09.07.2020 - 18:41 Uhr
EschenbachSport

Zwei Oberpfalzrekorde auf der "Segelwiese"

Corona hat auch die Leichtathleten lange Zeit ausgebremst. Jetzt wurden die ersten Sieger gekürt. zwei junge Sportler legen gleich fulminant los.

Ronja Melzner holt zum Rekordwurf aus. Die Athletin des SC Eschenbach sorgte für eine neue Bestweite in der Oberpfalz.
von Jürgen MaschingProfil

Sie laufen, werfen und springen wieder: Unter strengen Auflagen finden nun auch in der Oberpfalz verschiedene Leichtathletik-Wettkämpfe statt. Weiterhin gelten strenge Auflagen. "Aber die Athleten wollen ihren Leistungsstand nach der langen Pause wissen", so die Vorsitzende des Bayrischen Leichtathletik-Verbandes, Oberpfalz Nord, Hannelore Ott. Und so hat man sich im Verband der Oberpfalz auf eine Lösung geeinigt.

In Eschenbach wurde nun bei der U 16 (Jahrgänge 2005/2006) der erste Wettbewerb der Oberpfalz-Serie ausgetragen. Da es in diesem Corona-Jahr keine offiziellen Titelkämpfe gibt, hat man sich darauf geeinigt, Wettbewerbe unter dem Titel "Oberpfalz-Serie" zu veranstalten. Die Zahl der Athleten und der Betreuer ist dabei auf 100 begrenzt.

"Die Anfrage war recht groß, schnell hatten wir die Liste der Teilnehmer voll", sagt Ott. Es waren bis auf eine Ausnahme nur Sportler aus der Oberpfalz in Eschenbach am Start. Die Teilnehmer kamen aus Regensburg, Cham, Bad Kötzting, Burglengenfeld, Amberg, Weiden, Wiesau oder Kemnath.

Dass man in Eschenbach immer noch von der "Segelwiese" spricht, zeigte sich auch an diesem Wochenende wieder. Zwei Oberpfalzrekorde wurden durch die jungen Athleten im Speerwerfen erzielt. Benedikt Müller vom TV 1861 Amberg gewann neben dem Kugelstoßen und dem Diskuswurf auch das Speerwerfen. Und dies mit dem neuen Oberpfalzrekord von 56,88 Metern. Den alten Rekord aus dem Jahre 2005 übertraf er um 23 Zentimeter. Somit hat Müller in allen drei Wurfdisziplinen die Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften geschafft.

Einen Oberpfalzrekord warf auch Ronja Melzner vom gastgebenden SC Eschenbach. Der Wurf auf 39,20 Meter im letzten Versuch bedeutete neben der Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften auch den neuen Rekord. Der alte (37,81) stammte aus dem Jahre 2015. Vom jüngeren Jahrgang überzeugte vor allem Marten Lippold, der sowohl mit der Kugel, dem Speer, im Weitsprung und über die 800 Meter überzeugte. Auch der junge Athlet des TV Amberg ist in Erding dabei.

Für die bayerische Meisterschaft haben sich auch Sarah Schieder (DJK Weiden) über die 300 Meter und Hochspringerin Sophie Dobmeier (SVSW Kemnath) qualifiziert.

Bis zu den "Bayerischen" werden nun weitere Veranstaltungen in der Oberpfalz-Serie folgen. Ende September stehen dann die Meisterschaften (U16) in Erding auf dem Programm, die eigentlich für die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft gelten. Ob und wann diese stattfinden, steht noch nicht fest.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.