06.09.2018 - 16:29 Uhr
MitterteichSport

Mit Selbstvertrauen ins Derby

Nach dem Ende der Negativserie atmeten beim SV Mitterteich alle erleichtert auf. Jetzt steht das reizvolle Derby gegen Röslau auf dem Programm. Zudem gibt es einen Neuzugang.

Das letzte Landesliga-Derby gegen den FC Vorwärts Röslau verlor der SV Mitterteich (schwarze Trikots) im November 2016 mit 0:1 (Szene). Bei der Neuauflage am Freitagabend wollen die Stiftländer natürlich erfolgreicher abschneiden.
von Helmut KapplProfil

(chap) Natürlich entspannte sich nach dem 2:1-Sieg in Lichtenfels die Lage beim Landesligisten SV Mitterteich (13./11 Punkte). Damit dieser Erfolg an Wert gewinnt, muss die Mannschaft am Freitag um 18 Uhr im Derby gegen den FC Vorwärts Röslau (5./16) nachlegen. "Ich glaube, wir haben uns genügend Selbstvertrauen geholt, um das Duell siegreich zu gestalten", sieht SV-Trainer Andreas Lang der Partie relativ gelassen entgegen.

"Derbys unterliegen anderen Gesetzen", weiß auch Lang. "Da spielt der Tabellenplatz keine Rolle und es herrschen ganz andere Voraussetzungen." Von Beginn an fordert der SV-Coach von seinem Team den unbedingten Siegeswillen, ähnlich wie zuletzt in Lichtenfels. Er verspricht den nicht gerade verwöhnten Fans einen couragierten und beherzten Auftritt seiner Truppe. Dass sie es drauf hat, hat sie gerade vor Wochenfrist gezeigt.

Nach den Partien gegen meist übermächtige Gegner warten auf die Stiftländer in den kommenden Wochen Kontrahenten, die sich leistungsmäßig auf Augenhöhe befinden. "Da sind wir gefordert, die nötigen Zähler einzufahren." Nicht vergessen hat Lang die beiden Partien aus der vorletzten Saison gegen die Oberfranken: 2:1 gewannen die Stiftländer in Röslau, zu Hause leisteten sie sich eine 0:1-Niederlage. Das mehr geschossene Auswärtstor reichte, um der Relegation zu entgehen. In dieser scheiterten die Oberfranken und stiegen in die Bezirksliga ab.

Aber die Röslauer schafften den sofortigen Wiederaufstieg und spielen bis dato eine ordentliche Saison. Je vier Siege und Punkteteilungen bei nur zwei Niederlagen können sich sehen lassen. Klar, dass sie sich auch in Mitterteich etwas ausrechnen und mit einem Dreier den Gegner weiter auf Abstand halten wollen. Ein Sieg, drei Remis und nur eine Einbuße in der Fremde zeigen deutlich, dass sich die Vorwärts-Truppe auch auswärts zu wehren weiß.

Personell scheinen die Hausherren bestens gerüstet zu sein. Bis auf die Langzeitverletzten und Urlauber Michael Drechsler steht Lang ein starker Kader zur Verfügung. Wieder mit dabei ist Matthias Männl, der zuletzt beruflich verhindert war.

Neuzugang aus Tschechien

Wie die "Jungfrau zum Kind" kam der SVM während der Woche zu einem neuen Spieler: Marek Prochazka schlug seine Zelte in Mitterteich auf. Zuletzt war der 20-Jährige in seinem Heimatland Tschechien für FC Mariner Bavorovice im Einsatz. "Allerdings hat er seit einem dreiviertel Jahr nicht mehr gespielt. Er bekommt von uns natürlich genügend Anpassungszeit und Spielpraxis", sagt Lang. "Mit ihm gehen wir überhaupt kein Risiko ein. Vielleicht kann er für uns eine Verstärkung werden."

SV Mitterteich: Scharnagl, Bächer, Krassa, Göhlert, Hegenbart, Stark, Cavelius, Dürbeck, Heinz, Watzlawik, Stich, Männl, Lang, Kießling, Krieglsteiner, Dobras, Schultes

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp