08.03.2019 - 16:03 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach gegen Top-Talente mit viel Potenzial

Die Erinnerungen an die bisherigen Bayernliga-Partien gegen die U23 der Würzburger Kickers sind gut, die DJK Gebenbach hat das Hinspiel gewonnen. Aber die junge Truppe hat sich weiterentwickelt, befürchtet DJK-Trainer Faruk Maloku.

Gebenbachs Stammtorhüter Michael Nitzbon (Bild) fällt womöglich aus, für ihn könnte Davide Damiano nachrücken.

Zum ersten Heimspiel nach der Winterpause erwartet die DJK Gebenbach die U23 der Würzburger Kickers auf der Sportanlage am Fuße des Mausbergs. Beide Mannschaften starteten vergangene Woche erfolgreich in restliche Rückrunde.

Die Kickers aus Würzburg holten einen Punkt gegen den SC Eltersdorf. Die Mannen um DJK-Kapitän Timo Kohler meisterten die Auswärtshürde beim abstiegsgefährdeten ASV Neumarkt souverän mit 3:0 und hielten Schritt mit Tabellenführer TSV Aubstadt.

Gebenbach hat gute Erinnerungen an die Spiele gegen die Profi-Reserve. In der Vorsaison wurden beiden Spiele gewonnen (2:0 und 4:1), sowie das Hinspiel der aktuellen Saison. Würzburg ging durch einen Doppelschlag innerhalb von sieben Minuten mit 2:0 in Führung, aber Gebenbach glich noch vor der Halbzeit zum 2:2 aus und legt in der zweiten Halbzeit mit weiteren Toren zum Endstand von 2:5 nach.

DJK Co-Trainer Johannes Hager warnt aber: "Wir müssen die Vergangenheit hinter uns lassen und uns in der Gegenwart neu beweisen." Kickers-Trainer Rainer Zietsch, der das Kommando ab dieser Saison übernommen hat, bilanziert: "Wir spielen gegen eine der besten Mannschaften in der Liga, die uns vor allem körperlich überlegen sein wird. Wenn wir nicht von Beginn an dagegenhalten, haben wir dort keine Chance. Bereits im Hinspiel haben wir nach einer 2:0-Führung die Qualität von Gebenbach kennen gelernt."

Zietsch sieht das Spiel gegen den Tabellenzweiten als große Herausforderung und seine Mannschaft, die jüngste der Bayernliga Nord, soll sich gegen einen starken Gegner wehren. Dennoch werden die Kickers alles probieren, um ihr Spiel durchzusetzen und selbst aktiv werden, um nicht mit leeren Händen die Heimreise antreten zu müssen.

DJK-Trainer Faruk Maloku sieht sich und seine Mannschaft einer sehr schweren Aufgabe gegenüber: "Top Talente mit viel Potenzial. Taktisch sehr gut ausgebildete und sehr fleißige Spieler, die noch eine Profikarriere vor den Augen haben. Im Hinspiel konnten wir einen Rückstand aufholen und noch das Spiel drehen. Mittlerweile sind die jungen Würzburger über ein halbes Jahr weiter in ihrer Entwicklung und konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. Wir stellen uns auf ein sehr intensives Spiel ein, in dem Kleinigkeiten entscheiden werden."

Auf Würzburger Seite werden Pascal Tröger (Wadenbeinbruch), Ferdinand Seifert (Krankheit) und Mike Ebui (Muskelverletzung) die Partie verpassen. Bei der DJK Gebenbach stehen große Fragezeichen hinter dem Einsatz von Kai Hempel (Kniebeschwerden), Johannes Scherm (Prellung) und Michael Nitzbon (Krankheit). Ob die drei spielen können, wird sich erst kurz vor Anpfiff entscheiden.

DJK Gebenbach: Nitzbon (1)?, Damiano (30), Fischer (4), Ceesay (3), Biermeier (5), Becker (7), Haller (8), Gorgiev (9), Scherm (15)?, Kohler (10), Hempel 14)?, Libotovsky (18), Pirner (19), Böhm (22), Keilholz (27), Jonas Lindner ( 23), Klahn (28), Seifert (11)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.