20.07.2018 - 14:40 Uhr
AmmerthalSport

Einen Gang hochschalten

Zum Abschluss der englischen Woche in der Fußball-Bayernliga Nord erwartet die DJK Ammerthal den Titelkandidaten SC Eltersdorf. Trainer Dominik Haußner ärgert sich noch über den verschenkten Sieg am Mittwoch.

Vor dem Spiel ist der Kreis: Die DJK Ammerthal will sich wieder auf ihre Stärken besinnen.
von Autor RBAProfil

Mit dem SC Eltersdorf erwartet die DJK Ammerthal am Sonntag, 22. Juli (15 Uhr), einen der hochgehandelten Titelaspiranten in der Fußball-Bayernliga Nord. Wenngleich der Start in die neue Saison nur halbwegs gelungen ist, wird mit dem Vorjahresvierten auch in dieser Runde wieder zu rechnen sein.
Nach dem souveränen 2:0-Auftaktsieg im Derby gegen den ATSV Erlangen folgte eine ernüchternde 0:3- Heimniederlage gegen den Top-Favoriten TSV Aubstadt. Dies wird für die Mittelfranken ein weiterer Ansporn sein, diese Scharte in Ammerthal wieder auszubügeln.

Mission noch nicht beendet

SC-Trainer Bernd Eigner kann auf eine eingespielte Mannschaft zurückgreifen, die lediglich mit Patrick Schwesinger (ASV Vach) einen Spieler aus der Stammformation verlor, der aber mit den Neuzugängen Sebastian Schäferlein (Jahn Forchheim) und Kevin Woleman (SV Seligenporten) kompensiert werden konnte. Der Blick von Eigner ("meine Mission in Eltersdorf ist noch nicht beendet") geht klar in Richtung Regionalliga Bayern, dies hatte der Trainer in der Vergangenheit mehrfach betont. Es wird für die DJK mit Sicherheit eine absolute Herkulesaufgabe, sich gegen diese Top-Mannschaft etwas Zählbares zu erarbeiten. Schwer auch deshalb, weil aufgrund längerer Verletzungen einige Leistungsträger wie Torjäger Michael Jonczy, Christian Knorr oder Ralf Egeter nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind. "Wir versuchen weiterhin, die Spieler mit Trainingsrückstand ans Team heranzuführen, bei dem ein oder anderen fehlen da schon noch ein paar Prozent, dennoch sind die Trainingseindrücke gut, alle versuchen sich für die erste Elf zu empfehlen", sagt Trainer Dominik Haußner.
Was den Coach ärgerte ("da haben wir uns in sehr vielen Situationen nicht gut verhalten"), war das 2:2-Unentschieden nach 2:0-Führung zuletzt beim ASV Vach, der sich aufgrund des beherzten Einsatzes den Punkt allerdings redlich verdiente. Leichter wird die Aufgabe jetzt gegen Eltersdorf nicht, ganz im Gegenteil. Jeder einzelne Spieler ist gefordert, einen Gang hochzuschalten, um auch die Fehlerquote im Spielaufbau sowie im Defensivverhalten zu minimieren.

Nur Dietl fehlt

Daran arbeitet Haußner mit seiner neuformierten und stark verjüngten Mannschaft weiter akribisch. "Mit dem SC Eltersdorf erwarten wir zum Abschluss der englischen Woche eine der Top-Mannschaften. Wir müssen hier in verschiedenen Spielphasen geordneter stehen, leichte Ballverluste vermeiden und unsere Spielkontrolle weiter verbessern. Wir werden versuchen, ein Spiel auf Augenhöhe abzuliefern und dem Favoriten alles abverlangen", so Haußner. Bis auf den langzeitverletzten Michael Dietl sind alle Spieler einsetzbar. Auch die beiden angeschlagenen Torleute Christopher Sommerer und Marcel Schumacher werden sich in den Dienst der Mannschaft stellen, ebenso wie Christian Knorr, der das Training wieder aufgenommen hat.
DJK Ammerthal: Schumacher (1), Sommerer (23), Burger (15), Kohl (4), Zitzmann (24), Zecho (16), Gömmel (17), Weber (22), Karzmarczyk (18), Stauber (20), Höhenberger (6), Särchinger (14), Fruth (21), Stemp (3), Hüttner (13), Weigert (12), Wittmann (2), Jonczy (9), Egeter (19), Knorr (7)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.