18.08.2019 - 14:22 Uhr
GebenbachSport

Zwei verlorene Punkte für die DJK Gebenbach

Die DJK Gebenbach findet keine Lücke im Abwehrbollwerk des ASV Cham. Der Trainer des Bayernliga-Aufsteigers ist "glücklich" über das 0:0. Für seinen Kollegen Faruk Maloku ist das Ergebnis "bitter". Wie der Ausfall eines weiteren Spielers.

So gut wie kein Durchkommen gab es für die DJK Gebenbach im Spiel gegen den ASV Cham, hier bei einer Abwehrmauer mit den beiden Ex-Ambergern Friedrich Lieder (Nr. 9) und Michael Plänitz (Nr. 18). Die besten Chancen hatten Lukas Libotovsky (rechts), der alleine vor dem ASV-Schlussmann vergab, und Fabio Pirner (links) mit einem Freistoß in der Schlussminute.
von Christian Frühwirth Kontakt Profil

Der Neuling stand im Oberpfalzderby zwischen dem Bayernliga-Nord-Vizemeister und dem Landesliga-Mitte-Vizemeisters tief, zeitweise sehr tief mit zwei zurückgezogenen Viererketten und zwei Stürmern, die in der eigenen Hälfte auf Konter lauerten.

"Das ist nicht so schön anzuschauen", gab ASV-Trainer Andreas Lengsfeld nach der Partie zu. Doch: "Der ASV Cham ist seit 55 Jahren das erste Mal in der Bayernliga, da geht es nur um den Klasenerhalt. Wir sind heute auf alle Fälle glücklich mit dem Punkt." Zunächst war es ein Spiel mit vielen Fehlern, mit zahlreichen langen Bällen, die ins Leere gingen, mit vielen Querpässen.

Böhm ins Krankenhaus

"Cham hat das hervorragend gemacht. Sie haben ein richtiges Bollwerk aufgebaut, es war nicht einfach für uns, Lücken zu finden", sagte Faruk Maloku, dessen Team gefühlte 70, 80 Prozent Ballbesitz hatte. Und ein klares Chancen-Plus: In der 18. Minute versuchte es Benjamin Epifani mit einem Seitfallzieher aus 14 Metern, doch der Ball ging weit über das ASV-Tor. Jan Fischer köpfte in der 22. Minute vorbei, Fabio Pirner schoss aus 16 Metern neben das Tor (28.). Nach rund einer halben Stunde musste der Gebenbacher Trainer umstellen: Johannes Böhm und sein Gegenspieler waren mit den Köpfen zusammengestoßen. Mit Verdacht auf Gehirnerschütterung musste der Gebenbacher ins Krankenhaus (Maloku: "Er wird am Dienstag im Pokal gegen Ingolstadt wohl ausfallen"), Fischer rückte in die Abwehrkette.

Völlig frei vor dem Tor

In der 34. Minute reagierte ASV-Torhüter Stefan Riederer bei einem 20-Meter-Freistoß von Pirner glänzend, kurz darauf vergab Lukas Libotovsky die beste DJK-Chance, als er nach Zuspiel von Pirner völlig frei vor dem Chamer Gehäuse an Riederer scheiterte. Nach der Pause kam Cham zunächst besser in die Partie, doch dann war wieder Gebenbach an der Reihe und hatte Chancen im Fünf-Minuten-Takt: Fischer schoss vorbei, Nico Becker verzog, Pirner scheiterte aus 15 Metern am Torhüter und Seiferts Volleyschuss ging über das Gehäuse. In der 75. Minute dann die beste Möglichkeit der Chamer, als Tobias Kordick aus kurzer Distanz zum Schuss kam, aber nur den Außenpfosten traf.

In der 90. Minute Freistoß 35 Meter vor dem Tor für Gebenbach, Pirner trat ab, visierte den Winkel an, doch Stefan Riederer lenkte den Ball an die Latte. "Cham hatte eine Chance, wir acht oder neun. Schon bitter, dass wir 0:0 spielen", sagte Faruk Maloku nach der Partie. "Wir haben es einfach versäumt, uns zu belohnen."

Info:

DJK Gebenbach - ASV Cham 0:0

DJK Gebenbach: Nitzbon; Gorgiev, Biermeier, Böhm (32. Freisinger), Libotovsky; Fischer, Kohler (81. Haller), Lindner, Pirner; Epifani (46. Seifert), Becker

ASV Cham: Riederer; Tahir, Kufner; Plänitz; Brandl, Wich, Meyer, Lieder (90.+2 Zollner); Kordick, Bierlmeier (68. Hvezda), Engl (55. Faltermeier)

SR: Michael Krug (München) - Zuschauer: 550

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.