16.10.2020 - 13:15 Uhr
GrafenwöhrSport

SV Grafenwöhr muss über seinen Schatten springen

Viele Chancen werden sich der SV Grafenwöhr nicht mehr bieten. Um noch einmal Hoffnung im Abstiegskampf zu schöpfen, muss der Landesligist zu Hause punkten.

Die SV Grafenwöhr will es gegen den SV Fortuna Regensburg besser machen als vor zwei Wochen beim 1:2 gegen die SpVgg Lam.

Nachdem die SV Grafenwöhr am vergangen Wochenende eine herbe 2:6-Niederlage beim SV Fortuna Regensburg einstecken musste, steht an diesem Samstag, 17. Oktober, das letzte Heimspiel vor der Winterpause auf dem Plan. Zu Gast ist der TSV Bad Abbach (Anstoß: 14 Uhr)

Die Gästeelf von Trainer Thorsten Holm belegt aktuell den den 15. Tabellenplatz, hat aber bereits 12 Zähler mehr als die heimische SVG auf dem Punktekonto. Der TSV konnte seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs die komplette Palette von Sieg bis Niederlage verbuchen. Zum Auftakt der Rückrunde setzte sich der TSV mit einem 2:0-Erfolg gegen den 1. FC Bad Kötzting durch. Eine Woche später musste man einen 1:5-Dämpfer bei den „Rosenkranzlern“ aus Neunkirchen b. Hl. Blut hinnehmen und zuletzt kassierte die Mannschaft in der weit vorgeschrittenen Nachspielzeit den Gegentreffer zum 1:1 gegen Kareth Lappersdorf.

Im Hinspiel vor über einem Jahr entführte die SVG um den damaligen Doppeltorschützen Luca Reiß verdient einen Punkt aus Bad Abbach, wenngleich damals mehr drin gewesen wäre. Mehrmals hatten die Grafenwöhrer die Möglichkeit zum Siegtreffer, dieser blieb ihnen aber verwehrt. „Wir müssen unsere Torgefährlichkeit zurückgewinnen und hinten sicher stehen“, sagt der Grafenwöhrer Chefcoach Martin Kratzer. „Es wird sicherlich eine der letzten Chancen werden, um an die Relegationsplätze aufzuschließen. Viel wichtiger wäre es aber, unseren treuen Zuschauern endlich wieder einen Heimsieg präsentieren zu können.“

Abbach habe in der Coronapause einige Umbrüche in der Mannschaft erlebt, betont Kratzer. "Diese Mannschaft steckt mitten im Kampf um den direkten Klassenerhalt und wird versuchen, drei wichtige Punkte mitzunehmen. Das müssen wir verhindern.“ Obwohl die Grafenwöhrer weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen, ist die Trainingsbeteiligung sehr positiv einzustufen. "Es ist ungewöhnlich, wie fleißig und gut meine Mannschaft trotz der aktuellen Tabellensituation trainiert. Das Feuer ist noch da“, lobte Kratzer seine Elf.

Nachdem der 7-Tage-Inzidenz-Wert von 35 im Landkreis Neustadt/WN überschritten wurde, gilt laut der Verordnung der Bayerischen Staatsregierung vom 15. Oktober nun auf allen Plätzen, wo Menschen dichter und/oder länger zusammenkommen, eine Maskenpflicht. Dies bedeutet, dass auch während des Besuchs auf dem Sportgelände der SV Grafenwöhr ständig eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen ist. Ebenso gilt der Mindestabstand von 1,5 Metern. Hierfür sind auch geeignete Markierungen rund um das Spielfeld angebracht worden.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.