19.10.2018 - 14:05 Uhr
GrafenwöhrSport

Kirwa-Derby bei der SV Grafenwöhr

Zum Rückrundenauftakt gastiert der Nachbar SV Kulmain im Grafenwöhrer Sportpark. Für Gästetrainer Thomas Kaufmann liegt die Favoritenrolle eindeutig bei den Hausherren. Doch sein Kollege Roland Lang warnt.

Einen verdienten 2:1-Sieg landete die SV Grafenwöhr zum Bezirksligaauftakt beim SV Kulmain. Diesen Dreier würden David Dobmann (Mitte) zum Rückrundenstart gerne wiederholen. Die Kulmainer Andreas Ditschek (links) und Andreas Zeltner haben aber sicherlich etwas dagegen.
von Externer BeitragProfil

Zum Auftakt der Rückrunde steht für die Sportvereinigung Grafenwöhr das zweite Heimspiel in Folge auf dem Programm. Am Kirwa-Wochenende gastiert am Sonntag um 15 der SV Kulmain im Grafenwöhrer Sportpark. Vor Wochenfrist lieferten die Mannen von Trainer Roland Lang eine starke Partie ab und fegten den FC Amberg mit 5:0 vom Platz. Durch diesen Sieg schloss die SV die Hinrunde auf einem überragenden zweiten Tabellenplatz ab.

Der Gast aus Kulmain belegt aktuell den achten Tabellenplatz und weißt eine ausgeglichene Bilanz vor: Sieben Siege, ein Unentschieden und sieben Niederlagen stehen zu Buche. Nach verpatztem Saisonstart mit drei Niederlagen aus den ersten drei Partien fing sich die Mannschaft von Trainer Thomas Kaufmann. Das Hinspiel zum Saisonauftakt in Kulmain endete durch einen späten Treffer von Alexander Dobmann mit 2:1 für die Truppe von Roland Lang. "Kulmain wird heiß auf eine Revanche sein. Sie verfügen über ein eingeschweißtes Team, das gespickt ist mit talentierten Kickern. Sie haben schon oft bewiesen, dass sie gerade in Derbys über sich hinauswachsen", warnt der Grafenwöhrer Coach.

Dafür stehen dem Grafenwöhrer Chefanweiser Thomas Rahn, Maximilian Dippl, Valentin Schmidt, Benjamin König und Jonathan Hammermann definitiv nicht zur Verfügung. Hinter dem Einsatz von Matthias Jahn steht ein Fragezeichen.

Kulmains Trainer Thomas Kaufmann hadert noch mit den kurzfristigen Ausfällen vor der 0:3-Niederlage in Raigering: "Wir waren eh schon mit Verletzungen arg gebeutelt. Kurz vor dem Spiel fiel noch Torwart Haberkorn aus und beim Warmmachen erwischte es mit Pusiak den nächsten Leistungsträger." Vor dem Derby gegen die SV Grafenwöhr weist Kaufmann den Hausherren eindeutig die Favoritenrolle zu. "Bereits im Hinspiel war die spielerische Überlegenheit und auch die Abgezocktheit vor dem Tor klar aufseiten der SV", erinnert sich Kaufmann.

Grafenwöhr spiele einen körperlich robusten Fußball. Nicht unverdient stehen sie deshalb aktuell auf den zweiten Tabellenplatz mit 36 Punkten. "Grafenwöhr bis auf eine Ausnahme alle Heimspiele gewonnen. Da liegt die Latte für uns extrem hoch." Kaufmanns Schlüssel zu Erfolg ist klar umrissen: "Wenn wir die Leistungen der ersten Halbzeit unserer letzten beiden Partien auf 90 Minuten ausdehnen, ist auf jeden Fall eine Überraschung drin." Mit Haberkorn, Pusiak und Bodner kehrt ein wichtiges Trio in den Kader zurück.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.