07.10.2018 - 16:00 Uhr
AuerbachSport

Kein gutes Pflaster

Wieder gibt es für die Auerbacher Handballer beim TV Münchberg nichts zu holen. Spielertrainer Matthias Schnödt ist nach der ersten Saisonniederlage allerdings nicht allzu besorgt.

von Autor HAWProfil

Nach einer Partie, in der das gesamte Team unter seinen Möglichkeiten blieb, verließen die Handballer der SG Auerbach/Pegnitz am späten Samstagabend Münchberg mit einer deutlichen 17:27 (9:14)-Niederlage im Gepäck. Auch wenn man sich im Lager der Blau-Weißen etwas mehr versprochen hatte, zeigte sich Spielertrainer Matthias Schnödt über die erste Niederlage der Saison nicht allzu besorgt und führte sie in erster Linie auf die Unerfahrenheit seines Teams zurück. Mit nun 6:2 Punkten belegen die Bergstädter hinter den punktgleichen HSG Fichtelgebirge und MTV Ingolstadt Platz sechs in der Handball-Landesliga Nord.

"Die Gymnasiumshalle ist offensichtlich kein gutes Pflaster für uns", erinnerte Matthias Schnödt an die bisherigen Ergebnisse seines Teams beim TV Münchberg. So unterlag man in den vergangenen beiden Jahren mit 25:36 und 26:33 und musste auch diesmal eine deftige Schlappe einstecken. Auch wenn sich bereits früh in der Partie zeigte, dass Vit Kalas an diesem Tag von den Gästen kaum zu bremsen sein würde, konnte die Schnödt-Sieben zunächst durchaus mithalten und selbst einen größeren Rückstand wieder zulaufen. Kalas hatte zwar innerhalb von zwei Minuten mit einem Dreierpack die Anzeigentafel von 2:2 auf 5:2 gestellt, doch die Gäste kämpften sich wieder heran. Bis zur Pause zog Münchberg dann aber auf 14:9 davon. Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Kalas noch einmal um zwei Tore und brachte damit sein Team vorentscheidend auf die Siegerstraße. "Wir hatten heute in unserem Offensivspiel einen kollektiven Blackout" analysierte Matthias Schnödt im Nachhinein die Leistung seines Teams. Fehlwürfe und ebenso hastige wie unkonzentrierte Aktionen machten es der Abwehr und den Torhütern der Gastgeber leicht, die SG auf Abstand zu halten. Vielmehr zog man mit schnellen und einfachen Toren unaufhaltsam davon. "Münchberg war uns heute immer einen Schritt voraus, körperlich wie mental", so Schnödt.

Tor: Kroher, Seiffert. Feld: Tannenberger (1), Schnödt, Brendel-Suchanek, Weisser (1), Eckert, Herold (2), A. Hofmann, Kolb (3), Pankraz (3/3), Schalanda (1), Neuß (2), Wilke (4)Spielfilm:0:1, 1:2, 2:2, 5:2, 7:4, 7:6, 8:7, 11:7, 11:9, 14:9 - 16:9, 17:11, 21:11, 23:12, 23:16, 26:16, 27:17

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.