03.10.2019 - 23:46 Uhr
MitterteichSport

SV Mitterteich fertigt die Kickers ab

Der SV Mitterteich sorgt am Tag der Deutschen Einheit für eine Überraschung. Vor über 800 Zuschauern besiegen die Stiftländer den haushohen Favoriten Kickers Selb.

Jubel bei den Spielern des SV Mitterteich: Am Donnerstag besiegten die Stiftländer den Favoriten Kickers Selb mit 3:0.
von Helmut KapplProfil

Eine stattliche Kulisse von 830 Zuschauern wollte sich das mit Spannung erwartete Derby zwischen dem SV Mitterteich und Aufsteiger Kickers Selb nicht entgehen lassen. Und sie wurden nicht enttäuscht, zumindest die Fans der Hausherren nicht. Die restlichen Besucher traten schwer enttäuscht die Heimreise an. Überraschend klar bezwangen die Stiftländer den haushohen Favoriten mit 3:0 - und das auch in dieser Höhe völlig verdient.

Gästetrainer Martin Damrot sprach nach der Partie von einem katastrophalen Auftritt seiner Truppe. "Mitterteich war uns läuferisch und kämpferisch deutlich überlegen. Zwei Möglichkeiten in der ersten Halbzeit sind einfach zu wenig, um ein Spiel zu gewinnen. Die Mannschaft wird sich nächste Woche einiges anhören müssen. Diese Niederlage tut richtig weh."

Voll des Lobes war natürlich sein Kollege Andreas Lang. "Kompliment an meine Truppe. Sie hat nach den letzten drei Niederlagen eine Reaktion gezeigt, war aggressiv in den Zweikämpfen und setzte die taktischen Vorgaben konsequent um. Noch wichtiger war, dass sie ihre Torchancen diesmal eiskalt genutzt hat. Mit unserer Spielweise zogen wir dem Gegner frühzeitig den Zahn."

Krankheitsbedingt fiel kurzfristig Manuel Dürbeck aus und so war SV-Coach Lang gezwungen, von der geplanten 4er- auf eine 5er-Kette umzustellen, mit Routinier Christoph Hegenbart im Abwehrzentrum. Und diese Variante sollte sich als Glückstreffer herausstellen. In der Anfangsphase waren beide Kontrahenten darauf bedacht, keinen Gegentreffer zu kassieren. Erste gute Möglichkeiten erarbeitete sich der Aufsteiger aus Selb, wobei der hochgelobte Kickers-Torjäger Danny Wild die wohl beste kläglich verstolperte. Auf der Gegenseite scheiterte David Dobras nach einem herrlichen Spielzug an Gästekeeper Lukas Sourek. In der 37. Minute war dieser jedoch machtlos. Marco Kießling "kochte" Spielertrainer Damrot in einem Laufduell ab, den Querpass brauchte Kevin Grünauer nur noch über die Linie zu drücken.

Nach dem Wechsel bestimmten zunächst die Gäste das Geschehen. Sie zeigten deutlich, dass sie spielerisch und auch technisch einiges draufhaben. Aber nur bis zum Strafraum, dann waren sie mit ihrem Latein am Ende. Die heimische Abwehr stand an diesem Nachmittag bombensicher. In der 70. Minute steuerte Grünauer nach einem Konter alleine auf den Gästetorwart zu, der schließlich diese Chance vereitelte. Nur zwei Minuten später eine identische Situation: Diesmal sah Grünauer den besser postierten Kießling, der den Querpass aus kurzer Distanz zum vorentscheidenden 2:0 versenkte.

Offensichtlich frustriert leisteten sich zwei Gästespieler in der Schlussphase wiederholte Fouls, die schließlich mit Gelb-Roten Karten bestraft wurden. Den Schlusspunkt setzte erneut Kießling, als er nach einem Foul an ihm den Strafstoß selbst zum hochverdienten Endstand verwandelte. "Außer zwei Wacklern im ersten Abschnitt war es ein perfektes und traumhaftes Spiel," schwärmte ein sichtlich überglücklicher SV-Vorsitzender Roland Eckert.

SV Mitterteich: Tim Lauterbach, Sebastian Bilz, Göhlert, Federer, Grünauer, Kießling (89. Stark), Daniel Lauterbach (65. Wildenauer), Stich, Hegenbart, Lorenz (66. Özdemir), Dobras

Kickers Selb: Sourek, Rehak, Bösel, Damrot (43. Siniawa), Winter, Redondo (24. Kura), Sedlacek, Wild, Hamann (73. Caliskan), Knoll, Schneider

Tore: 1:0 (37.) Kevin Grünauer, 2:0 (72) und 3:0 (86./Foulelfmeter) Marco Kießling – SR: Manuel Steigerwald (Karlstadt) – Zuschauer: 830 – Gelb-Rot: (83.) Waldemar Schneider, (85.) Andreas Knoll (beide Selb)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.