09.09.2018 - 21:15 Uhr
BurglengenfeldSport

Ein Remis, das keinem weiterhilft

SV Etzenricht verspielt in der Landesliga Mitte eine 1:0-Führung beim ASV Burglengenfeld. Neuzugang Felix Diermeier traf zunächst für die Fuhrmann-Elf, ehe die Gastgeber noch zum Ausgleich kamen.

Etzenrichts Trainer Rüdiger Fuhrmann war mit einem Zähler in Burglengenfeld unzufrieden. „In unserer Situation ist das zu wenig“, sagte er bei der Pressekonferenz.
von Autor BSBProfil

(bsb) Bei der Pressekonferenz nach dem 1:1 zwischen dem ASV Burglengenfeld und dem SV Etzenricht in der Landesliga Mitte waren sowohl Gästetrainer Rüdiger Fuhrmann als auch sein Kollege Patrick Schleicher unzufrieden. Fuhrmann, weil er seine Mannschaft im Vorteil sah. Schleicher, weil ein Unentschieden gegen den Vorletzten in der Tabelle "zu wenig" sei. Der ASV rutscht wieder in Richtung Relegationsplätze, der SV verharrt auf Platz 17.

Die Gastgeber dominierten die erste Hälfte weitgehend. Patrick Weinfurtner (8.) und Benjamin Epifani (39.) hatten die ersten beiden Chancen für den ASV. Ihre Schüsse gingen jeweils knapp am Tor vorbei. Andreas Meyer setzte einen Eckball an die Latte (41.). Erst in den letzten Minuten der ersten Hälfte wurde der SV besser. Martin Pasieka und Christian Ermer hatten zwei gute Möglichkeiten - Christian Zitzl im Tor des ASV parierte jeweils (44., 45.).

Führung durch Diermeier

In der zweiten Hälfte war ASV-Stürmer Benjamin Epifani dem Tor mehrmals nah, es wollte ihm aber nicht gelingen. Nach einem verunglückten Pass von SV-Tormann Michael Heisig leiteten die Burglengenfeld sofort den Gegenangriff ein. Für Benjamin Epifani wurde der Winkel dann aber etwas zu spitz, so dass sein Schuss ins Toraus ging (55.).

Der ASV war daran, die Initiative an sich zu reißen, da fiel das 0:1 für den SV Etzenricht. Dabei tat sich eine große Lücke in der Burglengenfelder Abwehr auf, in die Felix Diermeier hineinpreschte. Von der Strafraumgrenze aus hatte er freie Bahn und hämmerte den Ball unter die Latte (63.). Wie gegen den SV Hutthurm bewies der ASV auch in diesem Spiel Kampfgeist und schlug umgehend zurück. Nach einem Pass in die Schnittstelle der Etzenrichter Abwehr stand Alexander Fuchs alleine vor Tormann Heisig im Strafraum und schob den Ball ins Tor (69.).

Fuhrmann sagte nach dem Spiel: "Das ist zu wenig in unserer Situation. Wir hatten in der zweiten Halbzeit diese eine Unachtsamkeit, wo der gegnerische Spieler in die Schnittstelle lief und wir nicht rechtzeitig eingerückt sind. Das war der Ausgleich. Ich denke, wir hatten die besseren Gelegenheiten. Wir haben ein bisschen die Seuche am Fuß. Ich denke, Burglengenfeld kann mit dem Punkt eher leben wie wir."

Ein Punkt zu wenig

Patrick Schleicher werte das Spiel etwas anders: "Für uns ist das zu wenig zu Hause. Wir wollten den ersten Sieg zu Hause. Das hat leider nicht geklappt. Im Endeffekt war das 1:1 gerecht, weil wir aus fünf, sechs Chancen leider kein Tor gemacht haben. Ein Punkt zu Hause gegen den Vorletzten aber zu wenig."

Statistik:

ASV Burglengenfeld: Zitzl – Listl, Rappl, Schnaus, Zempelin, Beer (72. Seibert), Fuchs, Dietrich, Meyer (58. Schreyer), Weinfurtner, B. Epifani

SV Etzenricht: Heisig – Koppmann, Zivatovic, Nürnberger, Zajicek, Graßl, Pasieka, C. Ermer, Jurek, Herrmann (78. S. Ermer), Diermeier (87. Neumeier)

Tore: 0:1 (63.) Diermeier, 1:1 (69.) Fuchs – SR: Illirjan Morina (Landau) – Zuschauer: 220

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp