19.11.2018 - 17:18 Uhr
NabburgSport

HSG-Herren unzufrieden trotz Derbysieg

Das Wichtigste für die Handballer der HSG Nabburg/Schwarzenfeld sind die beiden gewonnenen Punkte im Abstiegskampf. Doch mit der Leistung beim Derbysieg gegen den HC Weiden ist Coach Christian Zachmann so gar nicht einverstanden.

Es gab Diskussionsbedarf zwischen HSG-Trainer Christian Zachmann (links) und seinem abermals überzeugenden Torhüter Martin Strejc.

Wichtige Zähler für die Handballherren der HSG Nabburg/Schwarzenfeld. In einem über lange Zeit ausgeglichenen Derby setzte sich die HSG vor heimischem Publikum gegen den HC Weiden mit 30:26 durch.

Mehr Motivation und Engagement seiner Jungs hatte HSG-Trainer Christian Zachmann vor dem BOL-Derby gegen den HCW eingefordert. Dies gelang seinem Team nur bedingt. Die HSG fand schwer ins Spiel, agierte aber auf Augenhöhe. So hieß es 13:13 zur Halbzeit. "In der Abwehr standen wir wieder nicht gut, das war keine gute Leistung", monierte Zachmann.

Nach Wiederanpfiff zeigten sich die Hausherren besser im Spiel. Im Angriff konnten sich die Außenspieler oft durchsetzen und immer wieder Nadelstiche setzen. Besonders Linksaußen Felix Fenchl machte mit sieben Treffern auf sich aufmerksam. "Auch hinten standen wir in der zweiten Halbzeit besser und unser Torhüter Martin Strejc zeigte ein hervorragendes Spiel", lobt der Coach. Am Ende stand ein 30:26-Sieg zu Buche.

Trotz der wichtigen beiden Punkte im Kellerduell zeigte sich Zachmann nicht gänzlich zufrieden: "Klar freue ich mich über die Punkte. Aber mit der Leistung kann ich nicht einverstanden sein. Das war kein gutes Spiel und wir haben noch viel Arbeit vor uns."

HSG-Tore: Fenchl 7, Blödt 5/3, Domaier 4, Schanderl 4, Ebensberger 3, J. Strejc 2, M. Gsödl 2, Ziereis 2, C. Gsödl 1

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.