Damen fiebern dem Derby entgegen

Das Bezirksliga-Team der Tennisgemeinschaft Neunkirchen erwartet am Samstag den ASV Neustadt/WN. Alle Mannschaften genießen am Wochenende Heimrecht

von Autor LSTProfil

Die Vorgabe für den zweiten Spieltag der überregional und auf Bezirksebene antretenden Mannschaften der TG Neunkirchen ist klar: Nachdem am ersten lediglich die Damen 30 ein Erfolgserlebnis feiern durften, wollen die Damen I, Herren I und Herren 40 am kommenden Wochenende nun nachlegen.

Nach dem personellen Umbruch vor dieser Saison genießen die Damen I in der Bezirksliga am Samstag ab 14 Uhr Heimrecht. Zu Gast ist der Lokalrivale ASV Neustadt/WN. Zwar konnten die Neustädterinnen wie auch die TGN-Damen ihre ersten Partien am letzten Wochenende aufgrund des Wetters nicht zu Ende spielen, allerdings führte der ASV beim TC Rot-Weiß Cham bis zur Regenunterbrechung mit 1:0 und war in einem weiteren Einzel durch Martina Schöninger auf dem bestem Weg zum 2:0. Mit genau diesem Ergebnis lagen die Neunkirchenerinnen, die gegen den ASV Neustadt ihre Bestbesetzung ins Rennen schicken werden, beim TC Rot-Blau Regensburg III im Rückstand.

Nach dem sofortigen Wiederaufstieg in die Landesliga machten die Damen 30 durch den umkämpften 5:4-Erfolg beim DRC Ingolstadt den ersten Schritt Richtung Klassenerhalt. Die Truppe will nun am Samstag ab 13 Uhr zu Hause gegen den Weißenburger TC den nächsten folgen lassen. Kein unmögliches Unterfangen, da Weißenburg am ersten Spieltag mit 3:6 bim TC Lerchenbühl Bayreuth verlor.

Die Herren I haben in der Bezirksliga am Sonntag ab 10 Uhr mit dem 1. Regensburger Tennis-Klub die nächste hohe Hürde vor der Brust. Die TGN unterlag am ersten Spieltag dem TC Neutraubling mit 2:7, Regensburg hatte im Derby gegen den TC Rot-Blau IV mit 3:6 das Nachsehen.

Die Herren 40 hatten zum Landesliga-Auftakt beim TC Ingolstadt-Mailing eine denkbar knappe 4:5-Niederlage einstecken müssen. Klar, dass das Team am Sonntag ab 10 Uhr auf eigener Anlage auf Wiedergutmachung sinnt. Allerdings kommt mit dem TC Lerchenbühl Bayreuth um Spitzenspieler Matthias Höhne eine Mannschaft nach Neunkirchen, bei der keiner der ersten sechs Spieler eine schlechtere Leistungsklasse als die LK7 aufweist. Die Rollen sind daher klar verteilt: Die Oberfranken, mit dem 7:2 gegen den 1. FC Sachsen im Gepäck, sind klar favorisiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.