24.05.2018 - 11:19 Uhr
KonnersreuthSport

Kreisliga kontra Kreisklasse

Im ersten Relegationsspiel zur Kreisliga stehen sich der TSV Waldershof und der TSV Neualbenreuth gegenüber. Für den einen geht es um den Klassenerhalt, für den anderen um den Aufstieg.

Der Kreisliga-Süd-13. TSV Waldershof (im Bild Torwart Max Meichner bei einer Faustabwehr) trifft am Freitag im ersten Relegationsspiel auf den TSV Neualbenreuth (Zweiter der Kreisklasse Ost).
von Helmut KapplProfil

(chap) Vor dem ersten Relegationsspiel zur Kreisliga sind sich beide Trainer einig. Sowohl Markus König vom TSV Waldershof als auch sein Neualbenreuther Kollege Jürgen Schmidkonz sind überzeugt, dass die Tagesform spielentscheidend sein wird.

Die Favoritenrolle schiebt Schmidkonz am Freitag um 18.30 Uhr auf dem Gelände des TSV Konnersreuth dem 13. der Kreisliga Süd zu. "Waldershof hat weitaus mehr zu verlieren und steht mächtig unter Druck. Für uns ist es lediglich ein Bonusspiel", sagt der Spielertrainer des Vizemeisters der Kreisklasse Ost. "Sollten wir scheitern, geht die Welt nicht unter", erklärte Schmidkonz. Wichtig wird seiner Meinung nach sein, wer seine Nerven in den Griff bekommt. Personell kann er auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Schwer enttäuscht war der Waldershofer Trainer Markus König vom Auftritt seiner Truppe gegen Schwarzenbach, vor allem im zweiten Abschnitt. "So brauchen wir erst gar nicht anzutreten." Trotzdem geht König die Relegation zuversichtlich an. "Neualbenreuth besitzt eine kampfstarke Truppe, in deren Reihen auch exzellente Fußballer stehen. Sie zu unterschätzen, würde auf jeden Fall in die Hose gehen." König hofft, dass sein Team an die guten Leistungen gegen Arzberg oder Wunsiedel anknüpft. "Gut vorbereitet sind wir auf jeden Fall." Auch er hat keine personellen Sorgen.

Der Verlierer ist oder bleibt Kreisklassist. Der Sieger geht in die nächste Runde und trifft am Mittwoch, 30. Mai, um 18.30 Uhr (Ort ist noch offen) auf den Gewinner der Partie FC Lorenzreuth gegen TuS Erkersreuth.


Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.