23.04.2019 - 18:45 Uhr
AmbergSport

Sieben auf einen Streich

Michael Pozywio bremst am Ostermontag die Ambitionen des 1. FC Neukirchen: Mit seinem Siegtor zum 1:0-Erfolg des SV Hahnbach II befördert er Neukirchen auf den dritten Platz der Kreisklasse Süd. Sehr zur Freude des SV Köfering.

Fallrückzieher am Mann durch den Hohenburger Stefan Leitz (Mitte) vor Mario Moser vom TSV Theuern (rechts), beobachtet vom Hohenburger Michael Semmler (links).
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Denn Köfering rutsch auf den zweiten Platz vor - aber wie: Mit 12:1 schoss die Truppe um Stürmer Marc Arbogast den Tabellenvorletzten ab. Arbogast steuerte bei diesem Schützenfest gleich sieben Treffer bei. Der Großalbershof hätte mit einem Sieg gegen die Reserve des SV Raigering den Klassenerhalt sicher gehabt - hätte. Aber die Panduren gewannen und haben nun ihrerseits das Ticket für ein weiteres Jahr Kreisklasse gelöst. Meister wird vermutlich die SG Ursulapoppenricht, die zwar knapp aber dennoch mit 1:0 die Oberhand über Gärbershof behielt - der 18. Sieg in dieser Saison.

SV Hahnbach II - 1. FC Neukirchen 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 (68.) Michael Pozywio - SR: Benjamin Mignon (Sulzbach-Rosenberg) - Zuschauer: 120

(dot) In einer eigentlich recht ausgeglichenen Kreisklassenpartie gewann die Reserve des SV Hahnbach das Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten Neukirchen glücklich, aber nicht unverdient mit 1:0. Von Beginn an zeichnete sich eine spannende Begegnung ab. Zumeist verlief das taktisch geprägte Spiel jedoch im Mittelfeld und klare Torchancen ergaben sich auf keiner der beiden Seiten. Nach Wiederanpfiff hätte Timo Bielesch die Gästeführung erzielen müssen, jedoch verzog der FCN- Stürmer knapp am Gehäuse vorbei. Die Gäste bauten in der Folgezeit immer mehr Druck auf, scheiterten aber immer wieder am glänzend parierenden Heimkeeper Benedikt Dietrich. In der 68. Minute dann plötzlich der Führungstreffer für die Heimelf: Pozywio schob eine weite Hereingabe aus dem rechten Halbfeld gekonnt in die Maschen. Danach spielten weiter die Gäste, jedoch hätten auch die Hausherren durchaus die Führung ausbauen können. Letztlich blieb es dank eines unüberwindbaren Benedikt Dietrichs bei drei Punkten für die Hahnbacher Reserve.

SVL Traßlberg - DJK Ursensollen 3:0 (0:0)

Tore: 1:0 (60.) Mesko Becirovi, 2:0 (72.) Sebastian Bürzer, 3:0 (80.) Johann Henschke - SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach) - Zuschauer: 105 - Rot: (10.) Lukas Graml (Ursensollen), Schiedsrichterbeleidigung - Besondere Vorkommnisse:(71.) Thomas Kotzbauer (Ursensollen) vergibt Foulefmeter

(degr) Furioser Start der DJK Ursensollen: Ein guter Spielzug brachte die vermeintliche Gästeführung, der Schiedsrichter gab den Treffer wegen Abseitsstellung nicht. Lukas Graml war völlig anderer Meinung und wurde mit Rot vom Platz gestellt. Dennoch rollten viele Angriffe in der ersten halben Stunde auf das Traßlberger Tor, lediglich Henschke hatte eine gute Möglichkeit für den SVL. In Hälfte zwei spielte die Heimelf gefälliger, nach Zuckerpass von Henschke in den Lauf von Thomas Behrend traf dieser aus kurzer Distanz nur den rechten Pfosten. Zwei Minuten später erzielte Mesko Becirovic die Traßlberger Führung, er nutzte eine zu kurze Kopfballabwehr mit einem Volleyschuss ins Tordreieck. Danach ging es Schlag auf Schlag, Kotzbauer nagelte einen Elfer über die Latte. Dann schaffte Innenverteidiger Sebastian Bürzer aus gut 55 Meter ein Sensationstor und stellte damit auf eine beruhigende 2:0-Führung der Heimelf. Danach war der Bann gebrochen, für die DJK schien das Tor wie vernagelt, beste Chancen wurden nicht genutzt. Auf der anderen Seite gab es eine Ecke durch Thomas Behrend, Torjäger Johann Henschke war mit dem Kopf zur Stelle und verwandelte zum 3:0.

SG Ursulapoppenricht - FSV Gärbershof 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 (29., Handelfmeter) Remi Szewczyk - SR: Wilhelm Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 150

(jvo) Im Spitzenspiel der Kreisklasse Süd behauptete die SG Ursulapoppenricht/Gebenbach Platz eins. Von Beginn an waren sich beide Teams der Wichtigkeit dieser Partie bewusst und gingen dementsprechend motiviert zu Werke. Chancen blieben allerdings auf beiden Seite Mangelware, bis Erdal Izmire den Gästekeeper per Freistoß zu einer sehenswerten Parade zwang. In der 29. Spielminute entschied der Schiedsrichter auf Handelfmeter, den Szewczyk souverän verwandelte. Die Gärbershofer versuchten nun aktiver und offensiver zu werden, doch die SG ließ bis zum Pausenpfiff nur wenig brisante Offensivaktionen des FSV zu. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gastgeber wieder über weite Strecken das Spielgeschehen und scheiterten durch Körmer und Lindner an der FSV-Abwehr. Die Gäste versuchten in den letzten Minuten noch einmal alles, um den Ausgleichstreffer zu erzielen, aber die SG-Defensive, rund um den famos spielenden Torsten Troche, hielt stand und konnte so einen wichtigen Sieg im Aufstiegsrennen feiern.

FC Großalbershof - SV Raigering II 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 (15.) Michael Sommerer, 0:2 (50.) Benjamin Schertl, 0:3 (86.) Markus Witetschek - SR: Alexander Tesch (FC Schnaittach) - Zuschauer: 50 - Besonderes Vorkommnis:(57.) Torwart Johannes Brunner (Raigering) hält Elfmeter von Waldemar Erhardt

(fnk) Wenig Zuschauer und kein Fußballkracher, so kann die Partie zwischen dem FC Großalbershof und dem SV Raigering II kurz beschrieben werden. Das Unheil begann bereits in der 4. Minute, als mit etwas Glück ein Treffer für den SV (Abseits) nicht gegeben wurde. Die Forsthofer agierten und reagierten unwahrscheinlich nervös und unkonzentriert. Die Gäste aus Raigering hatten fast immer einen oder zwei Mann frei zum anspielen. Einen Freistoß vom linken Sechzehner direkt ins rechte Eck durch Michael Sommerer (15.) markierte das 0:1. Es wurde nicht besser mit der Abwehr der Großalbershofer und so rückte der SV ein um das andere Mal Richtung Kasten an. Resultat daraus der nächste Freistoßtreffer durch Benjamin Schertl (50.). Ein Elfmeter, schlecht platziert durch Waldemar Erhardt und gut pariert von SV Torhüter Johannes Brunner, hätte eine kleine Wende bringen können. Denn in den letzten zwei Dritteln kam der Hausherr besser ins Spiel. Der Gast zeigte sich aber cleverer und schaffte in der 86. Minute durch Markus Witescheck den finalen Endstand zu einem verdienten Sieg.

SV Köfering - SV Kauerhof 12:1 (5:0)

Tore:1:0/2:0/3:0 (7./25./30.) Marc Arbogast, 4:0 (38.) Andreas Ebenhöch, 5:0 (43.) Marc Arbogast, 6:0 (48.) Markus Wiesgickl, 7:0 (50.) Andreas Hartung, 8:0 (57.) Markus Wiesgickl, 9:0/10:0 (65./75.) Marc Arbogast, 10:1 (81.) Thomas Kurczyk, 11:1 (85.) Markus Wiesgickl, 12:1 (89.) Marc Arbogast - SR: Horst Lang - Zuschauer: 40

(svk) Durch eine fulminanten Heimsieg konnten sich die Köferinger den zweiten Tabellenplatz zurückerobern. Ganze zwölfmal landete der Ball im gegnerischen Tor, wobei alleine Marc Arbogast einen überragenden Tag erlebte und mit sieben Toren die Führung in der Torjägerliste mit nun mehr 32 Toren ausbauen konnte. Schon in der 7. Minute ging die Heimmannschaft durch Arbogast mit 1:0 in Führung. Seinen Hattrick erzielte er dann in Minute 25 und 30, ehe Andreas Ebenhöch in der 38. und erneut Arbogast zum 5:0-Pausenstand trafen. Immer wieder gelang es den Gastgebern die Abwehrreihe mit schönen Kombinationen zu durchspielen. Das gleiche Bild zeigte sich auch in der zweiten Hälfte. Anstatt einen Gang zurück zuschalten, pressten die Köferinger weiter nach vorne und auch Markus Wiesgickl trug sich dreimal in die Torschützenliste ein. Ein Treffer von Andreas Hartung und drei weitere von Arbogast besiegelten damit den höchsten Heimerfolg seit 2011, wobei der Gästekeeper noch einen Strafstoß parieren konnte. Auch das zwischenzeitliche 10:1, nach einer kleinen Unachtsamkeit in der Köferinger Abwehr, war an diesem Tag zu vernachlässigen.

Illschwang/Schwend - FC Edelsfeld 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 (36.) Manuel Koller, 1:1 (55., Elfmeter) Maximilian Schöner - SR: Alfred Schillinger (DJK-SV Berg) - Zuschauer: 150

(rof) Derbystimmung herrschte am Ostermontag beim Heimspiel gegen den FC Edelsfeld in Schwend. Die rund 150 Zuschauer sahen eine von Beginn an umkämpfte Partie. Die erste gute Tormöglichkeit hatte der Gastgeber nach einer Hereingabe von Manuel Koller, für die jedoch Kilian Suttner einen Schritt zu spät dran war. In der 36. Spielminute marschierte Koller nach feinem Zuspiel von Mario Heldrich alleine über die rechte Seite und schloss zum 1:0 Führungstreffer ab. Die gut stehende Abwehrreihe ließ der Edelsfelder Offensive keinen Raum um gefährlich vor das Schwendner Tor zu kommen. In der 55. Spielminute entwischte jedoch Maximilian Schöner und lief alleine auf SVI-Keeper Luis Knarr zu. Dieser zögerte kurz und erwischte ihn unglücklich - den fälligen Strafstoß verwandelte Schöner zum Ausgleich. Beide Teams versuchten das Spiel für sich zu entscheiden, wobei der letzte Pass oft nicht oder zu ungenau kam und es so nach 90 Minuten bei der Punkteteilung blieb.

TuS Hohenburg - TSV Theuern 1:2 (0:2)

Tore: 0:1 (25.) Karl Barth, 0:2 (30.) Maik Knuth, 1:2 (53., Eigentor) Alexander Triller - SR: Walter Schaffert (FC Viehhausen, Gruppe Regensburg) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis:(40.) Jonas Forster (Theuern) verschießt Elfmeter

Der TSV Theuern hält die Hoffnung am Leben, über die Relegation womöglich doch die Kreisklasse zu erhalten. Mit dem Sieg beim Schlusslicht TuS Hohenburg bleibt der TSV auf dem so wichtigen Platz, während für Hohenburg der Abstieg naht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.