18.07.2018 - 21:17 Uhr
AmmerthalSport

Nach Gelb-Rot kippt das Spiel

Die DJK Ammerthal führt schon mit 2:0 beim ASV Vach, dann passiert ein Foul mit Folgen am eigenen Sechzehner. "Eine ganz, ganz dumme Situation, in der man nie grätschen darf", schimpft DJK-Trainer Dominik Haußner.

Sebastian Zecho (rechts) sah Gelb-Rot.
von Autor RBAProfil

Ein glücklicher Punktgewinn für die DJK Ammerthal war am Mittwoch Abend das 2:2 beim Bayernliga-Aufsteiger ASV Vach - und gleichzeitig ein bitteres Remis. Denn die Gäste führten schon durch Tore von Marco Weber und Johannes Kohl mit 2:0, ehe der ASV Vach nach dem Anschlusstreffer vehement auf die Tube drückte. "Wir machen das 2:0, wie wir es gewollt haben bei diesen heißen Temperaturen. Und dann sollte man es sich nicht mehr nehmen lassen", ärgerte sich DJK-Trainer Dominik Haußner.

Ein Auftakt nach Maß durch einen Sonntagsschuss am Mittwoch: In der 6. Minute setzte Marco Weber den Ball aus 25 Metern genau unter die Latte. Vachs Torwart Markus Kredel reagierte überhaupt nicht, so hart und platziert schlug die Kugel zum 0:1 ein. Die Hausherren verzeichneten zwar mehr Ballbesitz, aber die DJK Ammerthal hielt mit und sorgte für ein ausgeglichenes Spiel mit zum Teil guten Chancen.

Gleich nach Beginn der zweiten Hälfte sah es noch besser aus für die Elf von Trainer Dominik Haußner. Eine scharf getreten Ecke von Marco Weber in die Mitte, Johannes Kohl stieg am höchsten und drückte den Ball per Kopf zum 0:2 ins Netz (52.). Doch nur fünf Minuten später kassierte Sebastian Zecho auf Ammerthaler Seite eine Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiel - knapp vor dem Sechzehner der DJK. "Eine ganz, ganz dumme Situation, in der man nie grätschen darf", kommentierte Haußner das Foul. Freistoß für Vach, und aus dieser Entfernung setzte Rico Röder den Ball zum 1:2-Anschlusstreffer genau ins Dreieck - unhaltbar für Torwart Christopher Sommerer, der auf die Zähne biss und trotz Verletzung mitspielte.

Ab diesem Moment gab der Aufsteiger Vollgas. Die DJK Ammerthal wurde in ihrer eigenen Hälfte festgenagelt, Entlastungsangriffe gab es so gut wie keine. Trainer Haußner tobte an der Seitenlinie und hielt keine Sekunde still - der Druck der Franken wurde immer größer. Die Fouls auf beiden Seiten häuften sich, und Burc Takmak (68., Vach) marschierte ebenfalls mit Gelb-Rot nach hartem Einsteigen vom Feld. Es herrschte wieder zahlenmäßige Ausgeglichenheit, doch der ASV rannte immer wieder an - als ob sie noch mit einem Mann mehr auf dem Platz stünden. Dann die 75. Minute: Ralf Egeter schloss einen Ammerthaler Angriff mit einem Schuss an den Pfosten ab - das wäre das 3:1 gewesen.

Vach machte weiter, und es war nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fiel. Er fiel - wieder nach einer Standardsituation: Ein Freistoß segelte halbhoch in den Strafraum, und Manuel Esparza brauchte nur noch den Fuß zum 2:2 hinhalten.

Info:

ASV Vach - DJK Ammerthal 2:2 (0:1)

ASV Vach: Kredel, Mazanec, Eich (84. Horlamus), Sammy Röder, Geißler, Rico Röder, Takmak, Hufnagel, Zametzer (65. Esparza), Schwesinger, Haas (72. Krapfenbauer)

DJK Ammerthal: Sommerer, Kohl, Weigert (67. Höhenberger), Gömmel, Zitzmann, Burger, Zecho, Karzmarczyk, Stauber, Fruth (46. Egeter), Weber (77. Jonczy)

Tore: 0:1 (7.) Marco Weber, 0:2 (52.) Johannes Kohl, 1:2 (59.) Rico Röder, 2:2 (85.) Manuel Esparza - Gelb-Rot: (57.) Sebastian Zecho (Ammerthal); (68.) Burc Takmak (Vach) - SR: Marcel Geuß (SV Sylbach) - Zuschauer: 180

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp