13.12.2018 - 16:41 Uhr
NabburgSport

Es geht um die Tabellenführung

Eine Woche vor Weihnachten steigt das Spiel des Jahres für die Handballdamen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Sie wollen beim Verfolger SG Regensburg die BOL-Spitzenposition behaupten. Die HSG-Herren möchten aus einem ganz anderen Grund auswärts punkten.

Trainer Karl Söllner wird seine Schützlinge auf den Punkt einstellen, um im Spitzenduell in Regensburg zu bestehen.

Eines der wichtigsten Spiele in dieser BOL-Runde kommt am Samstag, 15. Dezember, auf die Handballdamen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld zu. Sie treten um 16.30 Uhr beim zweitplatzierten SG Regensburg an. Der Sieger ist dann auch Vorrundenmeister.

Die beiden Kontrahenten stiegen zusammen aus der Landesliga ab und liefern sich seitdem spannende Spiele. Vergangene Saison konnte jeder sein Heimspiel gewinnen, was die SG Regensburg am Samstag mit großer Wahrscheinlichkeit auch wieder vorhat. Mit nur drei Minuspunkten stehen die Domstädterinnen auf dem zweiten Tabellenplatz und könnten mit einem Sieg an den HSG-Damen vorbeiziehen. Nur gegen Erlangen-Bruck und TV Altdorf wurden Punkte liegen gelassen. Die Mannschaft von Ben Heilligtag hat sich im Rundenverlauf gesteigert. Ihr Pluspunkt sind die extrem schnellen Angriffe, die es den Gegnern schwer machen, zu punkten.

Für die HSG-Damen dürfte es ein Härtetest werden. Vergangenes Wochenende durfte man sich zwar über den knappen Sieg gegen die SG Naabtal freuen, die spielerische Leistung war aber alles andere als zufriedenstellend. "Wir agieren aufgrund der mangelnden Trainingsbeteiligung nicht mehr so flüssig in unserem Zusammenspiel", bemängelt Trainer Karl Söllner. Wenn die HSG-Damen die Tabellenführung verteidigen wollen, müssen sie wieder mehr an sich arbeiten. In diesem Oberpfalzderby wird es auch auf den mannschaftlichen Zusammenhalt ankommen. "Wir müssen auf jeden Fall alles geben, um als Sieger vom Parkett zu gehen", fordert Söllner.

(dho) Keine leichte, aber eine machbare Aufgabe zum Hinrundenabschluss haben die Herren der HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Sie treten am Sonntag, 16. Dezember, um 16 Uhr bei der HSG SGS Erlangen/HC Niederlindach an. Mit neun Punkten befinden sich die Mittelfranken derzeit im sicheren Tabellen-Mittelfeld (6.) der Bezirksoberliga.

Rundum zufrieden zeigte sich Trainer Christian Zachmann mit der Leistung seiner Truppe in der letzten Partie gegen den direkten Abstiegskonkurrenten SG Naabtal. Daran gilt es an diesem Wochenende anzuknüpfen um den Abstand zum Tabellenende zu vergrößern. In der vergangenen Spielzeit blieb man gegen das Team aus Erlangen ungeschlagen. Das nährt die Hoffnung auf weitere Zähler.

Die HSG Erlangen/Niederlindach empfängt Zachmann und Co. mit einer knappen Niederlage im Gepäck. Am vergangenen Spieltag kam man bei der SG Regensburg II in einem vergleichsweise torarmen Match nicht über ein 18:20 hinaus.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.