SV Mitterteich in Großschwarzenlohe am Scheideweg

Mitterteich
08.09.2022 - 13:34 Uhr

Die schwache Leistung beim 0:3 in Stadeln liegt Mitterteichs Trainer Frantisek Nedbaly noch immer im Magen. Im kommenden Auswärtsspiel entscheidet sich für den Coach, wohin die Reise der Stiftländer in der Landesliga Nordost künftig geht.

Vielleicht muss Mitterteichs Trainer Frantisek Nedbaly (Mitte, Szene aus der Partie gegen Röslau) auch in Großschwarzenlohe wieder selbst ran. Beim 0:3 in Stadeln war er mit dem Auftritt einiger Akteure überhaupt nicht einverstanden.

Bereits am Freitag, 9. September, um 19 Uhr gastiert der SV Mitterteich (7./16) beim Tabellennachbarn SC Großschwarzenlohe (10./14). "Dort wird sich zeigen, wohin unser Weg führt", sagt SV-Trainer Frantisek Nedbaly. Nach gut eineinhalb Wochen steigen die Stiftländer wieder in den Punktspielbetrieb der Landesliga Nordost ein. "Für mich viel zu lange, aber wir haben die Zeit genutzt, um einige Blessuren auszukurieren", gewinnt Nedbaly der Spielpause wenigstens etwas Positives ab.

Über die erschreckend schwache Vorstellung seiner Truppe bei der 0:3-Niederlage in Stadeln will er gar nicht mehr viel sagen. Nur eines: "Auch wenn wir ohne fünf Stammspieler angetreten sind, müssen die Nachrücker ganz einfach dagegenhalten und sich mit Stärke weiterempfehlen". Bei den Mittelfranken, ganz in der Nähe von Wendelstein, fordert Nedbaly unmissverständlich Widergutmachung und eine Trotzreaktion.

"Das ist ein ganz wichtiges Spiel. Hier wird sich zeigen, wohin uns der Weg in Zukunft bringen wird. Bei einer Niederlage werden wir uns wohl nach unten orientieren müssen. Und ich bin mir ganz sicher, würden wir von den vielen Ausfällen verschont bleiben, hätte die Mannschaft das Zeug dazu, unter den ersten Fünf der Liga mitzumischen."

Und auch am Freitag fehlen erneut wichtige Akteure. Allen voran die verletzten Schlüsselspieler Manuel Dürbeck, Thomas Wildenauer und Sebastian Bilz. Im Urlaub befinden sich Pascal Höcht, Tobias Müller und Daniel Hösl, ein Fragezeichen steht hinter Justin Wagner. Wenigstens kehren Martin Bächer und David Kolar in den Kader zurück.

Von solchen Personalproblemen blieb Trainerkollege Florian Bauer bisher verschont. Ihm steht der komplette Kader zur Verfügung, also beste Voraussetzungen, den vierten Heimsieg zu landen. Mit dem bisherigen Saisonverlauf sei er nur bedingt einverstanden. "Einfache Fehler kosteten uns den einen oder anderen Punkt. Die junge Truppe besitzt eindeutig Qualität, bringt diese aber nicht immer auf den Platz. Man muss ihr halt Zeit geben. Ohne Wenn und Aber will er die positive Heimbilanz erfolgreich fortsetzen."

In der Quali-Runde der Vorsaison kamen die Hausherren gegen die Gäste nicht über ein 1:1 hinaus und verloren mit 1:2 in Mitterteich. "Gegen einen gradlinigen und stabilen Gegner erwarte ich, vermutlich auf schwer bespielbarem Untergrund, eine kampfbetonte Begegnung."

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.