19.09.2019 - 19:30 Uhr
AmbergSport

Von Theuern nach Amberg: Neuer Stützpunkt im Sportpark

Anfang der 1990er Jahre saßen in der Sportschule Grünwald BFV-Trainer Reinhard Klante, Klaus Augenthaler und Lutz Ernemann zusammen. Aus den Fußball-Feriencamps sollte etwas Beständiges und Effizientes wachsen. Die drei hatten eine Idee.

Die Trainer Lutz Ernemann, Sebastian Binner und Bastian Ellmaier (von links) mit den Fußballtalenten aus dem Raum Amberg-Sulzbach. Ihr neuer Treffpunkt ist seit vergangenem Montag der Sportpark am Schanzl.
von Autor WFOProfil

Seit gut 25 Jahren ist das Stützpunkt-Konzept nun ein Erfolgsmodell, mehr als 1000 Talente wurden in dieser Zeit gefördert. Die Auftaktveranstaltung war 1993 bei der DJK Amberg, der Bayerische Fußball-Verband startete die Trainingseinheiten in verschiedenen bayerischen Regionen - und Lutz Ernemann ist ein Motor seit der ersten Stunde.

"Optimale Lösung"

Für den Bereich Amberg-Sulzbach war der Stützpunkt in den vergangenen rund 15 Jahren beim TSV Theuern zu Hause, ehe die Vilstaler wegen der zahlreichen eigenen Mannschaften, vor allem bei den Mädchen, den Vertrag auflösen mussten. Auf der Suche nach einem neuen Domizil wurden die Verantwortlichen in Raigering, Gärbershof und Ursulapoppenricht vorstellig. Letztlich wurde es Amberg: "Da die Stadt Amberg den Sportpark neu beleben und aufstellen möchte, war das eine optimale Lösung für das zukünftige Stützpunkttraining", sagt Norbert Fischer vom Stadtverband für Sport.

Die Kooperation mit der Stadt Amberg kam auch dem DFB gelegen und somit war das zentral gelegene Amberg der neue Stützpunkt-Ort. Offiziell eröffnet wurde er am Montag unter anderem von Stützpunkt-Koordinator Johannes Ederer, dem Nachfolger von Michael Köllner, und von Oberbürgermeister Michael Cerny.

Zurück zum Ursprung: Nach der trauten Runde damals in Grünwald setzte der Bayerische Fußball-Verband als erster Landesverband die Idee um, die junge sportliche Elite zusammenzuziehen und ihr die Grundlagen beizubringen.

"Die inhaltliche Vorbereitung ging in die Tiefe und es war sehr hilfreich, dass von Verbandsseite ein roter Leitfaden für diese Einheiten ausgelegt wurde", erinnert sich Ernemann. Ein Feriencamp in Inzell Anfang der 1990er mit gut 100 Kindern griff all diese Überlegungen auf und wurde zu einem gelungenen Probelauf. Nach dem Startschuss wurde einmal monatlich ein gemeinschaftliches Training mit den jungen Spielern zur Pflicht - seit mehr als 15 Jahren findet das Stützpunkttraining nun wöchentlich statt.

Beim DFB wurde man unter dem damaligen Präsidenten Egidius Braun auf dieses bayerische Modell aufmerksam und führte das Stützpunkttraining 1997 mit Trainern wie Erich Rutemöller deutschlandweit ein. "Von 1993 bis 1999 fand das Stützpunkttraining in Klardorf statt", erinnert sich Ernemann. "Damals galt auch noch ein Einzugsbereich von 50 Kilometern einfach, heute ist es die Hälfte, also für uns etwa der Landkreis Amberg-Sulzbach." Große Bereiche galt es somit für die damaligen Trainer Axel Malich und Lutz Ernemann abzudecken, drei Jahre wurde das Stützpunkttraining dann beim TuS/WE Hirschau angeboten, zwei Jahre beim SV Inter Bergsteig Amberg, ehe dann der TSV Theuern für eine sehr lange Zeit das "zu Hause" werden sollte. Viele klangvolle Trainer-Namen wie Anton Hiltl, Gerhard Greß, Peter Messmann, Stefan Fink, aber auch in der neueren Zeit Josef Fleischmann oder jetzt Sebastian Binner und Bastian Ellmaier haben den Weg junger Fußballer gekreuzt und diese gefördert.

Auch Sara Däbritz dabei

Viele Anekdoten haben sich in diesem guten Vierteljahrhundert angesammelt, so freut Ernemann, dass Hans Dotzler quasi als erster Torwarttrainer in einem bayerischen Leistungszentrum im Raum Amberg aktiv war. Sohn Lukas qualifizierte sich vom Jahrgang 1995 ebenso wie Sara Däbritz- "und die beiden sind auch heute noch ein Paar". Ernemann hat seine Tätigkeit immer Spaß gemacht und solche Ereignisse "sind natürlich Triebfedern".

Bei der offiziellen Eröffnung des DJK-Stützpunktes in Amberg stellten sich die Fußballtalente zum Gruppenbild mit den Verantwortlichen: (von links) die Trainer Lutz Ernemann, Sebastian Binner, (hinten) Bastian Ellmaier, Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny, Bernhard Scheidig, der Leiter des Schul- und Sportamtes, sein Mitarbeiter Norbert Welnhofer, der Vorsitzende des Stadtverbandes für Sport, Norbert Fischer und sein Stellvertreter Wolfgang Meier sowie Johannes Ederer, der DFB-Stützpunktkoordinator für Ostbayern.
Info:

Scouts der Proficlubs auf der Tribüne

Ein besonderes Ereignis für die Fußball-Talente und Trainer Lutz Ernemann ist das Stützpunktvergleichsturnier im Dezember, „bei dem sich unsere Jungs und Mädels mit den Spielerinnen und Spielern aus anderen Stützpunkten messen, wie Nürnberg, Weiden, Regensburg, Neumarkt oder Hof“. Talentspäher von Profivereinen, vom FC Bayern München über den 1. FC Nürnberg bis zum FC Augsburg und RB Leipzig, beobachten die jungen Spieler. Ernemann freut sich auf ein zusätzliches Turnier Anfang Februar in der triMAX-Halle, denn bei diesem zweitägigen Vergleichswettbewerb werden auch Talente aus Profivereinen mitspielen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.