15.08.2019 - 21:41 Uhr
GrafenwöhrSport

Defensive der SV Grafenwöhr steht sicher

Der Aufsteiger in die Landesliga Mitte verdient sich beim 1:1 beim TSV Seebach einen Zähler. Markus Kraus feiert mit seinem Treffer zum Ausgleich seine Torpremiere.

Luca Reiß (links) und die SV Grafenwöhr entführten am Feiertag einen Zähler aus Seebach.
von Externer BeitragProfil

Einen Punkt hat die SV Grafenwöhr am Feiertag aus dem Deggendorfer Vorort Seebach entführt. 1:1 hieß es am Ende des Aufsteigerduells in die Landesliga Mitte. Dabei agierte die Truppe von Cheftrainer Roland Lang gegen defensiv kompakte Seebacher stets auf Augenhöhe. Ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für Seebach, begann die Partie an Mariä-Himmelfahrt im knapp 200 Kilometer entfernten Ort in Niederbayern. Die erste Möglichkeit der Partie verzeichneten aber die Grafenwöhrer in Person von Timo Bachmeier in der 15. Spielminute, der einen schön durchgesteckten Ball von Patryk Bytomski annahm und direkt auf das Gehäuse der Seebacher brachte. TSV-Torhüter Krinninger parierte in dieser Situation jedoch glänzend. In der 22. Minute musste SV-Keeper Dominik Pautsch hinter sich greifen, als Tobias Biermeier nach einem schön gespielten Konter das Leder zum 1:0 für den TSV Seebach über die Linie drückte. Die Freude der Gastgeber währte jedoch nicht allzu lang: In der 38. Minute reihte sich auch Markus Kraus in die Torschützenliste der SV Grafenwöhr ein, als er ein Zuspiel von Johannes Renner aus kurzer Distanz zum Ausgleich verwertete.

Nach der Pause startete Grafenwöhr hellwach und hatte durch Bytomski sogar die Führung auf dem Fuß, als dieser den Ball nach einem schönen Zuspiel von Bachmeier in der 47. Minute aus spitzem Winkel nur an den Pfosten hämmerte. In Abschnitt zwei hatte Grafenwöhr die größeren Spielanteile, Seebach wusste sich zwischenzeitlich nur mit langen Bällen in die Spitze und unnötigen Fouls zu helfen, die Abwehrkette der SV ließ aber nichts mehr zu. Elf Minuten vor dem Ende war es wieder Bytomski, der ein Zuspiel in den Strafraum nicht verwerten konnte, das Spielgerät verfehlte das Tor um Haaresbreite. Drei Minuten später war es der eingewechselte David Dobmann, der nach einer Ecke den Ball aus gut fünf Metern über das TSV-Gehäuse hob. So blieb es beim leistungsgerechten Remis. Roland Lang war mit der Leistung seiner Truppe zufrieden. "Wir haben uns hier gut verkauft. Mit dem Punkt können wir gut leben. Wir wussten, dass Seebach eine gute und kompakte Mannschaft hat, die in der Vorsaison nur zwei Spiele verloren hatte", lobte der SV-Coach. "In der Defensive hat unser Training endlich Früchte getragen, wir standen kompakt und haben kaum Chancen zugelassen. Jetzt gilt es, die Form beizubehalten, denn die nächsten Aufgaben werden sicherlich kein Zuckerschlecken", sagte Lang weiter. Am Sonntag steht im Grafenwöhrer Sportpark um 16 Uhr das nächste Spiel auf dem Plan. Zu Gast ist dann der langjährige Landesligist FC Tegernheim.

Statistik:

TSV Seebach – SV Grafenwöhr 1:1 (1:1)

TSV Seebach: Krinninger, Chirinciuc, Ebner, Biermeier, Griesbeck, Kesten (73. A. Wagner), Hauner, W. Wagner (73. Fredl), Moosmüller, Köglmeier

SV Grafenwöhr: Pautsch, Albers, König, Träger, Fleischmann, Renner, Kraus, Sparrer (65. Reiß), Bytomski (90. Dubois), Wiesnet, Bachmeier (79. D. Dobmann)

Tore: 1:0 (22.) Tobias Biermeier, 1:1 (38.) Markus Kraus – SR: Fabian Kilger (TSV Mauth) – Zuschauer: 220

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.