04.02.2020 - 14:59 Uhr
NeusorgSport

SV Neusorg: Tischtennis-Nachwuchs räumt ab

Beim Bezirksranglistenturnier in Burglengenfeld glänzen allen voran die U15-Mädchen und machen die ersten Plätze unter sich aus. Fünf Neusorgerinnen schaffen die Quali für die "Nordbayerische".

So sehen erfolgreiche Neusorger Tischtennisspieler aus: (knieend von links) Sarah Hecht, Emilia Sperrer und Selina Dötterl sowie (hinten von links) Paulina Heindl, Saskia Sacher, Betreuer Noah Ernstberger, Emily Sischka, Antonia Schraml, Hannah Sischka, Andreas Moller und Nele Philipp.
von Autor GSRProfil

Von „Neusorger Meisterschaften“ sprach Bezirksjugendwart Hans Fleischmann bei der Siegerehrung nach dem 1. Bezirksranglistenturnier, das in Burglengenfeld ausgetragen wurde. Dabei hatte er vor allem die Mädchen U15 im Blick, bei denen der SV Neusorg fünf der 13 Teilnehmer stellte – Emilia Schönfelder und Isabella Heinl mussten zudem verletzungsbedingt absagen. In den beiden Vorrundengruppen gaben Antonia Schraml mit 6:0 und Saskia Sacher mit 5:0 Siegen den Ton an, doch auch Emilia Sperrer mit 5:1, Emily Sischka mit 4:2 und Paulina Heindl mit 3:3 wussten zu gefallen und qualifizierten sich für die Endrunde der besten Acht. Hier wurden die Karten neu gemischt. Während die beiden Topplatzierten etwas schwächelten, zogen Sperrer und Sischka ihr Spiel konsequent durch. Beide feierten jeweils vier hartumkämpfte Siege, während Schraml und Sacher in direkten Duellen jeweils zwei Niederlagen kassierten. Nachdem Sperrer ihre Auftaktbegegnung gegen Sacher noch verloren hatte, feierte sie anschließend neun Siege in Folge und damit den überraschenden, jedoch vollauf verdienten Turniererfolg. Zweite wurde durch eine tolle Aufholjagd in der Endrunde Emily Sischka punktgleich vor Saskia Sacher und Antonia Schraml. Fast etwas unter ging dabei am Ende der hervorragende siebte Platz von Paulina Heindl, die erstmals ein Turnier auf diesem Niveau bestritt.

Vier Teilnehmer stellte der SV Neusorg bei den Mädchen U13, und auch hier ging der Turniersieg nur über die Fichtelgebirgler. Das Turnier wurde im Modus Jeder-gegen-jeden ausgetragen. Mit Sarah Hecht vom SV Neusorg hatte diese Ausscheidung ihre überragende Akteurin. Neun Mal ging Hecht an die Platte und neun Mal verließ sie selbige mit einem Sieg. Vor der letzten Runde stritten sich Selina Eigenseer (TuS Dachelhofen) und die beiden Neusorgerinnen Nele Philipp und Hannah Sischka mit jeweils zwei Niederlagen im Gepäck um die weiteren Plätze. Während Sischka eine unnötige Niederlage kassierte und damit den vierten Platz verbuchte, musste bei Eigenseer und Philipp der Rechenschieber herhalten. Die Spielerin aus Dachelhofen hatte die Nase vorn, während Philipp mit dem Bronzerang vollauf überzeugte. Die Jüngste im Bunde, Selina Dötterl, erkämpfte sich den siebten Platz.

Nicht fürs Treppchen reichte es bei den Jungen 18 für Andreas Moller, den einzigen männlichen Teilnehmer des SVN. Mit 3:2-Siegen zog er als Dritter der Vorrundengruppe in die Endrunde der besten Sechs ein. Hier musste er sich mit dem sechsten Platz im erstklassig besetzten Teilnehmerfeld zufrieden geben. Mit Emilia Sperrer, Emily Sischka, Saskia Sacher, Sarah Hecht und Nele Philipp haben sich damit fünf Neusorgerinnen für das 1. Verbandsranglistenturnier, die nordbayerischen Meisterschaften, qualifiziert, das am 8. März ebenfalls in Burglengenfeld ausgetragen wird. Zudem sind Antonia Schraml und Hannah Sischka die ersten Nachrücker.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.