26.05.2019 - 23:14 Uhr
KonnersreuthSport

ATSV verpasst den Aufstieg

Der Traum von der sofortigen Rückkehr in die Kreisliga ist geplatzt, der Kreisklassen-Vizemeister muss nächste Saison einen neuen Anlauf nehmen. Im Relegationsspiel gegen den FC Lorenzreuth ziehen die Tirschenreuther klar den Kürzeren.

Durch die 0:4-Niederlage gegen den FC Lorenzreuth hat der ATSV Tirschenreuth den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga verpasst. Hier zieht ATSV-Kapitän Jonas König den Lorenzreuther Tobias Schraml nach unten. Pavel Hromir (links) und Leon Prokesch beobachten die Aktion.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Der ATSV Tirschenreuth (2. Kreisklasse Stiftland) verlor am Sonntag das Relegationsspiel gegen den FC Lorenzreuth (13. Kreisliga Süd) klar mit 0:4 (0:1). Während die Oberfranken wie schon im Vorjahr im "Nachsitzen" den Ligaerhalt geschafft haben, müssen die Kreisstädter mindestens ein weiteres Jahr in der Kreisklasse bleiben.

Die Partie vor über 700 Zuschauern auf dem Gelände des TSV Konnersreuth stand für den ATSV unter keinem guten Stern. In den letzten zwei, drei Wochen habe es einige Probleme gegeben, berichtete Trainer Marco Zeus. "Viele Spieler waren angeschlagen und wir haben beide Torhüter verloren." Da neben den etatmäßigen Keepern Christoph Rösner und Bastian Freundl mit Thomas Wittke auch die "Nummer 3" ausfiel, musste mit Dominik Lesiewicz der vierte Torwart ran. An ihm lag es aber nicht, im Gegenteil: Er bewahrte den ATSV vor einer noch höheren Niederlage.

FCL nutzt die erste Chance

Die Tirschenreuther kamen eigentlich gut ins Spiel. "Leider haben wir am Anfang die Angriffe technisch nicht sauber zu Ende gespielt", bedauerte Zeus. Auf der Gegenseite nutzte der Favorit seine erste Chance zur Führung. Nach einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr warteten die ATSV-Akteure vergeblich auf den Abseitspfiff und Michael Schneider schoss unhaltbar für Lesiewicz ein (11. Minute). "Da haben wir durch einen Stellungsfehler das Abseits aufgehoben", sagte Zeus. Nach dem Rückstand kam von seiner Mannschaft nicht mehr viel. Ohne zu überzeugen, kontrollierte Lorenzreuth das Geschehen. Der FC war aber zu verspielt und verzettelte sich in erfolglose Einzelaktionen. Erst kurz vor der Pause zwang Felix Fux den Tirschenreuther Keeper zu einer Parade.

Kurz nach dem Seitenwechsel lag wie aus heiterem Himmel der Ausgleich in der Luft: Nach einem Patzer der FC-Abwehr stand Konstantin Schiffl plötzlich frei vor Torwart Louis Möchel, konnte die Riesenchance aber nicht nutzen. Offensichtlich hatte diese Szene einen "Hallo-Wach-Effekt" für den Kreisliga-Vertreter. Die spielstarken Lorenzreuther legten zu und zeigten jetzt Kombinationsfußball. Der mustergültig bediente Marcel Walek (50.) sorgte mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Dem ATSV fehlte an diesem Tag auch der nötige Biss, um sich noch einmal ins Spiel zurückzukämpfen. Außer einem Freistoß von Fabian Lorenz, den Möchel mit den Fäusten abwehrte, gab es keine zwingenden Möglichkeiten. In der Schlussphase legten Toni Küspert (82.) und Tobias Schraml (88.) noch zwei Tore zum 4:0-Endstand nach.

Fux: "Verdienter Sieg"

"Ich denke, dass der Sieg absolut verdient ist und es auch keinen geben wird, der etwas anderes sagt. Im ersten Abschnitt waren wir etwas nervös, danach wurden wir stärker und haben die Chancen genutzt", sagte der Lorenzreuther Trainer Roland Fux.

Tore: 0:1 (11.) Michael Schneider, 0:2 (50.) Marcel Walek, 0:3 (82.) Toni Küspert, 0:4 (88.) Tobias Schraml - SR: Martin Kannheiser (FC Wiesla Hof) - Zuschauer: 735 in Konnersreuth - Gelb-Rot: (85.) Pavel Hromir (Tirschenreuth)

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.