01.10.2018 - 11:36 Uhr
AmbergSport

Schützenfest in Utzenhofen

Der SC Luhe-Wildenau fertigt den SV Schmidmühlen mit 6:0 ab: In der Kreisliga Süd kann offensichtlich keine Mannschaft den Höhenflug des Spitzenreiters stoppen. Der SC Germania Amberg seinen eigenen Tiefflug aber auch nicht.

Eine 0:3-Heimniederlage setzte es für Germania Amberg (in Weiß) am Samstagnachmittag beim Kellerduell gegen den TSV Königstein in der Kreisliga.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Denn der TSV Königstein gewann das Kellerduell mit 3:0 und schob sich auf den Relegationsplatz vor. Die DJK Utzenhofen hat sich mit dem 7:1-Kantersieg gegen Schnaittenbach wieder auf Rang sechs verbessert.

TuS Rosenberg - SV 08 Auerbach 5:2 (2:2)

Tore:0:1 (1.) Philipp Witzel, 1:1 (34.) Marcel Meyer, 2:1 (40.) Pascal Behringer, 2:2 (42.) Marcel Meyer, 3:2 (59.) Philipp Witzel, 4:2 (70.) Christoph Bäumler, 5:2 (73.) Daniel Meindl - Rot: (71.) Manuel Trenz (Auerbach) - SR: Fabian Zimmermann - Zuschauer: 65

(kok) Die Heimelf von Trainer Rainer Summerer legte einen perfekten Start hin und ging bereits in der 1. Spielminute durch Philipp Witzel in Führung. Die zweite Hälfte gehörte mehr und mehr den Gästen aus Auerbach, die von diesem frühen Rückstand unbeeindruckt blieben. Der TuS Rosenberg operierte ungewöhnlich viel mit langen Bällen, die für die Gäste leicht auszurechnen waren. Der SV 08 Auerbach war in der ersten Hälfte spielbestimmend, hatte ebenfalls leichte Feldvorteile und nutzte eine schlechte Kopfabehr zum direkten Gegenstoß und somit zum verdienten Ausgleich. Marcel Meyer musste, nachdem die Latte für die Heimelf rettete, nur noch einschieben. Die Rosenberger kamen seit der frühen Führung nur selten vor das Gästetor. Doch nach einem starken Sololauf von Philipp Witzel war Pascal Behringer an der richtigen Stelle und verwandelte glücklich zur 2:1-Führung. Die Führung hielt jedoch nicht lange an und die Gäste schlugen wieder zurück. Die Rosenberger Defensivabteilung wurde durch eine starke Einzelaktion über außen ausgehebelt und Marcel Meyer erzielte vor der Pause den Ausgleichstreffer. Nach einem strittigem Zweikampf gelang dem starken Philipp Witzel das 3:2. Die Heimelf blieb dran, und Christoph Bäumler schob zum 4:2 ein. Die Gäste warfen alles nach vorne, schwächten sich aber durch einen Platzverweis für Manuel Trenz. Kapitan Daniel Meindl markierte den Endstand zum 5:2.

SC Luhe-Wildenau - SV Schmidmühlen 6:0 (3:0)

Tore:1:0 (11.) Sebastian Urban, 2:0 (16.) Nico Argauer, 3:0 (36.) Ludwig Tannhäuser, 4:0 (54.) Nico Argauer, 5:0 (61., Handelfmeter) Ludwig Tannhäuser, 6:0 (62.) Stefan Weiß - SR: Matthias Schubert (SpVgg Neustadt) - Zuschauer: 240

Von Beginn an praktizierte der SC aus einer sicher stehenden Defensive heraus überfallartigen Angriffsfußball. Nach einer Kombination mit Tannhäuser brachte der erstmals nach seinem Achillessehnenriss wieder in der Startelf stehende Sebastian Urban den Spitzenreiter bereits in der 11. Minute in Front. Nur fünf Minuten später ging es für die Gäste erneut zu schnell. Bertelshofer erlief sich einen langen Ball in die Spitze, flankte mustergültig in Mitte und Argauer netzte ein. Und noch vor der Halbzeit setzten die Schwarz-Roten noch einen drauf. Nach klugem Pass ließ Tannhäuser den Keeper aussteigen und vollendete aus zehn Metern. Nur neun Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da vollendete Argauer eine perfekt vorgetragene Kombination über Gleißner, Urban und Tannhäuser zum 4:0 (54.) Mit einem Doppelschlag in der 61. und 62. Spielminute durch Tannhäuser per Handelfmeter und den eine Minute vorher eingewechselten Weiß schraubte der SC das Ergebnis noch weiter nach oben.

Germania Amberg - TSV Königstein 0:3 (0:1)

Tore:0:1 (5.) Yannick Hutzler. 0:2 (47.) Christian Ringler. 0:3 (81.) Udo Hagerer - SR: Wolfgang Schötz (SV Hahnbach) - Zuschauer: 105

(tne) Im Duell der sieglosen Kellerkinder nutzten die Gäste bereits ihre erste Torchance zur Führung. Nach kollektivem Tiefschlaf der Germanenabwehr war es für Yannick Hutzler ein Leichtes, aus acht Metern zur Führung einzuschieben. Udo Hagerer hatte nur wenig später die große Möglichkeit das 0:2 zu markieren aber Torwart Daniel Schmidt reagierte glänzend. Florian Danzer prüfte dann Keeper Bunzel mit einem satten Schuss, aber der zeigte sich auf dem Posten. Bernd Holzwarth vergab eine Riesenmöglichkeit: Nach einer Hereingabe von links verfehlte er das Tor aus kürzester Distanz. Kurz vor dem Pausenpfiff bejubelten die Gäste das 0:2, aber der gute Schiri Schötz gab den Treffer wegen vorausgegangenem Handspiel nicht. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff dann aber das 0:2, als Christian Ringler ungehindert durchs Mittelfeld spazierte und mit einem platzierten Schuss Schmidt keine Chance ließ. Udo Hagerer hätte den Sack nur wenig später endgültig zumachen können, traf mit seinem Heber aber nur den Pfosten. Dann kam die beste Phase der Germanen, aber auch die große Zeit von Gäste-Torwart Thomas Bunzel. Riesenchancen von Iwan Riel und Andreas Huber aus kürzester Entfernung parierte er glänzend, und beim Nachschuss von Florian Danzer wäre er machtlos gewesen, der Ball verfehlte sein Ziel allerdings knapp. Die Entscheidung besorgte dann Udo Hagerer. Eine Hereingabe brauchte er aus kurzer Entfernung nur einzuschieben.

ASV Haselmühl - 1. FC Rieden 2:6 (0:3)

Tore:0:1 (9.) Sven Florek, 0:2 (25.) Maximilian Nimsch, 0:3 (31.) Daniel Humml, 0:4 (58.) Florian Holfelder, 1:4 (69.) Matthias Schmidt, 1:5 (70.) Stavros Mantzas, 1:6 (81.) Florian Holfelder, 2:6 (83.) Joel Lichtenfeld - SR: Andreas Leykauf (Regensburg) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (85.) Johannes Badura (Rieden), (90.) Matthias Schmidt (Haselmühl), beide wegen Foulspiels

(pme) Das Spiel begann recht schwungvoll mit einer hochkarätigen Chance für den FCR, welcher auch in der Folgezeit größtenteils das Spielgeschehen bestimmte. Die ASV-Abwehr hatte vor allem mit dem gefährlichen und schnellen Konterspiel der Gäste ihre Probleme. So überlief Sven Florek die gesamte ASV-Abwehr und schob unbehindert zum Führungstreffer ein. Das 0:2 gelang Nimsch nach einem Konter aus abseitsverdächtiger Position. Auch die beiden folgenden Treffer wurden durch schnelle Konter erzielt, bei denen die Haselmühler Abwehr überfordert war. Mit einem Freistoß aus 20 Metern, den Matze Schmidt verwandelte, wurde etwas Ergebniskosmetik erreicht. Aber schon im Gegenzug folgte der Treffer zum 1:6, bei dem die ASV-Abwehr nicht im Bilde war. Ein verwandelter Freistoß durch Lichtenfeld zum 2:6-Endstand bedeutete gleichzeitig die höchste Niederlage der Saison. Insgesamt betrachtet gewann der FC Rieden verdient, da der ASV wenig an Torchancen entgegen zu setzen hatte.

DJK Utzenhofen - TuS Schnaittenbach 7:1 (3:0)

Tore:0:1 (21.) Daniel Geitner, 2:0/3:0 (29.(42.), Filip Kutak, 4:0 (47.) Michael Geitner, 4:1 (61.) Andreas Richter, 5:1 (70.) Stefan Federhofer, 6:1 (76.) Christian Lang, 7:1 (79.) Matthias Rascher - SR: Christian Tauscher (VFR 1949 Burggrumbach) - Zuschauer: 70

(aun) Die DJK Utzenhofen zeigte sich weiter in guter Verfassung und feierte das nächste Schützenfest. In der ersten Viertelstunde erarbeiteten sich die Lauterachtaler zwar ein leichtes optisches Übergewicht, kamen aber nur einmal durch Daniel Geitner gefährlich zum Abschluss (15.). Danach ging es Schlag auf Schlag. Zuerst brachte Daniel Geitner nach schöner Vorlage von Filip Kutak seine Mannschaft mit 1:0 in Führung (21.).Nur acht Minuten später erhöhte Filip Kotak auf 2:0 (29.) und weitere 13 Minuten später stand es nach dem Tor von ebenfalls Filip Kotak 3:0 (42.). Zwei Minuten nach der Pause legte der Gastgeber mit einem weiteren Tor zum 4:0 durch Michael Geitner die Niederlage des Aufsteigers fest. In der 55. Minute entschärfte der immer besser ins Spiel kommende Neu-Torwart Christian Vögerl einen Freistoß von Johannes Bösl (55.), hervorragend. Durch eine Unaufmerksamkeit des Gastgebers konnte Andreas Richter den Anschlusstreffer zum 4:1 (61.) erzielen. 20 Minuten vor dem Ende verlängerte Stefan Federhofer eine Flanke aus Nahdistanz zum 5:1 (70.).in die Maschen. Den Deckel auf das Schützenfest setzten Christian Lang 6:1 (76.) und Matthias Rascher zum 7:1 (79.).

SV Freudenberg - FV Vilseck 2:1 (2:0)

Tore:1:0 (30., Foulelfmeter) Johannes Dotzler, 2:0 (44.) Michael Schlegl, 2:1 (68.) Maximilian Kreuzer - Rot: (75.) Michael Roith (Freudenberg), Foulspiel) - SR: Jonas Kohn (Germania Amberg) - Zuschauer: 140

(koa) In einer dramatischen Partie setzten sich die Hausherren gegen den Favoriten aus Vilseck mit 2:1 durch. Der Gast stellte zwar wie erwartet das technisch versierte Team, Freudenberg hielt aber mit enormen Kampfgeist und Disziplin dagegen. Das Hauer-Team überstand die starke Anfangsphase der Gäste unbeschadet, und kämpfte sich vorbildlich in diese Partie. Als Kapitän Johannes Dotzler nach einer halben Stunde im Strafraum von den Beinen geholt wurde, zeigte Schiedsrichter Jonas Kohn auf den Punkt. Der Gefoulte verwandelte sicher zum 1:0. Kurz vor der Pause schraubte SV-Mittelstürmer Michael Schlegl das Ergebnis auf 2:0. Nach dem Wechsel versuchte der FV mit aller Macht diese Partie zu drehen, aber Freudenbergs Hintermannschaft um die beiden Innenverteidiger Daniel Wein und Fabian Schatz waren immer Herr der Lage. So sprang nur noch der Anschlusstreffer durch Maximilian Kreuzer (68.) heraus. Der sonst sichere Schiedsrichter zeigte Freudenbergs Mittelfeld-Abräumer Michael Roith in der 75. Minute eine völlig überzogene Rote Karte. Dadurch wurde es in der Schlussphase noch einmal etwas hektisch, aber mit Geschick und der nötigen Cleverness hielt die Defensive um Keeper Jürgen Heil ihren Kasten sauber. Jetzt gilt es auch auswärts die ersten Punkte einzufahren, die 15 Zähler wurden alle auf heimischen Terrain geholt.

TuS/WE Hirschau - 1. FC Schlicht 1:2 (0:0)

Tore:1:0 (62.) Simon Falk, 1:1 (76.) Florian Weiß, 1:2 (90.+4) Adrian Robinson - SR: Sebastian Völkl (SpVgg Moosbach) - Zuschauer: 182 - Rot: (89.) Moritz Hammer (Schlicht), Notbremse)

(cgh) Ersatzgeschwächt gingen die Kaoliner in die Heimpartie gegen den Aufsteiger aus Schlicht. Im ersten Abschnitt ließen die Gäste einige Male ihre Gefährlichkeit aufblitzen, allerdings stand die neuformierte Abwehrkette der Hausherren sehr sicher und ließ keine Möglichkeiten der Braun-Truppe zu. Der TuS/WE bemühte sich seinerseits, auch etwas für die Offensive zu tun, kam allerdings auch selbst nur selten durch gegen den Schlichter Abwehrriegel. Im zweiten Abschnitt deuteten dann zwei Großchancen der Gäste durch Adrian Robinson (50./56.) die Marschrichtung an, in Führung gingen allerdings die Hausherren. Gästekeeper Sebastian Kurz und Fabian Vater prallten folgenschwer zusammen, Simon Falk stellte auf 1:0 für den TuS/WE (62.). Lang hielt die Führung jedoch nicht, Florian Weiß (76.) musste nach einer Maßflanke von Maximilian Kleinod nur den Fuß hinhalten. In der turbulenten Schlussphase ging den Kaoliner dann merklich die Kraft aus und Adrian Robinson versetzte in der Nachspielzeit, dem TuS/WE den K.O.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.