07.02.2019 - 17:01 Uhr
EtzenrichtSport

SV Etzenricht trainiert in Pilsen

Für den SV Etzenricht stehen entscheidende Wochen an. Den Schliff dafür holt sich die Mannschaft in Tschechien.

von Norbert DietlProfil

Unter der Regie von Co-Trainer Andreas Weihermüller, der den erkrankten Rüdiger Fuhrmann vertritt, bereitet sich der SV Etzenricht in einem dreitägigen Trainingslager im tschechischen Pilsen auf das Restprogramm in der Fußball-Landesliga Mitte vor. Von Freitag bis Sonntag werden mehrere Trainingseinheiten absolviert; am Samstag (12.30 Uhr) findet auf dem Kunstrasenplatz in Pilsen ein Vorbereitungsspiel gegen den FC Furth i.W. statt. Der vom ehemaligen tschechischen Juniorennationalspieler Petr Sima trainierte Bezirksligist (Süd) will mit einer ganzen Armada tschechischer Spieler unbedingt in die Landesliga aufsteigen. Bei sechs Punkten Abstand zum Tabellenführer SpVgg Lam und zwei Punkten hinter dem Tabellenzweiten TB 03 Roding ein keineswegs unrealistisches Ziel. War am vergangenen Wochenende der Bayernligist DJK Ammerthal für die Etzenrichter eine noch zu hohe Hürde (0:6), so trifft man in Pilsen mit Furth i.W. auf einen Gegner, der durchaus auf Augenhöhe einzuordnen ist. Co-Trainer Weihermüller erhofft sich nicht nur in konditioneller Hinsicht einen Schritt nach vorne, sondern auch bei der Abstimmung innerhalb der Mannschaft. Durch den Abgang von Michael Wells nach Schirmitz, der durch das Studium bedingten Pause von Konstantin Graßl und dem Neuzugang von Norbert Ferstl wird nämlich das Zusammenwirken innerhalb der Mannschaft die Arbeit während des Trainingslagers bestimmen. Da die vier Spiele im April gegen die ersten vier Mannschaften in der Tabelle zu absolvieren sind, kommt dem Start nach der Winterpause im März eine entscheidende Bedeutung zu. Gegen Pfreimd, Kareth und Ettmannsdorf darf man keinesfalls leer ausgehen. Beim SVE wird man alles daransetzen, dass das Auswärtsspiel am 18. Mai in Waldkirchen jedenfalls nicht das letzte Landesligaspiel sein wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.