19.05.2019 - 20:36 Uhr
NabburgSport

Silbersee jubelt, Nabburg mit der großen Chance

Es gibt keinen lachenden Dritten: Der Dritte ist eher bitter enttäuscht. Die SG Pertolzhofen/Niedermurach verliert das entscheidende Spiel in der Kreisklasse Nord und muss zwei Teams den Vortritt lassen.

So sehn Sieger aus: Der Meister der Kreisklasse Nord, die SG Silbersee.
von Autor HÜRProfil

Im Saisonfinale um die Kreisklassen-Meisterschaft gewann die SG Silbersee bei der SG Pertolzhofen/Niedermurach hochverdient mit 4:1 und steigt somit als Meister in die Kreisliga auf. Der TV Nabburg gewann im Fernduell bei der SpVgg Schönseer Land souverän mit 2:0 und überholte die unterlegene SG. Die DJK Dürnsricht besiegt im Abstiegskracher zu Hause die DJK Weihern mit 3:1 und feierte dadurch den direkten Klassenerhalt.

Schönseer Land - TV Nabburg 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 (11.) Adam Forman, 0:2 (67.) Nikolaos Rizos - SR:Jürgen Schmirler (Dieterskirchen) - Zuschauer:80

Der TV Nabburg legte los wie die Feuerwehr und bestimmte ab der ersten Minute das Geschehen. Man merkte der Mannschaft von Trainer Walter Bauer an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten, um eine überragende Rückrundenserie zu krönen. Die 1:0-Führung der Gäste resultierte aus einer Standardsituation, die der Tscheche Adam Forman per Kopf besorgte. Im Anschluss daran blieb es ein flottes Spiel, wobei die Hausherren besser in die Zweikämpfe kamen. Nach dem Wechsel zeigte der TV weiter eine konzentrierte Vorstellung und machte per Konter in der 67. Spielminute durch Nikolaos Rizos den Deckel drauf.

Pertolzh./N'murach - SG Silbersee1:4 (1:1)

Tore: 1:0 (33.) Alexander Prey, 1:1 (44.) Michael Eiber, 1:2 (60.) Lukas Hirn, 1:3 (72.) Jonas Gerhardinger, 1:4 (78.) Markus Schlecht - SR:Josef Lehner (Schönsee) - Zuschauer:350

Die SG Silbersee gewann vor einer stattlichen Zuschauerkulisse in Pertolzhofen hochverdient mit 4:1 und steigt in die Kreisliga auf. Das Spiel begann ausgeglichen, die Gastgeber hatten optisches Übergewicht und konnten bisweilen nur durch Fouls gestoppt werden. Nach gut einer halben Stunde ging der Gastgeber durch einen Fernschuss von Alexander Prey in Führung. Gästeschlussmann Andreas Graf stand da zu weit vor dem eigenen Gehäuse. Silbersee musste nun aktiver werden und griff die um einen stetig spielerischen Aufbau bemühten Hausherren wesentlich weiter vorne an. Dies wurde kurz vor der Halbzeit mit dem 1:1 belohnt. In der zweiten Halbzeit machte sich die Auswechslung des Einheimischen Maximilian Pamler bemerkbar, die Bälle konnten nicht mehr so gut in den Mittelfeldreihen gehalten werden. Durch einen individuellen Abwehrfehler bei eigenem Ballbesitz geriet die SG in Rückstand. Mit zwei Toren nach zwei Standardsituationen sicherte sich die SG den Sieg .

SV Trisching - SV Pullenried 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 (9.) Jonathan Schatz, 1:1 (58.) Dominik Grätsch, 2:1 (60.) Jonathan Schatz - SR:Ludwig Wallner (Schwandorf) - Zuschauer:80 - Rot:(75.) Sebastian Haberl (Pullenried) Beleidigung eines Gegenspielers; (75.) Christian Kurz (Trisching) Beleidigung eines Gegenspielers

Der knappe Sieg des SV Trisching gegen den SV Pullenried geht aufgrund des Chancenplus in Ordnung. Bereits während der ersten fünf Minuten hätte die Lösch-Elf durch zwei Großchancen von Youngster Jonas Schimmer führen müssen. Wenig später machte es Jonathan Schatz besser und vollendete eine feine Einzelleistung aus 16 Metern erfolgreich. In der zweiten Halbzeit gelang dem Pullenrieds Goalgetter Dominik Grätsch per direkt verwandeltem Freistoß der 1:1 Ausgleich. Trisching ließ das nicht lange auf sich sitzen und erhöhte nur wenige Sekunden später auf 2:1. Er profitierte von der Uneinigkeit des Gästetorhüters und eines Abwehrspielers.

SV Diendorf - SV Haselbach 5:1 (2:0)

Tore: 1:0 (22.) Andreas Holzgartner, 2:0 (27.) Matthias Ploed, 3:0 (59.) Andreas Holzgartner, 4:0 (62.) Maximilian Strehl, 4:1 (63.) Max Moeschl, 5:1 (66.) Simon Frey - SR:Willi Greber (Teunz) - Zuschauer:150

Der SV Diendorf bescherte seinem langjährigen Coach Udo Braunschläger mit einem 5:1-Erfolg über den SV Haselbach einen krönenden Abschluss seiner Trainertätigkeit. Die Gastgeber drückten von Beginn an aufs Tempo, waren wesentlich zweikampfstärker. Bereits nach einer knappen halben Stunde führten die Braunschläger-Schützlinge sicher mit 2:0 und ließen Ball und Gegner geschickt laufen. Auch im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Der ambitioniert gestartete Gast aus Haselbach enttäuschte aufgrund seiner Vorstellung in Diendorf und verlor auch in dieser Höhe verdient mit 1:5.

DJK Dürnsricht - DJK Weihern 3:1 (1:1)

Tore: 1:0 (16.) Stefan Flierl, 1:1 (44.) Markus Stahl, 2:1 (54.) Maximilian Schrott, 3:1 (83.) Fabian Lobinger - SR:Ingo Kagerer (Schwandorf) - Zuschauer:250

Die DJK Dürnsricht behielt in einem "Herzschlag-Finale" gegen die DJK Weihern verdient mit 3:1 die Oberhand und verhinderte dadurch am letzten Spieltag den Abstieg. Die Gäste versteckten sich keineswegs und waren vor allem durch Standardsituationen gefährlich. Nachdem DJK-Mittelfeldspieler Stefan Flierl seine Mannschaft nach einer guten Viertelstunde in Führung bringen konnte, glich der Aufsteiger mit dem Halbzeitpfiff zum 1:1 aus. Die DJK-Verantwortlichen wussten obgleich der klaren Pausenführung des FC Wernberg II gegen die SpVgg Pfreimd II, dass sie gewinnen mussten. Die Gastgeber drückten deswegen mächtig aufs Gas und wurden in der 54. Spielminute mit dem 2:1-Führungstreffer durch Maximilian Schrott belohnt. Dies war wie ein Befreiungsschlag für die DJK, die sogar noch auf 3:1 erhöhte.

SpVgg Pfreimd II FC Wernberg II 0:5 (0:2)

Tore: 0:1 (30.) Christian Gebhardt, 0:2 (37.) Matthias Schreyer, 0:3 (56.) Matthias Schreyer, 0:4 (62.) Johannes Schwirtlich, 0:5 (64.) Christopher Meller - SR:Josef Strahl (SV Erzhäuser-Windmais) - Zuschauer:104 - Besonderes Vorkommnis:(74.) Thomas Bergmann (SpVgg Pfreimd) hält Foulelfmeter von Markus Pechtl

(smok) Die SpVgg Pfreimd II traf am letzten Spieltag auf eine verstärkte Reserve aus Wernberg. Der Gast übernahm von Beginn an die Kontrolle über das Spiel. Die SpVgg Pfreimd hatte keine wirkliche Tormöglichkeit während des gesamten Spiels. Die Gästeführung besorgte Christian Gebhard mit einem Freistoß aus 25 Metern. Sieben Minuten später lief Matthias Schreyer allen auf und davon und hatte keine Mühe, das 2:0 zu erzielen. In der zweiten Halbzeit war kein Aufbäumen der SpVgg Pfreimd II erkennbar. Wernberg erhöhte Tor um Tor.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.