18.06.2021 - 22:37 Uhr
Deutschland und die WeltSport

Kommentar zum Portugal-Spiel: Bundestrainer Löw braucht den Doppel-Wumms

Deutschland und Bundestrainer Joachim Löw suchen die Power. Im wichtigen Spiel gegen Portugal sollte der Bundestrainer endlich auch einmal Toni Kroos draußen lassen und auf Kimmich und Goretzka setzen, meint Sportredakteur Josef Maier.

Man müsste Joshua Kimmich (rechts) klonen: Er wird bei Deutschland in der Zentrale und auf rechts gebraucht. Im zweiten EM-Spiel geht es gegen Portugal.
von Josef Maier Kontakt Profil
Kommentar

Die politischen Parteien in Deutschland haben über ihre K-Fragen für die Bundestagswahl im Herbst längst entschieden. Jetzt muss Bundestrainer Joachim Löw seine K-Frage beantworten: Kroos oder Kimmich? Wer führt die deutsche Elf im so wichtigen EM-Spiel gegen die Portugiesen? Wer ist der Taktgeber? Wer sorgt für den richtigen Wumms, wie SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wohl sagen würde?

Deutschland braucht diesen Wumms, die Offensive war gegen Frankreich auch so schal, weil aus der Zentrale einfach keine Impulse kamen. Kroos, 103-facher Nationalspieler und mit allen möglichen Titeln dekoriert, ist ein wunderbarer Fußballer, er war auch nicht der Alleinschuldige beim Auftakt gegen Frankreich, doch sein gemächlicher Stil hat sich längst überholt. Wenn man sieht, wie bei den Italienern, Holländern oder Franzosen die Sechser antreiben, Impulse setzen, Mitspieler mit Pässen in die Schnittstellen bedienen, dann tränen einem die Augen. Löw sollte, nein, er muss sich endlich trauen, Kroos auf die Bank zu setzen. Zumal der Real-Star auch seine Stärken bei Standards so ziemlich eingebüßt hat.

Kimmich kann auf rechts spielen, aber mit ihm käme der Wumms in die Zentrale wieder zurück. Und Leon Goretzka sollte dort für Ilkay Gündogan mehr als eine Alternative sein. Kimmich und Goretzka, das wäre der Doppel-Wumms, den Deutschland so sehr braucht.

Die Analyse der Auftaktpleite gegen Frankreich

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.