13.12.2019 - 15:13 Uhr
AmbergSport

Neuauflage eines Handball-Klassikers

Nach etlichen Jahren treffen die HG Amberg und der HC Sulzbach wieder in einem Punktspiel aufeinander. Besondere Brisanz bekommt das Derby der Handball-Bezirksoberliga durch einen Trainerwechsel.

Das zweite Derby binnen drei Wochen steht für die HG Amberg – im Bild Paul Rössle (Mitte) – am Samstag auf dem Programm. Im ersten gab es gegen Spitzenreiter SG Auerbach/Pegnitz eine 25:31-Niederlage. Diesmal kommt der unmittelbare Nachbar HC Sulzbach.
von Autor ZYZProfil

Anfang des Jahrzehnts spielten beide Mannschaften eine Saison lang gemeinsam in der Landesliga. Die Wege führten anschließend auseinander und treffen sich nun am Samstag, 14. Dezember (19 Uhr), in der Bezirksoberliga wieder.

Den Wiedersehenscharakter verstärkt die Tatsache, dass im Sulzbacher Aufgebot gleich acht Spieler mit HG-Vergangenheit stehen, im erweiterten Kader sind es sogar noch einige mehr. Bis vergangene Woche hätte auch Trainer Sven Wirth dazugezählt, doch die HC-Verantwortlichen einigten sich kurz vor dem Derby auf eine Beendigung der Zusammenarbeit mit dem Übungsleiter. Nun sollen Wolfgang Thom und Michael Klose die Vorgaben an die Entwicklung der jungen Spieler und die Umsetzung des Gesamtkonzepts vorantreiben.

Durchwachsene Bilanz

Gegen eine Verbesserung der durchwachsenen sportlichen Bilanz - der Landesliga-Absteiger steht mit 10:8 Punkten auf dem fünften Platz - hätte die HC-Führungsriege sicherlich auch nichts einzuwenden. Der Gast kommt als Favorit nach Amberg, ist aber in den bisherigen Leistungen längst nicht so stabil gewesen, dass die Partie schon vor dem Anwurf entschieden wäre.

Die Amberger, bei denen ebenfalls ein paar Spieler schon in Sulzbach am Ball waren, stehen mit 6:12 Punkten auf dem drittletzten Platz des Elferfeldes. Der würde aktuell den Klassenerhalt bedeuten, da in der Landesliga kein ostbayerisches Team auf einem Abstiegsplatz steht. Das Team von Trainer Roman Will hat bislang alle Punkte geholt, die es holen musste. Das waren die Heimerfolge gegen die Mitaufsteiger Buckenhofen und Obertraubling, dazu kamen noch zwei Kann-Zähler gegen Forchheim.

Ohne Topscorer Julian Schaller

Da Naabtal schon vor der Saison als Absteiger feststand, geht es für die HG in erster Linie darum, Obertraubling hinter sich zu lassen, aber mit Forchheim, Buckenhofen und der HSG Erlangen/Niederlindach sind drei weitere Teams in Reichweite. Bonuspunkte gegen Sulzbach würden das schwierige Unterfangen natürlich wesentlich leichter gestalten und auch für mächtig Selbstvertrauen sorgen. Da ist es besonders schade, dass sich Topscorer Julian Schaller im letzten Spiel am Finger verletzt hat und ausfällt. Die verbliebenen Spieler haben das beim Tabellenzweiten trotz der knappen Niederlage aber gut gelöst und die HG-Verantwortlichen hoffen auf eine mindestens genau so gute Vorstellung gegen Sulzbach. An Motivation dürfte es hüben wie drüben keinem Akteur fehlen - und deswegen dürfen sich die Zuschauer in der GMG-Dreifachturnhalle auf eine spannende Neuauflage eines echten Klassikers freuen. HG Amberg: Tor: Raschke, Kiener. Feld: Andersch, Kührlings, Nachtman, Zilak, Rössle, Turner, Sammet, Lulla, Kistenpfennig, Franz, LehmeierHC Sulzbach:Tor: Feldbauer, Männl. Feld: Forster, Plößl, Rohrbach Fabian, Rohrbach Jonas, Klee, Schut, Schwegler, Meta, Termer, Schmidt, Luber, Weiß

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.