22.09.2019 - 13:16 Uhr
GrafenwöhrSport

SV Grafenwöhr landet den zweiten Auswärtssieg

Im Aufsteigerduell beim VfB Straubing gelingt den Gelb-Roten ein verdienter 2:1-Erfolg. Die Mannschaft belohnt sich für einen disziplinierten und kompakten Auftritt.

Maximilian Kaufmann, Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:0.
von Autor MUKProfil

Mit vielen strahlenden Gesichtern und drei Punkten im Gepäck trat die Sportvereinigung Grafenwöhr die Heimreise aus Straubing an. Zuvor belohnte man sich für eine starke kämpferische und geschlossene Mannschaftsleistung und entführte beim hochgehandelten VfB Straubing durch einen 2:1-Auswärtserfolg nicht unverdient drei Punkte.

Das Spiel begann mit einem optischem Übergewicht für die Hausherren. Jedoch stand an diesem Tag die aufgrund zahlreicher Ausfälle umgebaute Grafenwöhrer Abwehrreihe sattelfest und ließ zunächst keine nennenswerte Torchance zu. Die besseren Abschlusschancen hatte in Halbzeit eins klar Grafenwöhr. Nach knapp einer Viertelstunde feuerte Johannes Renner einen Ball auf das Straubinger Tor, fand allerdings in Maximilian Schmierl seinen Meister. Bei einem schnell vorgetragenen Angriff bediente dann der in die Startelf zurückgekehrte Alexander Dobmann Torjäger Patryk Bytomski, der sich nicht zweimal bitten ließ und gekonnt den Ball zum 0:1 in die Maschen versenkte - es war bereits sein 10. Saisontor.

In der Folge versuchte der VfB Straubing den Druck zu erhöhen, scheiterte aber immer wieder an der gut gestaffelten Grafenwöhrer Mannschaft. Zudem setzten die pfeilschnellen Angreifer der Truppe von Roland Lang immer wieder gekonnt Nadelstiche. So scheiterten erneut Bytomski und auch Renner jeweils denkbar knapp. Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Gelb-Roten das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Nach einer Ecke kam der Straubinger David Smolak im 16-Meter-Raum frei zum Schuss, er verzog den Ball aber deutlich.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein Spiegelbild der ersten. Straubing war bemüht um den Ausgleich, biss sich allerdings immer wieder an der Grafenwöhrer Defensive die Zähne aus. Die Lang-Elf hingegen hatte erneut die besseren Chancen zu verzeichnen, so durch Dobmann nach einem Solo und Renner per Freistoß. In Minute 68 erhöhte die Sportvereinigung dann auf 0:2. Nach einem tollen Sololauf hatte Bytomsky das Auge für den mitgelaufenen Maximilian Kaufmann, der den Ball nur noch einzuschieben brauchte. In der Folge agierte Straubing noch offensiver, vermochte es aber nicht das Grafenwöhrer Tor ernsthaft in Gefahr zu bringen. Als neun Minuten vor Ende Benjamin König im eigenen Strafraum der Ball an die Hand sprang und Ahmed Ahmedov per Elfmeter den Anschluss herstellte, keimte beim Straubinger Anhang nochmal Hoffnung auf. Die Grafenwöhrer Elf agierte allerdings die letzten Minuten überaus geschickt und ermöglichte der Heimelf keine weitere Chance.

Trainer Roland Lang war im Anschluss zufrieden mit der Leistung seiner jungen Truppe: "Wir haben es heute trotz zahlreicher Ausfälle geschafft, über 90 Minuten konzentriert und taktisch diszipliniert zu agieren. Zudem haben wir unsere Chancen optimal ausgenutzt und im Abwehrverbund ein nahezu fehlerfreies Spiel absolviert." Die Mannschaft habe sich für den enormen Aufwand, den sie betreibt endlich belohnt, freute sich Lang: "Folglich fahren wir als verdienter Sieger nach Hause."

Landesliga Mitte:

VfB Straubing - SV Grafenwöhr 1:2 (0:1)

VfB Straubing: Schmierl, Butzmann, Kamara (65. Moszek), Antov, Schinnerl, Dumitru (85. Zährl), Mehmedov (75. Holler), Hofer, Smolak, Angelov, Ahmedov

SV Grafenwöhr: Nicolas Wiesnet, Fleischmann, König, Lukas Wiesnet, Zawal (57. Sparrer), Träger, Kraus, Reiß (73. Bachmeier), Renner, Bytomski, Dobmann (66. Kaufmann)

Tore: 0:1 (23.) Patryk Bytomski, 0:2 (67.) Maximilian Kaufmann, 1:2 (81./Handelfmeter) Ahmed Ahmedov – SR: Sascha Reus (TSV Reichenberg) – Zuschauer: 280

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.