10.03.2019 - 13:46 Uhr
HirschauSport

Hirschauer Meisterstück

Die Kegler von Rot-Weiss bejubeln einen deutlichen Heimsieg gegen Nibelungen Lorsch II. Als dann das Ergebnis des Verfolgerduells in Kaiserslautern bekannt wird, knallen die Sektkorken.

Im letzten Heimspiel der Saison schafften die Kegler von Rot-Weiss Hirschau einen klaren Sieg, dazu gab es Schützenhilfe aus Kaiserslautern – somit war der Titelgewinn in der 2. Bundesliga Nord-Mitte perfekt. Auf dem Bild von links Thomas Immer, Bastian Baumer, Alexander Held, Patrick Krieger, Robert Rösch, Michael Oettl und Daniel Rösch.

Nach verhaltenem Start gewann Rot-Weiss Hirschau das letzte Heimspiel gegen den SKC Nibelungen Lorsch II am Ende deutlich mit 3496:3151 Holz und 7:1 Mannschaftspunkten. Es sollte der entscheidende Sieg zum Titelgewinn in der 2. Kegel-Bundesliga Nord-Mitte sein. Denn im Verfolgerduell bezwang die TSG Kaiserslautern den Tabellenzweiten TSV Großbardorf mit 6:2, der die Hirschauer nun nicht mehr einholen kann.

Spieler, Verantwortliche und Zuschauer in Hirschau fielen sich in die Arme und feierten ausgelassen die Meisterschaft. Jetzt heißt es die Spannung weiter hoch zu halten, um zum Saisonhöhepunkt, den Aufstiegsspielen, topfit zu sein und den ganz großen Coup zu landen.

Zu Beginn gewannen alle drei Lorscher den ersten Satz. Der Hirschauer Michael Oettl kam einfach nicht auf die Füße und machte dann Platz für Alexander Held, der sofort ins Spiel fand und das Duell gegen Tim Gutschalk mit 3:1 Sätzen und 552:542 Holz gewann. Auch Thomas Immer kam nach verpatzter erster Bahn zurück ins Spiel, musste aber nach Verlust des letzten Satzes den Mannschaftspunkt mit 2:2 Sätzen und 560:570 Holz an Manuel Ott abgeben. Bastian Baumer holte die drei folgenden Sätze und bezwang Sven Dammeyer mit 3:1 bei mageren 553:554 Holz.

Robert Rösch baute ab der ersten Kugel enormen Druck auf, Klaus Schneider konnte zu keiner Zeit etwas dagegensetzen, so gingen mit 4:0 Sätzen und 598:449 Holz der Mannschaftspunkt und wichtige Holz auf die Habenseite von Rot-Weiss. Auch Patrick Krieger fand sofort ins Spiel und hatte keine Mühe, sich gegen Marinko Ruzic mit 4:0 und starken 603:507 durchzusetzen. Daniel Rösch, der vor allem im zweiten Satz (180 Holz) Kegelsport vom Feinsten zelebrierte, machte mit Erwin Glanzer kurzen Prozess und holte den letzten Mannschaftspunkt mit 3:1 und überragenden 630:529 Holz.

Rot-Weiss Hirschau - Nibelungen Lorsch II 7:1 (3496:3151):

Oettl/A. Held – Gutschalk 3:1/552:542/1:0

Immer – Ott 2:2/560:570/1:1

Baumer – Dammeyer 3:1/553:554/2:1

R. Rösch – Schneider 4:0/598:449/3:1

Krieger – Ruzic 4:0/603:507/4:1

D. Rösch – Glanzner 3:1/630:529/5:1

Gesamt: 3496:3151/7:1

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.