27.01.2020 - 14:22 Uhr
AuerbachSport

Starker Auftritt nach Initialzündung

Der HC Sulzbach erweist sich im zweiten Handball-Derby in der Bezirksoberliga beim Landkreisrivalen SG Auerbach/Pegnitz relativ ebenbürtig - aber nur eine Viertelstunde lang.

Der Auerbacher Martin Bauer (Mitte am Ball) setzt sich am Sulzbacher Kreis gegen Markus Plößl (links) und Jonas Rohrbach (rechts hinten) durch und erzielt eines seiner insgesamt drei Tore im Spiel.
von Autor HAWProfil

Die SG Auerbach/Pegnitz behielt die Oberhand und bezwang den Landkreisnachbarn klar und auch in der Höhe verdient mit 33:25 (17:12). Nach einer knappen Viertelstunde ausgeglichenen Spiels übernahmen die Blau-Weißen vor einer gut gefüllten Kulisse mit einem Zwischenspurt von sechs unbeantworteten Toren frühzeitig die Kontrolle, zeigten eine solide Leistung in der Abwehr wie auf der Torhüterposition und hätten bei besserer Chancenverwertung höher gewinnen können.

Weisser nicht zu stoppen

Die Sulzbacher nutzten anfangs einige Fehler der Gastgeber, die sich in den ersten Minuten scheinbar ein wenig zu viel vorgenommen hatten. Vor allem Lukas Weisser wollte in der Anfangsphase fast mit dem Kopf durch die Wand und war kaum zu bremsen. So lagen beide Teams in der 15. Minute Kopf an Kopf (8:8), als Alexander Tannenberger geistesgegenwärtig einen Pass abfing und die knappe Führung wieder herstellte.

Die Vorentscheidung

Das Tor wirkte wie eine Initialzündung, denn im Anschluss erzielten Maxim Pankraz und Johannes Förster fast im Minutentakt blau-weiße Treffer und so leuchtete bereits nach knapp 22 Minuten ein vorentscheidendes 14:8 von der Anzeigentafel. Von nun an ging für die SG vieles leichter von der Hand. Sowohl in der Abwehr, als auch auf der Torhüterposition - Valentin Kroher hatte für den an diesem Tage glücklosen Max-Anton Seiffert übernommen - hatte sich das Heimteam nun stabilisiert und ließ dem Gegner wenig Raum zur Entfaltung. Vor allem HC-Kreisläufer Pavel Schut, der zum 8:8 allein vier Tore beigetragen hatte, bekam nun kaum noch Chancen, sein Können zu zeigen. Die zweite Hälfte nutzten die Gastgeber früh, um allen Spielern Einsatzzeiten zu bieten. "Wir haben relativ viel gewechselt, aber das hat der Qualität unseres Spiels keinerlei Abbruch getan" freute sich Matthias Schnödt, dass bis auf Einen jeder seiner Feldspieler mindestens einen Treffer zum Derbysieg beisteuerte. Sulzbach kam in der 41. Minute noch einmal auf vier Tore heran (21:17), doch nach einem 4:1- Lauf bogen die Gastgeber nun endgültig auf die Siegerstraße ein. Den Gästen fehlten an diesem Tage einfach die spielerischen Mittel, um noch einmal dagegen halten zu können. "Wir hatten mit Maxi Hofmann, Alex Deinzer und Matthias Edtbauer deutlich mehr Wechselmöglichkeiten und konnten unseren Spielern, speziell dem Rückraum, kurze Pausen verschaffen." Daneben sorgte auch Karsten Herold wieder gut für zwischenzeitliche Entlastung für Johannes Förster, der sich mit einer starken Partie bedankte.

"Einiges richtig gemacht"

"Natürlich gibt es immer die eine oder andere Kleinigkeit, die man bemängeln könnte", zeigte sich Matthias Schnödt nach dem Spiel sehr zufrieden mit dem Gesehenen. "Wenn man aber einen Gegner, der zu den ersten vier, fünf Teams der Tabelle gehört, so deutlich dominiert, noch dazu in unserer derzeitigen personellen Situation, dann muss man doch Einiges richtig gemacht haben."

Info:

SG Auerbach - HC Sulzbach 33:35 (17:12)

SG Auerbach/Pegnitz: Kroher, Seiffert, Bauer (3), Tannenberger (3), Weisser (3), Podlech (1), Edtbauer (1), Eckert (1), Hofmann Ma. (1), Pankraz (11/5), Schalanda, Deinzer (1), Herold (1), Förster (7)

HC Sulzbach: Feldbauer, Männl, Luber, Schmidt (4), Weiß, Hausner (4), Rohrbach J. (2), Schwegler (2), Meta (1), Forster (1/1), Plößl (2), Wedel (1), Schut (5), Termer (3)

Spielfilm: 0:1, 2:1, 4:2, 7:5, 7:7, 8:8, 14:8, 15:11, 16:12, 17:12 – 18:12, 21:15, 21:17, 23:17, 25:18, 26:19, 26:21, 29:21, 29:23, 31:25, 33:25 – Zuschauer: ca. 450

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.