11.11.2019 - 13:04 Uhr
NabburgSport

HSG-Herren trumpfen nach der Pause auf

Fünfter Sieg im fünften Spiel: Die Handballer der HSG Nabburg/Schwarzenfeld haben sich in der Bezirksliga prächtig zurechtgefunden. Dies bekam auch der ATSV Kelheim zu spüren.

Auch Moritz Müller (Nummer 5, Szene aus dem Heimspiel gegen Weiden) steuerte beim deutlichen Auswärtssieg in Kelheim zwei Treffer für die HSG Nabburg/Schwarzenfeld bei.
von Externer BeitragProfil

Die Bezirksliga-Handballer der HSG Nabburg/Schwarzenfeld schwimmen weiter auf einer Erfolgswelle. Vom Gastspiel beim ATSV Kelheim kehrte die Truppe des Trainergespanns Florian Sturm/Martin Strejc mit einem 37:27-Erfolg zurück. Damit verbleibt die HSG verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Nach dem Spitzenspiel und dem am Ende deutlichen Sieg gegen den Meisterschaftsfavoriten TB Roding galt es, auch in Kelheim die Motivation gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner hochzuhalten. Dies forderten zumindest die beiden Trainer Sturm und Strejc in der Mannschaftsbesprechung vor dem Anpfiff ein. Doch wie schon in den Spielen zuvor, blieb es bei dem Vorsatz. Die HSG tat sich schwer, den Rhythmus zu finden und ein druckvolles Angriffsspiel zu entfalten. Vieles blieb Stückwerk und Abschlüsse wurden leichtfertig vergeben. In der eigenen Defensive bekam die HSG den Kelheimer Rückraum nicht in den Griff, obwohl man um dessen Torgefährlichkeit wusste. Selbst eine dreiminütige Überzahl blieb ohne große Wirkung (4:6). Eine kurze Schwächephase des ATSV (über 6:6 auf 9:6) ließ auf eine Wende hoffen. Doch Fehler und drei Zeitstrafen brachten die HSG wieder ins Hintertreffen. Zur Pause lag die HSG deutlich mit 12:16 in Rückstand.

Wie ausgewechselt kamen die Männer um Florian Sturm und Martin Strejc aus der Kabine. Die HSG spielte wie aus einem Guss und zeigte gelungenen Angriffshandball. Voraussetzung dafür war eine endlich sattelfeste Abwehrarbeit, die den gegnerischen Rückraum wirkungslos werden ließen. Über den Ausgleich (17:17) erspielten sich die Gäste in beeindruckender Manier eine 21:17-Führung. In dieser Phase gelang fast alles. Der in der ersten Halbzeit noch quirlige Kelheimer Angriff blieb immer wieder in der kompromisslosen HSG-Abwehr stecken. Vier Gästetore in Folge ließen Kelheim resignieren (29:20). Die HSG kam nach der Pause mit nur einer Strafzeit aus, während der ATSV gleich vier kassierte. Die Schlussphase geriet zum Schaulaufen und der BOL-Absteiger bejubelte aufgrund der zweiten Halbzeit einen auch in dieser Höhe verdienter 37:27-Sieg. Am Samstag, 16. November, gastiert der Siebtplatzierte ASV Cham II im Schwarzenfelder Sportpark (Beginn: 19 Uhr). HSG-Tore: Sebastian Blödt (8/2), Christof Gsödl (7), Oliver Landgraf (6), Fabian Domeier (5), Christian Schanderl (4), Jaroslav Strejk (4/1), Moritz Müller (2) und Markus Pflamminger (1).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.