05.08.2018 - 22:30 Uhr
MitterteichSport

Feucht macht Mitterteich nass

Nach einem Sieg und vier Unentschieden hat es den SV Mitterteich erwischt: Am Samstag kassierten die Stiftländer gegen den starken 1. SC Feucht die erste Niederlage in dieser Saison.

Der SV Mitterteich zog am Samstag gegen den 1. SC Feucht mit 0:2 den Kürzeren. In dieser Szene hat Mauricio Göhlert (grünes Trikot) gegen Salim Ahmed das Nachsehen, rechts der Feuchter Felix Spielbuehler.
von Helmut KapplProfil

(chap) Nach fünf ungeschlagenen Spielen setzte es für Nordost-Landesligist SV Mitterteich die erste Niederlage in dieser Saison. Der 1. SC Feucht war für die Stiftländer am Ende doch eine Nummer zu groß, die Gastgeber verloren unterm Strich verdient mit 0:2 (0:1). "Der Sieg für die Gäste geht auf jeden Fall in Ordnung. Dadurch geht aber die Welt nicht unter, immerhin ist der Sportclub für mich ein Top-Favorit auf die Meisterschaft", hakte SV-Trainer Andreas Lang die Einbuße sofort ab.

Bei erneut tropischen Temperaturen wurden die Hausherren schon nach sechs Minuten eiskalt erwischt. Yasar Kaya bezwang SV-Keeper Fabian Scharnagl mit einem optimal getretenen Freistoß aus gut 16 Metern. "Schwer zu sagen, ob der Ball haltbar war. Er rutschte durch die Mauer und links unten in die Ecke. Vielleicht hätte ich einen Schritt zentraler stehen müssen", beschrieb Scharnagl das 0:1. Bis zur Halbzeit boten die Mittelfranken eine Demonstration in Sachen Ballsicherheit, Laufarbeit und Zweikampfverhalten. So stellt man sich einen Titelkandidaten vor. Allerdings war Feucht nicht in der Lage, sich die "ganz dicken Bretter" zu erarbeiten. Nur noch zwei Mal war Scharnagl gegen Fathi Boynügrioglu und Felix Spielbuehler gefordert. Von den Gastgebern war im ersten Abschnitt rein gar nichts zu sehen. "Mutiger nach vorne agieren" hatte der SV-Coach noch vor der Partie gefordert. Aber dazu kam sein Team nicht, es hatte alle Hände voll zu tun, um den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. So ging es mit einem für Mitterteich schmeichelhaften 0:1- Rückstand in die Kabinen.

Etwas mutiger trat die Heimelf nach der Pause auf, ohne jedoch Schaden anzurichten. Die Offensivbemühungen verpufften bereits im Mittelfeld. Gästetorwart Andreas Sponsel verbrachte einen geruhsamen Nachmittag. Hoffnung kam bei den Stiftländern auf, als in der 76. Minute der Feuchter Michael Eckert nach einem weiteren Foul an Kevin Krassa zu Recht die Gelb-Rote Karte sah. Aber es passierte nichts, der SVM besaß nicht die Mittel, den Sportclub trotz Überzahl in Verlegenheit zu bringen.

Langsam verflachte die Begegnung. Feucht beschränkte sich darauf, die knappe Führung über die Zeit zu bringen, Mitterteich blieb weiter harmlos. Die Entscheidung fiel dann in der 85. Minute, als eine weite Flanke über Freund und Feind hinwegsegelte und den völlig freistehenden Felix Steinbuehler fand. Dieser bezwang den machtlosen SV-Keeper Scharnagl mit einem Kopfball in die lange Ecke zum Endstand.

"Feucht ist nicht umsonst ein Favorit auf den Aufstieg. In den entscheidenden Szenen agierte der Sportclub einfach cleverer. Uns gelang es nicht, nach der Gelb-Roten Karte Druck aufzubauen. Aber immerhin benötigte der Gast zwei Standards zu seinen Toren", gab SV-Trainer Andreas Lang zu bedenken.

SV Mitterteich: Scharnagl, Bächer, Göhlert, Männl (76. Cavelius), Kießling, Dobras, Dürbeck, Watzlawik (87. Müller), Stich, Wagner, Drechsler (55. Krassa)

1. SC Feucht: Sponsel, Leikam, Ahmed, Boynügrioglu, König (69. Wessner), Eckert, Ivic, Uwadia, Kaya, Spielbuehler (89. Langhans), Klose

Tore: 0:1 (6.) Yasar Kaya, 0:2 (85.) Felix Spielbuehler – SR: Florian Islinger (SpVgg Hainsacker) – Zuschauer: 180 – Gelb-Rot: (62.) Michael Eckert (Feucht)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp