29.07.2018 - 22:51 Uhr
EtzenrichtSport

SV Etzenricht zahlt Lehrgeld

Der SV Etzenricht führt in Neukirchen Hl. Blut mit 2:0 und hat den Sieg vor Augen. Dann kassiert die Fuhrmann-Truppe in der Schlussphase noch zwei Gegentreffer.

SV Etzenricht - SpVgg SV Weiden 0:2 vom 21. Juli 2018Als Martin Pasieka (Bild) in der 78. Minute das 2:0 erzielte, schien der Etzenrichter Sieg unter Dach und Fach. Dann aber schlug der SV Neukirchen zurück und kam noch zum Ausgleich.
von Helmut KapplProfil

Neukirchen Hl. Blut.(chap) Lange Zeit sah der SV Etzenricht wie der sichere Sieger aus. Bis zur 90. Minute führten die Oberpfälzer mit 2:0 beim unbequem zu spielenden SV Neukirchen b. Hl. Blut. Zwei Unachtsamkeiten in der Nachspielzeit brachte die Gäste um zwei Zähler. "Die Enttäuschung hält sich aber in Grenzen", lautete das erste Fazit von Spielleiter Markus Hofbauer. "Vor der Partie hätte ich einen Punkt sofort unterschrieben. Aber so ist Fußball nun mal."

Jurek-Elfmetertor

Der SV Etzenricht fand gut in die Partie. Schon nach wenigen Minuten steuerte Felix Diermeier alleine auf das heimische Gehäuse zu, vergab aber überhastet die erste gute Chance. In der Folgezeit hatten die Gäste das Geschehen sicher im Griff, ließen lediglich bei Standardsituationen kleinere Möglichkeiten zu. In der 22. Minute drang Stephan Herrmann energisch in den Strafraum der Hausherren ein und wurde regelwidrig von den Beinen geholt. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Helmut Jurek sicher zur bis dahin verdienten Führung. Bis zur Pause ließ die Fuhrmann-Truppe nichts mehr anbrennen, war immer wieder mit Nadelstichen gefährlich.

Nach dem Wechsel setzte die Heimelf alles auf eine Karte und brachte einen zusätzlichen Stürmer. Mitten in deren Drangperiode hätte es für den SVE einen weiteren Strafstoß geben müssen, als der einschussbereite Johannes Pötzl regelwidrig gestört wurde. In der 78. Minute fiel das vermeintliche vorentscheidende 2:0. Zunächst scheiterte Martin Pasieka am heimischen Keeper, den Abpraller zirkelte Johannes Pötzl genau auf den Kopf von Pasieka, der dann auch traf.

Freistoß unterschätzt

Nun folgten wütende Angriffe der Hausherren. Immer wieder versuchten sie es mit langen Bällen ins Zentrum. Aber die Gästeabwehr hielt stand - bis zur 90. Minute. Einen weiten Freistoß unterschätzte SV-Keeper Michael Heisig und das Leder landete im langen Eck. Dem Ausgleich in der fünften Minute der Nachspielzeit ging eine ähnliche Situation voraus. Ein erneuter Freistoß wurde mit dem Kopf verlängert und aus zehn Meter donnerte Julian Göttlinger zur Freude der Heimelf das Leder zum späten 2:2 in den Kasten.

"Schade. Wir wurden für einen mutigen Auftritt nur teilweise belohnt", meinte Markus Hofbauer. "Das Remis fällt in die Kategorie Lehrgeld."

Info:

SV Neukirchen HL. Blut - SV Etzenricht 2:2 (0:1)

SV Neukirchen Hl. Blut: Jurasi, Denk, Bachl, Herzog, Lesek, Krames, Bajric, Fejzic (46. Vlcek), Pongratz (90. Wess), Souza dos Santos, Juricev (62. Göttlinger)

SV Etzenricht: Heisig, Wells, Zajicek (75. Wexlberger), Koppmann, Nürnberger, Herrmann, Jurek, Pasieka, Diermeier (78, Sebastian Ermer), Pötzl (90. Christian Ermer) Chousein Chousein

Tore: 0:1 (22./Foulelfmeter) Helmut Jurek, 0:2 (78.) Martin Pasieka, 1:2 (90.) Alexander Herzog, 2:2 (90.+5) Julian Göttlinger – SR: Thomas Zippe (Passau) – Zuschauer: 200

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp