20.10.2019 - 23:51 Uhr
MitterteichSport

Zittern nach Traumstart

Nach zehn Minuten führt der SV Mitterteich im Kellerduell gegen den ASV Vach mit 2:0. Alles deutet auf einen sicheren Sieg hin. Doch nach dem Anschlusstor beginnt das Zittern.

Der SV Mitterteich gewann am Samstag das Heimspiel gegen den ASV Vach mit 2:1. Hier versucht Martin Bächer, den Schuss eines Gästespielers abzublocken, rechts Daniel Stich.
von Helmut KapplProfil

Die Erleichterung war dem Mitterteicher Andreas Lang nach 90 dramatischen Minuten anzusehen. Sein Team besiegte am Samstag im Kellerduell der Landesliga Nordost den bis dato punktgleichen Bayernliga-Absteiger ASV Vach knapp, aber verdient mit 2:1 (2:1). Damit verschafften sich die Stiftländer vorerst etwas Ruhe.

Die 170 Zuschauer brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Sie sahen einen offenen und beherzten Schlagabtausch beider Kontrahenten, mit etlichen guten Torchancen auf beiden Seiten. Es war ein Spiel der verpassten Möglichkeiten, es hätte auch 6:5 enden können. Bis zum Schluss stand der knappe Sieg der Hausherren auf wackligen Beinen.

Offensiv wie selten zuvor ging der SV Mitterteich in diese richtungsweisende Partie und führte bereits nach zehn Minuten mit 2:0. Alles deutete auf einen sicheren Heimsieg hin. In der sechsten Minute hämmerte Manuel Dürbeck das Leder aus kurzer Distanz in die Maschen, dann verwandelte Torjäger Marco Kießling einen von Gästekeeper Sven Gerstner abgewehrten Ball im Nachschuss zum scheinbar beruhigenden 2:0.

Die Hausherren schienen einem ungefährdeten Sieg entgegenzusteuern - aber weit gefehlt. Aus unerklärlichen Gründen überließen sie den Gästen das Geschehen, hatten im Mittelfeld keinen Zugriff mehr und wurden schließlich in der 26. Minute für ihre Nachlässigkeiten bestraft. Nach einem unnötigen und plumpen Foul des Bayernliga-erfahrenen Thomas Wildenauer gab es einen berechtigten Strafstoß, den der stets gefährliche Cankut Civelek souverän zum Anschlusstreffer verwandelte. Noch vor der Pause riskierte SV-Torhüter Fabian Scharnagl Kopf und Kragen und hielt die knappe Führung fest.

Nach dem Wechsel kam die Zeit für Unglücksrabe Manuel Dürbeck: Gleich drei Mal scheiterte er, einmal freistehend vom Elfmeterpunkt aus. Auf der Gegenseite stand erneut Fabian Scharnagl im Mittelpunkt, als er zwei Mal meisterlich rettete, bei einem Pfostenschuss aber auch das Glück des Tüchtigen hatte. So stand der offene Schlagabtausch bis zum Schluss auf des Messers Schneide. Die wohl größte Chance, alles klarzumachen, vergab David Dobras. Er lief alleine auf den ebenfalls überragenden Gästekeeper Sven Gerstner zu, dieser fischte jedoch das Leder vom Fuß des Mitterteicher Spielers. So zitterte sich die Heimelf zum letztendlich so wichtigen Dreier.

"Ich glaube, der Sieg geht in Ordnung, aber wir haben uns das Leben wieder einmal selbst schwer gemacht", lautete die Bilanz von SV-Trainer Andreas Lang. "Erneut fehlte beim Abschluss die Cleverness, wir hätten das Spiel schon früher entscheiden müssen. Das war ein enorm wichtiger Sieg, der über eine tolle kämpferische Leistung zustande kam. Die Mannschaft befindet sich wieder in der Spur."

SV Mitterteich: Scharnagl, Bächer, Wildenauer, Göhlert, Grünauer (79. Federer), Kießling, Daniel Lauterbach (90.+3 Sebastian Bilz), Dürbeck (89. Lorenz), Stich, Hegenbart, Dobras

ASV Vach: Gerstner, Gambel (74. Morawetz), Uttinger, Meyer, Röder, Civelek, Tekdemir, Takmak (70. Psyrras), Hufnagel, Gerein, Tischler

Tore: 1:0 (6.) Manuel Dürbeck, 2:0 (10.) Marco Kießling, 2:1 (26./Foulelfmeter) Cankut Civelek – SR: Alexander Schuster (Hohenau) – Zuschauer: 170

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.