27.01.2020 - 20:45 Uhr
NabburgSport

Trainer Söllner: "Keine schöne Partie"

Handballfrauen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld gewinnen nur knapp mit 21:20 gegen die HG Eckental

von Tanja SöllnerProfil

Einen denkbar knappen 21:20-Sieg fuhren die Handballfrauen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag gegen die HG Eckental ein.

Die HSG-Defensive stand von Anfang an schlecht und war viel zu passiv gegen die Rückraumschützen der Gäste. Die Absprachen stimmten nicht und so stand es nach 10 Minuten bereits 5:3 für die HG Eckental. Im Angriff lief es für die HSG-Frauen auch nicht rund und die Torchancen wurden nicht genutzt. Nach 20 Minuten führte Eckental mit vier Toren Vorsprung. Die HSG wurde buchstäblich überrannt.

Die Franken spielten aus ihrer relativ guten Abwehr blitzschnelle Konter und die Söllner-Truppe war zum Zusehen verdonnert. Plötzlich aber stabilisierte sich die Abwehr des Gastgebers und auch in der Offensive wurde man sicherer. Ein Drei-Tore-Lauf bescherte das erhoffte Unentschieden und letztendlich ging man mit 10:9 in die Pause.

"Es wurde nicht umgesetzt, was angesprochen wurde. Keinerlei Laufbereitschaft und viel zu wenig Aggressivität waren vorhanden", analysierte Trainer Karl Söllner die erste Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel erzielten die HSG-Frauen gleich ein Tor, mussten aber immer wieder den Ausgleich hinnehmen. Man agierte häufig in Unterzahl und scheiterte immer wieder an der gegnerischen Torfrau. Als die HSG-Frauen sogar nur noch zu viert auf dem Platz standen, nutzte die HG Eckental die Gunst der Stunde und ging in der 43. Spielminute mit zwei Toren zum 15:13 wieder in Front.

Es war ein Kampf, der scheinbar für die Gäste besser lief. Doch die HSG gab nicht auf. In der Abwehr wehrte sie sich ritterlich. Einzig und allein die ungenutzten Torchancen wurden dem Gastgeber wieder einmal zum Verhängnis.

Die Führung in der 52. Spielminute währte nicht lange, denn Eckental glich postwendend aus. Es blieb bis zur letzten Sekunde spannend. Die Heimmannschaft schaffte dank zweier sehr schönen herausgespielten Aktionen einen Zwei-Tore-Vorsprung, wurde aber sofort mit einem Gegentor bedient. In der 59. Minute erzielte die HG Eckental den Anschlusstreffer zum 21:20, aber die HSG brachte den knappen Sieg glücklich ins Ziel.

"Es war wahrhaftig keine schöne Partie. Wir haben sehr viele Ansatzpunkte, an denen jetzt gearbeitet werden muss. Ich hoffe, dass wir wieder in unsere Spur finden und uns nächste Woche wieder anders präsentieren", sagte Trainer Söllner.HSG-Tore:Stubenvoll 8/4, Fleischmann 5, Czichon 4, Hirschmann 3, Fröhlich 1

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.