20.08.2018 - 15:44 Uhr
AuerbachSport

"Ein weiter und schwerer Weg, der sich gelohnt hat"

"Siebert? Sagt mir gar nichts. Hat der mitgespielt gegen uns?" Dominik Schleinitz, Doppeltorschütze des SV 08 Auerbach beim 2:0-Sieg, hat sich vom FV Vilseck mehr erwartet.

Dominik Schleinitz.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

"Nach außen hin sieht es so aus: Der Trainer geht, und plötzlich gewinnt man gegen den Zweiten. Aber so war es absolut nicht. Dem Trainer gebe ich nicht die Schuld, dass es bisher so schlecht gelaufen ist bei uns", sagt Dominik Schleinitz. "Der Kampf und der Wille war die letzten Spiele auch schon da, nur hat uns da das Quäntchen Glück gefehlt. Das hatten wir jetzt eben gegen Vilseck."

Marko Scholz hatte am Freitag sein Amt beim SV 08 Auerbach niedergelegt. Und der bis dato Vorletzte der Kreisliga Süd schlug am Sonntag den bis dahin Tabellenzweiten FV Vilseck mit 2:0. Zwei Tore, ein Schütze: Dominik Schleinitz. Der 22-Jährige mit der klassischen Stürmernummer 9 auf dem Rücken traf in der 39. Minute und kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 2:0 gegen den Favoriten und potenziellen Bezirksliga-Aufsteiger FV Vilseck.

Von einem Tabellenzweiten habe sich Schleinitz mehr erwartet. Und auch vom Sturm der Vilsecker? Dominik Siebert und Oktay Türksever? "Siebert? Sagt mir gar nichts. Hat der mitgespielt gegen uns? Dieser Top-Torjäger, der Türksever, der schon sechs Tore geschossen hat, der hat gar nicht ins Spiel gefunden." Ansonsten habe auch keiner aus der Vilsecker Mannschaft besonders herausgeragt.

Vor zwei Wochen gegen Tabellenführer SC Luhe-Wildenau habe der SV 08 Auerbach mitgehalten und nur knapp mit 2:3 verloren. "In unserer Mannschaft steckt unheimlich viel Potenzial, viele junge Spieler. Es dauert halt einfach, bis die Chemie passt. Bis jeder weiß, wo er wie laufen muss. Ich glaube, dass in Zukunft durchaus mehr möglich ist mit der Mannschaft." Vom System und von der Einstellung habe die Truppe gegen Vilseck nicht anders gespielt als die Wochen zuvor. Mit Trainer Marko Scholz. "Über ihn kann ich nichts Böses sagen. Er ist absolut okay."

Seine beiden Tore: Nummer eins eine Flanke von links in den Sechzehner, volley ins rechte Eck. "Ein schönes Tor, muss ich sagen." Nummer zwei: An der Mittellinie lief Dominik Schleinitz einen Vilsecker Verteidiger an, der spielte ihm unter Druck den Ball in die Füße. Dann spurtete der Auerbacher 40 Meter in den Sechzehner: "Das war ein weiter, schwerer Weg. Aber der hat sich gelohnt", freute sich der Doppeltorschütze.

Als nächster Gegner des SV 08 Auerbach steht der SV Schmidmühlen an. "Das spielt uns schon ein wenig in die Karten. Gegen die Oberen scheinen wir einen besseren Lauf zu haben."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.