TG Neunkirchen: Zwei Teams mit dem Rücken zur Wand

Für die Damen I und Herren I der TG Neunkirchen zählen nur noch Siege. Die Damen 30 beschließen die Saison mit einem Auswärtsspiel, die Herren 40 können sich eine knappe Niederlage leisten.

von Autor LSTProfil

Spannender könnte der Saisonendspurt für die überregional und auf Bezirksebene antretenden Mannschaften der Tennis-Gemeinschaft (TG) Neunkirchen nicht sein. Die Bezirksliga-Teams der Damen I und Herren I dürfen sich dabei keinen Ausrutscher mehr leisten und sind zudem auf die Mithilfe der Konkurrenz angewiesen. Die bereits gesicherte Damen 30 müssen in der Landesliga nochmals auswärts ran, während sich die Herren 40 in der gleichen Klasse im Kampf um den Klassenerhalt sogar eine knappe Niederlage leisten könnten.

„Das wird ein nervenaufreibender Spieltag“, ist sich auch TGN-Vorsitzender Uwe Dressel sicher. Der hofft natürlich, dass alle drei gefährdeten Mannschaften am letzten Spieltag noch die Kurve kriegen, weiß aber auch um die Schwere der Aufgaben. „Bleiben sie cool, ist alles möglich“, so der TGN-Chef. Er meint damit in erster Linie die jungen Damen I in der Bezirksliga. Die stehen vor der wichtigen Partie am Samstag um 14 Uhr zu Hause gegen die punktgleiche TeG Steinwald-Fichtelgebirge (beide 4:8 Zähler) auf dem sechsten Rang.

Die Vorgabe ist damit klar: Um den noch rettenden fünften Platz zu erreichen, brauchen die Neunkirchener Damen aufgrund ihres schlechten Matchpunkt-Verhältnisses unbedingt einen deutlichen Sieg und müssen zudem darauf hoffen, dass der ebenfalls abstiegsgefährdete und aktuell ebenfalls punktgleiche TC Grün-Weiß Waldmünchen sein Nachholspiel am Freitag gegen Cham und sein Heimspiel am Sonntag gegen den ASV Neustadt/WN nicht, bzw. nicht zu hoch, gewinnt. „Unsere Frauen werden natürlich alles versuchen, noch das rettende Ufer zu erreichen. Daher schicken wir unsere Bestbesetzung ins Rennen“, so Dressel.

Alles oder nichts heißt es für die Bezirksliga-Herren der TGN am letzten Spieltag am Sonntag ab 10 Uhr beim ASV Burglengenfeld: Sie müssen nach der zuletzt erlittenen 3:6-Niederlage gegen den unmittelbaren Mitkonkurrenten TC Rot-Blau Regensburg IV dort unbedingt gewinnen und hoffen, dass wiederum der sich ebenfalls in Abstiegsnöten befindliche TC Teublitz sein zeitgleiches Match beim TC Rot-Blau Regensburg IV nicht gewinnt. Alles ist also noch möglich für die TGN-Männer, die natürlich ebenfalls ihre besten Akteure aufbieten werden.

Die einzige TGN-Mannschaft, die den Saisonabschluss wirklich genießen kann, sind die Damen 30 in der Landesliga. Sie machten schon vor zwei Wochen als Aufsteiger den Klassenerhalt perfekt, so dass sie nun am Samstag ab 13 Uhr beim bereits als Meister feststehenden TC Noris WB Nürnberg unbeschwert agieren können. „Sie haben nichts zu verlieren. Wer weiß, vielleicht gelingt ja eine Überraschung und sie fügen dem bislang noch ungeschlagenen Spitzenreiter und Bayernliga-Aufsteiger die erste Niederlage zu“, so der TGN-Vorsitzende mit einem Augenzwinkern.

Spielfrei waren zuletzt die Herren 40 in der Landesliga, jedoch ist die Situation im Abstiegskampf nach wie vor spannend. Vor dem letzten Spieltag steht der STC RW Ingolstadt nach seinem Rückzug als erster Absteiger fest. Die TG Neunkirchen (2:8 Punkte) kann sich somit in ihrer Partie am Samstag ab 13 Uhr beim TC Rot-Weiß Bayreuth sogar eine 3:6-Niederlage leisten, wenn Kulmbach nicht gegen den TC Lerchenbühl Bayreuth gewinnen sollte. Denn dann hätte die TGN aufgrund des besseren Matchpunkte-Verhältnisses gegenüber dem weiteren Mitkonkurrenten 1. FC Sachsen, für den mit 2:10 Punkten die Saison schon nach dem letzten Wochenende beendet war, und gegenüber den Kulmbachern den Klassenerhalt geschafft.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.