24.02.2019 - 16:39 Uhr
AmmerthalSport

Ex-Club-Trainer Köllner sieht Ammerthaler Traumtor

Der Ausgleich des 1. FC Nürnberg II fällt spät. Dennoch ist der Trainer der DJK Ammerthal mit dem Auftritt seiner Mannschaft im letzten Testspiel zufrieden. Für einen echten Hingucker sorgt Marco Weber.

Der Ammerthaler Marco Weber (rechts) brachte die DJK Ammerthal in Führung.
von Autor RBAProfil

"Die Mannschaft hat sich recht ordentlich präsentiert, der späte Ausgleich tut unserer Leistung keinen Abbruch", sagte Ammerthals Trainer Dominik Haußner nach dem 1:1-Unentschieden gegen die Regionalligamannschaft des 1. FC Nürnberg II im letzten Vorbereitungsspiel des Fußball-Bayernligisten.

Die Ammerthaler begannen forsch und versteckten sich auf dem hervorragend bespielbaren Rasenplatz unter den Augen von Ex-Club-Trainer Michael Köllner nicht und setzte offensiv auch die deutlich besseren Akzente. Dabei hatten die Gastgeber in den ersten zehn Minuten gleich zweimal Glück, als ein Flachschuss von Christoph Bellmann (8.) nur ganz knapp am langen Pfosten vorbeistrich und Jonas Weigert (10.) nur das Außennetz traf.

Die Gäste präsentierten sich weiter sehr selbstbewusst und zwangen den Gegner mit ihrer aggressiven Spielweise immer wieder zu Fehlern. In der 22. Minute zeigte Torjäger Michael Jonczy nach Zuspiel von Andre Karzmarczyk im Abschluss Nerven. Die Führung der DJK in der 23. Minute war dann ein echter Hingucker: Eine Flanke von Jonas Weigert nahm Mario Weber an der Strafraumgrenze per Direktabnahme - und der Ball schlug unhaltbar für FCN-Schlussmann Nikola Vasilj neben dem Posten ein. Eine richtig zwingende Torchance konnte sich der Regionalligist in den ersten 45 Minuten aufgrund der hervorragenden Defensivarbeit der Ammerthaler nicht erarbeiten.

Gleich nach Wiederbeginn hatte Jonas Weigert das 0:2 auf dem Fuß, doch Vasilj reagierte stark. In der Folge wurde die Mannschaft von FCN-Fabian Adelmann immer stärker und drängte die DJK mehr und mehr in die Defensive, Ammerthals Nachwuchstorhüter Josef Bäuml erwies sich als guter Vertreter des verletzten Christopher Sommerer und hielt seine Kasten mit einigen guten Paraden lange sauber. Dabei hatte die Haußner-Elf auch das Glück, als Steczyk bei einem Kopfball nur den Querbalken traf. Als niemand mehr damit rechnete, fiel doch noch der Ausgleich: Die angezeigte Nachspielzeit war eigentlich bereits abgelaufen, als Cedric Euschen einen Stellungsfehler eiskalt zum 1:1 ausnutzte.

DJK Ammerthal: Bäuml - Stauber (66. Särchinger), Zitzmann, Buchner (60. Mazanic), Gömmel - Höhenberger, Karzmarczyk, Bellmann (66. Fruth), Weber (80. Hüttner) - Weigert (85. Semic), Jonczy (76. Kohl)

Tore: 0:1 (23.) Marco Weber, 1:1 (90.+4) Cedric Euschen - SR:Mario Hofmann (Heroldsbach) - Zuschauer:140

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.