12.12.2018 - 11:02 Uhr
KümmersbruckSport

TTSC Kümmersbruck hat leichtes Spiel

Der Tischtennis-Verbandsligist überwintert nach dem klaren Sieg gegen die SpVgg Erlangen II auf Platz drei. Für die Rückrunde kommt dreifache Verstärkung aus Rosenberg.

Routinier Markus Hummel vom TTSC Kümmersbruck hat nach der Vorrunde eine makellose Bilanz.
von Günter BauerProfil

Mit einem 9:1-Erfolg bei der SpVgg Erlangen II beendete der TTSC Kümmersbruck die Vorrunde in der Tischtennis-Verbandsliga Nordost der Herren. Gegen die stark ersatzgeschwächten Mittelfranken fuhren die Mannen um Juraj Zatko ihren fünften Sieg im laufenden Spieljahr ein. Nach Niederlagen gegen Untersiemau und Efeltrich II sowie Unentschieden gegen Schnaittenbach und Wackersdorf überwintern die Oberpfälzer auf dem dritten Tabellenplatz. Der Rückstand auf das Führungsduo beträgt allerdings schon vier Punkte.

Von Beginn an entwickelte sich die Begegnung bei der abstiegsbedrohten SpVgg Erlangen zu einer einseitigen Angelegenheit. Gegen die mit Ersatz aus der dritten und vierten Mannschaft, die beide in der Bezirksklasse A (ehemalige 1. Kreisliga) spielen, angetretenen Erlanger waren den Kümmersbruckern in allen Belangen unterlegen. Schon nach den Doppeln führte der TTSC mit 3:0. Die Paarung Martin Franz/Markus Pleyer schaffte nach 1:2-Satzrückstand in Durchgang vier mit einem 13:11 gegen Jochen Ritter/Michael Thaldorf den Ausgleich. Im hart umkämpften Entscheidungssatz behielt das TTSC-Duo knapp mit 12:10 die Oberhand.

In den Einzeln musste sich nur der noch gesundheitlich angeschlagene Matthias Hummel gegen Sven Schaub 7:11, 7:11 und 6:11 beugen. Die Nummer eins des TTSC, Juraj Zatko, feierte gegen Sven Schaub und Fritjof Bönold die Saisonsiege 13 und 14. Eine bessere Bilanz weist nur Markus Hummel auf. Die Nummer drei "verdaddelte" gegen den vier Klassen tiefer spielenden Jochen Ritter zwar den zweiten Satz, gewann letztendlich aber sicher 3:1. Mit 15:0 führt er die Bestenliste im Mittelpaarkreuz an. Martin Franz, Markus Pleyer und Andreas Römer komplettierten mit ihren klaren Erfolgen den Kümmersbrucker Sieg.

Ziel für die Rückrunde muss mit den Neuzugängen Wolfgang Höfer, Ignaz Berger und Alexander Nedostup vom TuS Rosenberg sein: Keinen Punkt mehr abgeben und wenigstens den Relegationsplatz schaffen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.