15.09.2019 - 13:55 Uhr
HirschauSport

Traumstart für Rot-Weiss Hirschau

Der Aufsteiger setzt ein dickes Ausrufezeichen: Die Hirschauer Kegler feiern zum Auftakt der 1. Bundesliga einen klaren Derbysieg gegen FEB Amberg. Besonders auffällig: Ihre Kaltschnäuzigkeit in den entscheidenden Situationen.

In den Eröffnungsduellen unterlag der Amberger Mannschaftsführer Michael Wehner (links) dem Hirschauer Daniel Rösch (rechts).
von Externer BeitragProfil

Vom Start weg entwickelten sich enge Duelle im Nachbarduell zwischen Rot-Weiss Hirschau und FEB Amberg. Michael Oettl lief trotz eines guten Starts einem Rückstand hinterher, da sein Amberger Kontrahent Milan Wagner im ersten Satz Kegeln vom Feinsten zeigte (189 Holz). Nach zwei souveränen Satz-Siegen brachte der Hirschauer den Punkt auf der letzten Bahn gekonnt nach Hause und gewann den Mannschaftspunkt bei Satzgleichheit mit 627:619 Kegel.

Auf den Nebenbahnen fand Rot-Weiss-Akteur Bastian Baumer gegen Matthias Hüttner nie richtig ins Spiel. Trotz schwacher Leistung war der Mannschaftspunkt zur Halbzeit aber noch nicht abgeschrieben. So entschied man sich auf Hirschauer Seite nach 60 Wurf zum Wechsel. Sebastian Plößl kam ins Spiel, erledigte seine Sache mehr als ordentlich, gewann die nächsten beiden Bahnen und holte trotz geringerer Holzzahl (533:546) bei 3:1 Sätzen den Mannschaftspunkt.

Das Duell zwischen Daniel Rösch und Michael Wehner war eines auf Augenhöhe, keiner konnte sich richtig absetzen. Doch in den entscheidenden Momenten hatte der Hirschauer immer wieder die passende Antwort parat und gewann somit schlussendlich seinen Punkt souverän mit 4:0 Sätzen bei 625:607 Kegel. Somit konnte Rot-Weiss alle drei Start-Duelle für sich entscheiden, doch aufgrund des geringen Holzvorsprungs war das Spiel noch lange nicht entschieden.

Zwischen Robert Rösch und Wolfgang Häckl war es zunächst ausgeglichen. Doch mit fortlaufender Spieldauer schlug das Pendel immer mehr in Hirschauer Richtung aus. Robert Rösch zeigte ein klasse Spiel und gewann den Mannschaftspunkt überzeugend mit 3:1 Sätzen (611:543).

Daneben zeigt Thomas Immer ein sehr souveränes Spiel. Mit einer durchweg starken Leistung sicherte er bei Satzgleichheit mit 602:600 Kegeln den nächsten Punkt für die Rot-Weissen. Da hatte es auch keine Auswirkung mehr, dass im letzten Duell der Hirschauer Alexander Held sein Duell verlor. Nach starkem Start musste er den Punkt nur aufgrund eines schwächeren Durchgangs an den im letzten Satz furios aufspielenden Amberger Jan Hautmann bei 2:2 Sätzen mit 584:600 Holz abgeben.

Somit stand in der Endabrechnung ein souveräner 7:1-Sieg mit 3582:3515 Kegel zugunsten der Hirschauer und somit ein erfolgreicher Start in die 1. Bundesliga sowie zwei enorm wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Nun gilt es den Schwung mitzunehmen und den Fokus nach vorne zu richten. Bereits am kommenden Samstag geht es zum extrem heimstarken TSV Breitengüßbach. Dort kann Hirschau befreit aufspielen. Für FEB Amberg war die Niederlage eine herbe Enttäuschung, zumal die kommenden Gegner die vier besten Mannschaften der Liga sind: Raindorf, Staffelstein, Zerbst und Bamberg.

Info:

Rot-Weiss Hirschau - FEB Amberg 7:1 (3582:3515)

Michael Oettl - Milan Wagner 2:2/627:619/1:0

Bastian Baumer/Sebastian Plössl - Matthias Hüttner 3:1/533:546/2:0

Daniel Rösch - Michael Wehner 4:0/625:607/3:0

Robert Rösch - Wolfgang Häckl 3:1/611:543/4:0

Thomas Immer - Bernd Klein 2:2/602:600/5:0

Alexander Held - Jan Hautmann 2:2/584:600/5:1

Gesamt: 3582:3515/7:1

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.