12.04.2019 - 14:30 Uhr
GrafenwöhrSport

Gute Erinnerungen an Detag Wernberg

Fußball-Bezirksligist SV Grafenwöhr will den Vorrundenerfolg wiederholen. Torjäger Bytomski fehlt, Kaufmann ist erstmals wieder im Aufgebot.

Nach sechs Punkten aus zwei Auswärtspartien beim designierten Absteiger SV Sorghof und Landesligaabsteiger 1. FC Schwarzenfeld darf die SV Grafenwöhr am Sonntag wieder vor heimischem Publikum auftreten. Zu Gast beim Tabellenzweiten der Bezirksliga Nord ist am Sonntag um 15 Uhr der TSV Detag Wernberg, der aktuell den vierten Tabellenplatz belegt und mit nur drei Punkten Rückstand auf die Mannen von Roland Lang in absoluter Schlagdistanz liegt.

Der Grafenwöhrer Chefanweiser Roland Lang war mit dem Auftreten seiner Elf in Schwarzenfeld durchaus zufrieden: "Wir haben das formulierte Ziel, ohne Gegentreffer zu bleiben, bestens erfüllt und defensiv besser agiert als in den Spielen zuvor. Das ist für uns die halbe Miete, da unsere Offensivabteilung immer für ein Tor gut ist." Er mahnt aber auch: "Die sechs Punkte aus den letzten beiden Spielen tun uns natürlich gut, allerdings sind wir noch lange nicht in der Top-Form der Hinrunde. Um gegen den TSV Detag Wernberg Zählbares mitzunehmen, werden wir erneut eine Leistungssteigerung brauchen."

Die Gäste aus Wernberg starteten mit der gleichen Punkteausbeute in die Restrückrunde wie die Sportvereinigung. In den beiden Heimspielen gegen die DJK Ensdorf (4:1) und den SV Raigering (2:1) konnten Siege eingefahren werden, das Derby auf dem Gelände des FC Wernberg wurde mit 0:3 verloren. Gerne erinnert man sich im Grafenwöhrer Lager an die Hinrundenpartie, als man den Lila-Weißen durch Tore von Sandner, Renner und Bytomski die bisher einzige Heimniederlage beifügte.

Die Langzeitverletzten Matthias Jahn, Benjamin König und Jonathan Hammermann fallen weiterhin aus. Top-Torjäger Patryk Bytomski weilt im wohlverdienten Urlaub. Erfreulicherweise wird Jungspund Max Kaufmann nach überstandener Verletzung erstmals nach der Winterpause wieder zum Aufgebot zählen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.