01.11.2019 - 16:48 Uhr
AmbergSport

SSV Paulsdorf ohne Torjäger

Das zuschauerträchtigste Derby der Kreisliga Süd steigt in Königstein, wenn der TSV am 15. Spieltag den SV 08 Auerbach erwartet. Viele Zuschauer und auch viele Tore? Die Augen sind auf den Top-Schützen der Liga gerichtet.

Der Paulsdorfer Stürmer Tobias Scherm (Mitte) fällt aus - ein herber Verlust für Trainer Sebastian Binner.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Udo Hagerer vom TSV Königstein führt mit 20 Treffern die Hitliste an. Weit entfernt von solchen Werten sind Haselmühl (bester Schütze Matthias Schmidt mit 9) und der SV Inter Amberg (David Kubik, 7), die beide gegen den Abstieg kämpfen. In Paulsdorf verschärft sich die Krise, denn der SSV-Torjäger Tobias Scherm fällt verletzt aus vor dem Spiel gegen Schmidmühlen.

ASV Haselmühl - SV Inter Amberg So. 14 Uhr

(pme) Mit dem SV Inter Bergsteig kommt ein unmittelbarer Konkurrent um den Relegations- bzw. Abstiegsplatz ins Vilstalstadion. Die Amberger Vorstädter konnten, der aufpassen muss, nicht in die Kreisklasse durchgereicht zu werden. Extremen Ausrutschern wie die 1:6-Heimschlappe gegen den FC Rieden und gegen Rosenberg (1:8) stehen starke Leistungen wie gegen Etzenricht im Pokal gegenüber. Mit David Kubik und Andrej Dauer haben die Gäste zwei gefährliche Torjäger in ihren Reihen, das Problem ist die Abwehr, die in dieser Saison bereits 31 Gegentore hinnehmen musste. Nur der ASV Haselmühl und der SV Sorghof haben mehr Gegentore aufzuweisen. Die Eckl-Jungs haben in den letzten Spielen - zumindest in der ersten Spielhälfte - immer eine ansprechende Leistung gezeigt, aber in Halbzeit zwei wurden die Spiele gegen Utzenhofen und Schlicht aus der Hand gegeben. Der klare 4:0-Auswärtssieg gegen die SG Upo/Gebenbach II macht aber wieder Hoffnung, dass man den Relegationsrang bzw. die Nichtabstiegsplätze erreichen kann. Das Hinspiel in Amberg wurde mit 0:4 verloren - eine zusätzliche Motivation.

1. FC Neukirchen - SG Ursulapoppenricht So. 14 Uhr

(röt) Die Tabellenkonstellation kann sich nach jedem Spieltag bei den geringen Punkteabständen völlig ändern, lediglich der FC Schlicht ist enteilt. Neukirchen musste in den letzten beiden Spielen auswärts zwei Niederlagen einstecken. Die SG spielte die beiden Heimspieltage überraschend unterschiedlich, denn es gab Sieg und Niederlage mit jeweils 4:0. Bei den geschossenen Toren liegen beide Teams gleichauf, allerdings ließ Neukirchen weniger Gegentore zu. In einem Spiel auf Augenhöhe wird es darauf ankommen, dass der FCN gegen die Torjäger von Upo in der Abwehr stabil ist und den Heimvorteil nutzt.

SV Sorghof - DJK Utzenhofen So. 14 Uhr

(cnr) Die Gäste konnten sich mit einem 3:2-Erfolg gegen den 1.FC Neukirchen im oberen Tabellendrittel festsetzen. Bei den Indianern hingegen geht es bereits um alles, wenn man den Anschluss an den Relegationsplatz schon vor der Winterpause nicht komplett aus den Augen verlieren will. Aufgrund vieler Krankheitsfälle auf Seiten der Indianer musste das Derby gegen den 1.FC Schlicht in das neue Jahr verlegt werden. Das Spiel gegen die Rascher-Elf dürfte jedoch für die Weihermüller/Zippe-Elf nicht leichter werden. Personell sieht es auch an diesem Spieltag nicht recht viel besser aus. Unter diesen Voraussetzungen wird es gegen einen solch starken Gegner extrem schwer einen Sieg oder einen Punkt mitzunehmen.

SV Freudenberg - 1. FC Schlicht So. 14.15 Uhr

Im Spiel eins nach der Trennung von Trainer Gebhard Hauer erwartet der SV Freudenberg den Tabellenführer aus Schlicht. Interimstrainer Florian Neiß sitzt zum ersten Mal auf der Bank - und dann kommt gleich der dickste Brocken überhaupt. Da einen Dreier oder einen Punkt zu erwarten, ist vermutlich unrealistisch.

TSV Königstein - SV 08 Auerbach So. 14 Uhr

(mhe) Während in der vergangenen Saison beide Teams lange um den Klassenerhalt zittern mussten, ist der Blick auf die Tabelle für die Fans beider Lager erheblich erfreulicher. Während die Gäste aus der Bergstadt sogar auf dem Aufstiegsrelegationsplatz stehen, rangiert die Heimelf von Trainer Roland Winkler mit nur zwei Zählern Rückstand ebenfalls im nach Punkten eng zusammenliegenden Verfolgerfeld. In diesem Duell treffen zwei offensivstarke Mannschaften aufeinander. Bei Auerbach verteilen sich die erzielten Tore auf mehrere Schultern, wobei der junge Marcel Meyer bereits neun Saisontore erzielte. Der TSV kann sich bisher auf den Torriecher von Oldie Udo Hagerer (20 Saisontore) verlassen, der von seinen Mannschaftskameraden aber auch immer wieder gut in Szene gesetzt wird.

SSV Paulsdorf - SV Schmidmühlen So. 14 Uhr

(ac) Die ohnehin schon prekäre Lage des SSV Paulsdorf hat sich durch die beiden Auswärtsniederlagen gegen direkte Konkurrenten verschärft. Dazu kommen mit Sebastian Wittl und Sebastian Weiß weitere Verletzte. Zu allem Überfluss fällt nach einem Trainingsunfall auch noch Goalgetter Tobias Scherm aus. Das vergrößert die Sorgenfalten von Coach Sebastian Binner. War die Torausbeute bisher schon mangelhaft, so scheinen die Aussichten auf weitere Treffer in weite Ferne gerückt. Schmidmühlen konnte man im Hinspiel noch ein 2:2 abtrotzen, inzwischen haben sich die Vilstaler im gesicherten Mittelfeld etabliert und können befreit aufspielen. Aus einer kompakten Mannschaften ragt Spielführer Alexander Graf heraus. Die Gastgeber wollen zeigen, dass sie sich noch nicht aufgegeben haben. Dazu benötigen sie aber die eindeutige Unterstützung ihrer Anhänger.

1. FC Rieden - TuS Rosenberg So. 14.15 Uhr

(riw) Beide Teams tankten am vergangenen Spieltag mit ihren Siegen Selbstvertrauen. Rosenberg kommt mit der Empfehlung von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen und hat nach einem Durchhänger wieder ganz gut in die Spur gefunden. Rieden gelang nach schwächeren Leistungen in den zurückliegenden Wochen mit einem 6:1 am Bergsteig ein beeindruckender Befreiungsschlag und konnte sich dadurch auf den fünften Platz vorarbeiten. Bei einem nahezu identischen Torverhältnis stehen sich derzeit beide Teams auf Augenhöhe gegenüber. In der Vergangenheit scheint jedoch Rieden der Rosenberger Lieblingsgegner gewesen zu sein: Aus Riedener Sicht gab's lediglich drei Siege aus den letzten 13 Treffen. 20 eigenen Treffern stehen satte 40 Gegentore gegenüber. Dies sollte für die FC-Jungs Motivation genug sein um den Spieß jetzt umzudrehen. Rieden hat das Zeug dazu und ist heiß darauf, die 3:1-Hinspielpleite auszubügeln und sich mit einem Sieg in der vorderen Tabellenhälfte festzusetzen. Dabei müssen vor allem die brandgefährlichen Rosenberger Torjäger Maximilian Eckert (10) und Pascal Behringer - die auch im Hinspiel trafen - sowie Christoph Bäumler an die Kette gelegt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.