08.10.2018 - 13:59 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

DJK ärgert "Zweitligist"

Der Mannschaftsbogen versprach nichts Gutes. Mit acht Zweitligaspielern lief Regnitztal auf. Doch wer bei den Neustädter Basketballern nur an Schadensbegrenzung dachte, irrte. In einem hochklassigen Spiel unterlag die DJK knapp mit 80:86.

Jonas Meißner war unter den Körben kaum aufzuhalten. Der Neustädter Center glänzte gegen Tabellenführer Regnitztal mit Spielübersicht und starker Präsenz.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Viel hat nicht gefehlt und die Regnitztal Baskets hätten sich beim Außenseiter blamiert. Die gleiche Mannschaft, die zuletzt die Gotha Rockets mit 101:57 aus der Halle geschossen hatte, musste in Neustadt bis in die Schlusssekunden um den Erfolg kämpfen. Und nicht etwa weil das Spiel der Oberfranken etwas vermissen ließ. Die DJK um ihren spielstarken Captain Tobias Merkl lieferte dem Tabellenführer einen spannenden Schlagabtausch.

"Wir waren anfangs noch zu beeindruckt von der Physis des Gegners und daher etwas verhalten gestartet", beschrieb Stefan Merkl die ersten Minuten seines neuformierten Teams. Der Neustädter Coach stellte daraufhin früh die Defensive gegen die groß aufgestellten Regnitztaler auf Zonenverteidigung um. "Danach konnten wir die Leute besser vor uns halten und mit schöner Ballbewegung offensiv Räume schaffen, was selbst von so starken Spielern nur schwer zu verteidigen war."

Fragen zum Spiel: Lars Aßheuer im Interview mit Sebastian Dippold

Die rund 250 Fans in der Gymnasiumhalle sahen Kombinationsbasketball auf beiden Seiten. Während die Gäste, allen voran die acht Doppellizenzspieler vom Zweitligisten Baunach Young Pikes mit hoher Quote von Außen trafen, glänzte Neustadt mit einer starken Centerriege. Die Präsenz vom überragenden Jonas Meißner (22 Punkte) und Lars Aßheuer (12 Punkte) unter dem gegnerischen Korb war beeindruckend. "Es war toll zu sehen, wie wir uns trotz der kurzen Vorbereitung entwickelt haben", freute sich Merkl über eine homogene Mannschaftsleistung. "Großes Lob gilt vor allem Lars Aßheuer, Alex Pöss und Jakob Sailer, die sich als feste Größen etablieren."

Nach Vorteilen für die Gäste im ersten Viertel (15:28) und für die DJK im zweiten (26:13), verlief die zweite Halbzeit komplett ausgeglichen. Und Neustadt ließ seine Fans sogar von der Sensation träumen. Ende des dritten Abschnitts zog die DJK davon und hielt mehrere Minuten einen Sieben-Punkte-Vorsprung (65:58). Doch in der Folge zeigte Regnitztal die größere Konstanz und rettete den 86:80 (41:41)-Erfolg ins Ziel. "Da waren wir gegen so ein starkes Team am Limit", sagte Merkl. "Wir verfielen in Eins-gegen-Eins-Situationen statt diszipliniert die Systeme weiter zu spielen. Aber das ist normal, wenn man körperlich alles aufs Feld gebracht hat." Das Fazit des Coaches fiel positiv aus: "Ich bin stolz. Gegen die halbe ProA-Mannschaft von Baunach war das eine Topleistung."

DJK: Meißner (22 Punkte/4 Fouls), Merkl (12/4), Aßheuer (12/3), Krysl (12/2), Stych (7/2), Tarwoe (6/1), Fritsch (4/2), Pöss (3/1), Sailer (2/3), Kurth (0/1) und Baier.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.