11.02.2019 - 17:39 Uhr
NabburgSport

HSG jubelt über 22:22-Sieg

Es ist zwar nur ein Unentschieden. Aber das 22:22 gegen Verfolger Forchheim fühlt sich wie ein Sieg an. Die HSG-Handballfrauen sind damit weiter Spitzenreiter der BOL-Tabelle.

Die Mannschaften schenkten sich nichts und es ging hart zur Sache. In dieser Szene wird HSG-Spielerin Carina Czichon (schwarz) gefoult.
von Tanja SöllnerProfil

Nach 60 Minuten sprach Trainer Karl Söllner vom "stärksten Spiel bisher" seiner Mannschaft. Und die Spielerinnen jubelten, denn nach dem Unentschieden gegen den HC Forchheim bleiben sie in dieser Saison unbesiegt und liegen weiter an der Tabellenspitze. Nervosität war vor dem Spiel zu spüren, denn beiden Mannschaften war die Wichtigkeit der Begegnung bewusst. Die HSG-Frauen waren von Anfang an sehr diszipliniert und gingen 2:0 in Führung. Doch die Gäste konterten mit schnellen Angriffen und waren in der Defensive sehr konsequent.

Die Abwehr des Gastgebers zeigte die gewohnte Stärke, so dass es für Forchheim schwer wurde, den Ball im Tor unterzubringen. Beim Stand von 8:5 setzte sich die HSG erstmals ab. Die Kombination aus starker Defensive und starker Torfrau funktionierte erstklassig. Aber durch leichte Unkonzentriertheiten und kleinere Abspielfehler wurde die Aufholjagd für die Franken immer leichter. Sie schafften den Ausgleich und gingen sogar zur Halbzeit mit 12:11 in die Kabine.

Die leichte Schwächephase der HSG hielt auch nach dem Seitenwechsel an und der Zweitplatzierte spielte seine Stärken weiter souverän aus. Immer wieder gelangen durch schöne Kreisanspiele Tore. Binnen kürzester Zeit hatte sich Forchheim einen Dreitore-Vorsprung erspielt, doch die Heimmannschaft zeigte Moral. Selbst als sie in Unterzahl agieren musste, schaffte sie den Ausgleich und ging sogar wieder in Führung. Das schnelle Spiel nach vorne war wieder die stärkste Waffe.

Ein ständiges Auf und Ab mit vielen Siebenmetern auf beiden Seiten hielt die Spannung hoch. Als die Oberpfälzerinnen in der 50. Minute wieder in Unterzahl auf dem Platz standen, drehte der HC Forchheim erneut die Partie und lag bis zur 55. Minute vorne. Doch die Söllner-Truppe erzielte den Ausgleich und hätte sogar noch die Möglichkeit zum Siegtreffer gehabt. Aber die Forchheimer Torfrau hielt. So blieb es beim 22:22.

"Ich bin sehr stolz und vollkommen zufrieden mit dem Punktgewinn. Das war bisher das stärkste Spiel meiner Mannschaft, aber auch der stärkste Gegner, der uns alles abverlangt hat. Wir sind immer noch Tabellenführer und haben noch keine Begegnung verloren", sagte Trainer Karl Söllner, für den das Unentschieden ein gerechtes Ergebnis war. HSG-Tore:Fleischmann 7/3, Anna Stubenvoll 6/3, Carina Czichon 4, Theresa Fröhlich 3, Theresa Stubenvoll und Verena Luley je 1

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.