05.04.2019 - 15:52 Uhr
AmbergSport

TuS/WE Hirschau: "Hoffe, dass jetzt Ruhe einkehrt"

Der zweite Spieltag der Kreisliga Süd in diesem Jahr steht an - und der TuS/WE Hirschau tritt mit dem Trainer Nummer drei in dieser Saison beim SC Luhe-Wildenau an. "Eine kuriose Geschichte", wie Rudi Wild erklärt.

Josef Fleischmann (links) bleibt auch in der Saison 2019/20 Trainer des 1. FC Rieden.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

Nachdem Jörg Gottfried kurzfristig seinen Abgang verkündet hatte, übernahm am 17. Februar Thomas Zimmerer als Interimstrainer. Doch der ist nun auch nicht verantwortlich. "Es hat einfach nicht funktioniert", erklärt Fußball-Abteilungsleiter Rudi Wild, der "einige schlaflose Nächte" wegen der Trainergeschichte mitmachen musste. Zimmerer war gerade mal fünf Wochen im Amt - und habe von sich aus aufgehört, sagt Wild: "Das hat im Training nicht gepasst." Jetzt übernimmt der bisherige Co-Trainer Johannes Wismeth, der nun für die erste Mannschaft verantwortlich ist, und Dominik Dontschenko, der Chef der Zweiten. Beide leiten das Training zusammen, beide betreuen auch beim Spiel. "Ich hoffe, dass nun Ruhe einkehrt und wir die Saison erfolgreich zu Ende spielen können", sagt Wild. Ab der Spielrunde 2019/20 übernimmt bekanntlich Chousein Chousein als Spielertrainer das Amt beim TuS/WE Hirschau.

TSV Königstein - TuS Rosenberg

(mhe) Die Ringler-Elf startete mit einer durchschnittlichen Leistung und einem Remis gegen den 1. FC Rieden aus der Winterpause und konnte damit einen Punkt auf den ersten Nichtabstiegsplatz (SV 08 Auerbach) gutmachen. Wenn der TSV am Sonntag die Punkte behalten möchte, bedarf es gegen den Gast aus Rosenberg einer erheblichen Leistungssteigerung. Im Hinspiel hatte Königstein klar das Nachsehen gegen eine befreit aufspielende TuS-Mannschaft (4:1). Speziell TuS-Mittelfeldakteur Philipp Witzel ragte an diesem Tag mit zwei Toren heraus und war von der TSV-Verteidigung nicht in den Griff zu bekommen. Auf ihn gilt es, ebenso wie auf die beiden Angreifer Pascal Behringer (11 Saisontore) und Christoph Bäumler (10) ein besonderes Augenmerk zu richten. Das Team von Trainer Rainer Summerer verbuchte einen Heimsieg gegen den TuS Hirschau (4:2), liegt noch auf Schlagdistanz zum Aufstiegsrelegationsplatz und wird alles daran setzen den Rückstand auf den FV Vilseck weiter zu verkürzen (13.15 Uhr TSV Königstein II - SV Michaelpoppenricht II).

1. FC Schlicht - SV 08 Auerbach

(ct) Mit dem Auswärtssieg in Schnaittenbach gelang dem FCS nicht nur ein guter Start ins neue Jahr, sondern man konnte auch einen großen Schritt zum erklärten Saisonziel, dem Erhalt der Liga tun. Ein weiterer solch wichtiger Schritt sollte am Sonntag getan werden, denn mit Auerbach empfängt der 1. FC Schlicht ein Team, das im unteren Tabellendrittel steht und noch nicht gesichert ist. Zudem hat man mit den Gästen noch eine Rechnung offen, denn im Hinspiel setzte es eine deutliche 0:4-Schlappe, die eine schwierige Phase für den FCS einläutete. Aber Auerbach ist unberechenbar und hat vor der Winterpause gerade in Auswärtspielen bei den Spitzenteams in Luhe-Wildenau und Vilseck sehr ansprechende Leistungen gezeigt. FCS-Trainer Stephan Braun ist also gewarnt und wird keinen Schlendrian in seiner Mannschaft einreißen lassen, sondern alles tun, damit seine Elf konzentriert und engagiert zu Werke geht, um erfolgreicher zu sein als im Hinspiel.

SC Luhe-Wildenau - TuS/WE Hirschau

Selbst drei Punkte eingefahren und die ärgsten Verfolger lassen Zähler liegen: Besser hätte der Auftakt nach der Winterpause für Tabellenführer SC Luhe-Wildenau kaum laufen können. Im ersten Heimspiel ist am Sonntag um 15 Uhr TuS/WE Hirschau zu Gast im Michael-Höhbauer-Stadion. Die Elf vom Monte Kaolino durchlebt nach dem Bezirksligaabstieg eine komplizierte Saison. Mit dem direkten Abstieg sollte man zwar eigentlich nichts mehr zu tun haben, aber die Abstiegsrelegation ist noch nicht endgültig verhindert. Interessant zu beobachten wird sein, inwiefern sich die Trainerwechsel bemerkbar machen, auf Jörg Gottfried folgt nun das Gespann Johannes Wismeth/Dominik Dontschenko.

DJK Utzenhofen - SV Schmidmühlen

(aun) Genau drei Punkte trennen beide Mannschaften. DJK-Coach Rascher möchte drei Zähler - egal wie. Hochkonzentriert muss Utzenhofen an das Derby herangehen nach dem 1:0-Sieg gegen den FV Vilseck, Denn auch Schmidmühlen gewann in Auerbach mit 2:0. Durch einen Sieg in diesem Derby hätte man die große Möglichkeit, mit dem Nachbarn nach Punkten gleich zuziehen. Schmidmühlen war aber in den vergangenen Jahren immer ein unangenehmer Gegner für die DJK . In der Vorrunde teilte man sich die Punkte beim 2:2. Die Zuschauer dürfen mit einem harten und kampfbetonten Spiel rechnen. Beide Mannschaften werden sich nichts schenken.

1. FC Rieden - TuS Schnaittenbach

(riw) Rieden hat zum Auftakt der Restsaison mit dem Remis in Königstein die ganz große Chance verpasst, um auf den Tabellenzweiten Vilseck noch weiter aufzuschließen. Einerseits ist es erstmals in dieser Saison nicht gelungen, den Ball im gegnerischen Kasten unterzubringen, andererseits hielt die Abwehr seit dem mit 2:0 gewonnenen Hinspiel hinten wieder mal dicht. Seit dem letzten Spieltag sind die Teams von Platz zwei bis acht noch enger zusammengerückt und alle haben noch reelle Chancen auf die Aufstiegsrelegation. Rieden darf sich gegen den Vorletzten Schnaittenbach keinen Ausrutscher erlauben, da ansonsten wegen der starken Konkurrenten die Saison gelaufen wäre. Trainer Josef Fleischmann kann wieder eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen schicken, um mit einem Erfolg den Anschluss auf den zweiten Platz halten zu können.

SV Freudenberg - ASV Haselmühl

(koa) Nachdem der Auftakt nach der Winterpause mit einem Sieg beim SC Germania Amberg geglückt ist, steht für die Freudenberger das erste Heimspiel 2019 auf dem Programm. Der ASV Haselmühl ist in der Tabelle einen Punkt hinter den Hausherren platziert. Trainer Gebhard Hauer war mit dem Auftritt bei den Germanen vergangene Woche noch nicht hundertprozentig zufrieden, zeigte aber nach der doch etwas holprigen Vorbereitung Verständnis für seine Mannen. Für das Heimspiel gegen den ASV dürfte aber eine deutliche Leistungssteigerung vonnöten sein, will man etwas Zählbares behalten. In den vergangenen Jahren waren die Haselmühler nicht unbedingt der Lieblingsgegner des SV, machten sie es doch den Freudenbergern regelmäßig schwer. Auch das Hinspiel war eine deutliche Sache, verlor Freudenberg doch deutlich mit 0:3. Grund genug, mit einem engagierten Auftritt Revanche zu nehmen, und den Platz im vorderen Mittelfeld der Tabelle zu zementieren.

FV Vilseck - Germania Amberg

(mc) Dass es in Utzenhofen hart werden würde, damit rechnete man beim FV Vilseck. Dass man aber auf einen überharten Gegner trifft, dem der Schiedsrichter alles durchgehen ließ, davon konnte man nicht ausgehen. Nun hat man mit dem SC Germania Amberg am Sonntag um 15.15 Uhr das erste Heimspiel in diesem Jahr, und hier will sich das Boztepe-Team wieder von seiner besseren Seite zeigen. Einfach wird es mit Sicherheit nicht, auch wenn die Gäste auf dem letzten Tabellenplatz stehen. Sie wittern immer noch eine Möglichkeit auf den Relegationsplatz, der auch im Bereich des Möglichen liegt. Die Vilsecker müssen mit einen äußerst defensiv eingestellten Gegner rechnen. Ähnlich wie im Hinspiel, wo man fast die gesamte Spielzeit auf ein Tor spielte, Germania aber einmal durchkam und den Ausgleich erzielte. Wie mühevoll es war, doch noch den Siegtreffer zu markieren, daran wird sich die Heimmannschaft noch genau erinnern. Wer am Sonntag überhaupt spielen kann, ist offen. Denn der FV Vilseck hat einige Langzeitverletzte und der eine oder andere, der aus Utzenhofen mit entsprechenden Blessuren zurückkam, wird vermutlich nicht auflaufen können.

Kreisliga Süd :

20. Spieltag

Königstein - Rosenberg So. 15 Uhr

Schlicht - Auerbach So. 15 Uhr

Luhe-Wildenau - Hirschau So. 15 Uhr

Utzenhofen - Schmidmühlen So. 15 Uhr

Rieden - Schnaittenbach So. 15.15 Uhr

Freudenberg - Haselmühl So. 15.15 Uhr

Vilseck - Germ. Amberg So. 15.15 Uhr

1. SC Luhe-Wildenau 19 56:21 43

2. FV Vilseck 19 38:27 36

3. SV Schmidmühlen 19 35:39 33

4. 1.FC Rieden 19 47:35 32

5. TuS Rosenberg 19 55:40 32

6. SV Freudenberg 19 38:34 31

7. DJK Utzenhofen 19 42:30 30

8. ASV Haselmühl 19 36:35 30

9. 1.FC Schlicht 19 32:33 28

10. TuS/WE Hirschau 19 30:32 24

11. SV 08 Auerbach 19 26:34 19

12. TSV Königstein 19 23:35 17

13. TuS Schnaittenbach 19 26:53 10

14. Germania Amberg 19 20:56 10

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.