17.11.2019 - 15:43 Uhr
EtzenrichtSport

SV Etzenricht und Detag Wernberg in Torlaune

Acht Treffer bekamen die Zuschauer in einem rassigen und äußerst unterhaltsamen Bezirksliga-Derby zu sehen. Obwohl die Gäste schon wie der sichere Sieger aussahen, rettete der Landesliga-Absteiger doch noch einen Zähler.

Etzenrichts Bastian Strehl blockt den Schuss von Simon Polster (TSV Detag Wernberg) im letzten Moment. Das rassige und torreiche Bezirksliga-Derby endete 4:4.

Es war eine denkwürdige Partie zum Abschluss des Fußballjahres für den SV Etzenricht. Vor heimischem Publikum war die Fuhrmann-Truppe vor allem in den Minuten kurz vor und nach der Halbzeitpause unkonzentriert, bewies aber am Ende Moral und holte nach einem zwischenzeitlichen 2:4-Rückstand noch einen Punkt gegen den TSV Detag Wernberg. Von Beginn an entwickelte sich eine hochklassige Bezirksliga-Partie mit offenem Visier auf beiden Seiten. In der 20. Spielminute eröffnete Martin Pasieka den Torreigen, als er auf der linken Außenbahn seinen Gegenspielern enteilte, frei vor Schlussmann Plößl die Nerven behielt und zur Führung für die Heimelf vollendete. Doch die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten. Nur sieben Minuten später war Klaus Moucha aus zentraler Position vor Schreglmann zur Stelle und erzielte den Ausgleich.

In der Folgezeit war der SVE bemüht, wieder in Führung zu gehen und wurde in der 38. Minute belohnt. Nach einem Rückpass zu Gästekeeper Plößl, den dieser regelwidrig aufnahm, bot sich der Heimelf die Möglichkeit eines indirekten Freistoßes innerhalb des Strafraums. Diese nutzte Torjäger Martin Pasieka und jagte den Ball an der vielbeinigen Gästedefensive vorbei in die Maschen zum 2:1. Die Schlussphase der ersten Hälfte hatte es noch einmal in sich. Zunächst erzielte Klaus Moucha durch einen Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze den erneuten Ausgleich, ehe nur 60 Sekunden später Simon Polster steil geschickt wurde und innerhalb kürzester Zeit die Partie des TSV Detag drehte. Auch nach Wiederbeginn erwischten die Gäste den besseren Start, und die Heimelf musste den nächsten Rückschlag schlucken. In der 47. Spielminute stand Marco Geier nach einer Ecke goldrichtig und drückte einen Abpraller zur 4:2-Führung für Wernberg über die Linie. Doch dies war keineswegs die Vorentscheidung, denn Etzenricht hatte die passende Antwort parat. Nach einer flachen Hereingabe von Pasieka war Danzer am zweiten Pfosten zur Stelle und traf zum Anschlusstreffer. Den Schlusspunkt in einer ereignisreichen Partie setzte in der Schlussviertelstunde Noah Scheler, als er einen an Christian Ermer verursachten Foulelfmeter sicher zum 4:4-Endstand verwandelte.

Statistik:

SV Etzenricht – TSV Detag Wernberg 4:4 (2:3)

SV Etzenricht: Schreglmann – Strehl, Stauber (75. C. Ermer), Danzer, Koppmann, Pasieka, Herrmann, Pötzl, Scheler, Diermeier, Ferstl (33. S. Ermer)

TSV Detag Wernberg: Plößl – Denkewitz, Maunz, T. Luff, C. Luff (58. M. Polster), Geier, Alabduldryby (85. A. Reis), Moucha (66. C. Reis), S. Polster, A. Luff, Göbl

Tore: 1:0 (20.) Martin Pasieka, 1:1 (27.) Klaus Moucha, 2:1 (38.) Martin Pasieka, 2:2 (44.) Klaus Moucha, 2:3 (45.) Simon Polster, 2:4 (47.) Marco Geier, 3:4 (54.) Oliver Danzer, 4:4 (75./Foulelfmeter) Noah Scheler – SR: Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf) – Zuschauer: 200

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.