Überregionale Tennis-Mannschaften der TG Neunkirchen steigen in die Saison ein

von Externer BeitragProfil

Die letztjährige Saison nach dem Corona-Lockdown im Winter ist Geschichte. Ab dem kommenden Wochenende steigen wieder alle Mannschaften der TG Neunkirchen in den normalen Spielbetrieb ein. Die beiden überregionalen Aushängeschilder bei den Aktiven sind dabei die Damen 40, die am Sonntag ab 10 Uhr in der Landesliga 1 Nordost zum Auftakt beim TSV Ober-Unterhaunstadt antreten müssen, und die Herren I in der Landesliga 2 Nordost, die am Sonntag ab 10 Uhr den SV Höchberg erwarten.

In den letzten Wochen und Monaten hat sich beim Bayerischen Tennis-Verband (BTV) einiges getan. Nicht nur die Namen der einzelnen Ligen haben sich verändert, auch die sogenannten „alten traditionellen Tennis-Bezirke“, die sich an den Regierungsbezirken orientiert hatten, wurden aufgelöst. An ihre Stelle traten die Regionen Süd- und Nordbayern, wobei die TGN aufgrund ihrer geografischen Lage natürlich in den Norden rückte.

„Unsere 17 Teams brennen auf die Punktspiele und wollen in den neuen Klassen gegen zum Teil noch unbekannte Gegner möglichst viele Spiele gewinnen. Aber der Spaß am Tennis soll nicht zu kurz kommen“, erklärt Vorsitzender Uwe Dressel. Der nennt die Damen 40, die Herren sowie die jeweils in der höchsten Liga spielenden Junioren, Knaben und Bambini als Aushängeschilder seines Vereins.

Die Mannschaft, die in der höchsten Klasse vertreten sein wird, sind die Damen 40. Für das Team um Mannschaftsführerin Sonja Wiesel war 2021 einen Spieltag vor Saisonende in der Landesliga die Ausgangslage klar: Nachdem der TC Kümmersbruck vor der Saison sein Team zurückgezogen hatte, gab es nur einen weiteren Absteiger. Das war schließlich der TP Lichtenfels, der in der Abschlusstabelle zwar punktgleich mit den TGN-Frauen war (beide 2:10 Zähler), aber das weitaus schlechtere Verhältnis bei den Matchpunkten aufwies.

Für die Medenrunde 2022 ist die Vorgabe: Die Truppe peilt auch in diesem Jahr den Ligaerhalt an. Dabei treffen sie auf „alte Bekannte“ aus dem fränkischen Raum, aber auch auf „neue Unbekannte“, wie den TSV Ober-Unterhaunstadt, zu dem die Reise am Sonntag geht. Die TGN-Frauen mit Jana Tomanova, Daniela Runkel, Meike Winkler, Susi Ahlert, Susi Kirchner, Petra Parbel, Kerstin Schicker, Sonja Wiesel, Silke Winkler, Kathrin Wiedemann, Lisa Eberth und Corinna Keilmann gehen dabei optimistisch in die Saison und möchten gleich den ersten Sieg einfahren.

Nach dem tollen dritten Platz in der letzten Spielzeit, in der die TGN-Herren I lange um den Titel mitgekämpft hatten, geht es für die Truppe um Kapitän Philipp Wurzer wieder bei Null los. Das Ziel: „Wir wollen den Klassenerhalt in der in die Landesliga 2 umbenannten ehemaligen Bezirksliga“, so Wurzer.

Das Team müsse, wie im Vorjahr, Match für Match konzentriert spielen und vollen Einsatz zeigen. „Vielleicht entwickelt sich wieder ein Lauf“, so der Mannschaftführer weiter. Zumal die Landesliga 2, in der am Sonntag ab 10 Uhr der SV Höchberg in Neunkirchen zu Gast sein wird, sehr ausgeglichen sei. Lediglich den TC Rot-Weiß Cham schätzt Wurzer als „bärenstark“ ein. Gegen Höchberg steht der gesamte Kader mit Jakub Rozlivek, Wurzer, Philipp Würfl, Felix Buchner, Fabian Brunner, Florian Tretter, Marcel Zwetzig, Sebastian Spöth, Andreas Nickolai, Lucas Selch, Simon Döllinger und Tim Leipold zur Verfügung.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.