14.12.2018 - 20:57 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

DJK empfängt Dresden

Kein Spiel ist gleichzeitig so einfach und so schwer. Wenn die Neustädter Basketballer am Samstag das Tabellenschlusslicht Dresden Titans 2 empfangen, sind die Rollen klar verteilt. Zumindest auf dem Papier.

In eigener Halle können die Neustädter Basketballer (links, Sebastian Fritsch im Spiel gegen die BG Litzendorf) jeden schlagen.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

"Auch in der Vorbereitung gegen Dresden haben wir an unseren Abstimmungen und Feinheiten in unseren Plays gearbeitet", erzählt Stefan Merkl vor dem Spiel (späterer Anwurf: 19.30 Uhr). "Ich denke aber, dass sie - wenn sie sich nicht auch so extrem verstärkt haben wie Don Bosco Bamberg - schlagbar sind." Auch gegen Bamberg galt der formstarke Tabellenvierte eigentlich als Favorit. Doch die Oberfranken erwiesen sich für die DJK, die noch dazu ohne Topscorer Vladimir Krysl antreten musste, als zu stark - da sie sich kurzfristig mit vier erfahrenen Spielern verstärkten.

Noch keinen erspielten Sieg

Das könnte auch ein Thema für die Sachsen sein, die mit zwei Punkten in der sonst engen Tabelle der 2. Regionalliga Nord abgeschlagen auf dem letzten Platz liegen. Mit einem einzigen Saisonsieg, der noch dazu am grünen Tisch durch einen Wechselfehler der TenneT young heroes Bayreuth 2 zustande kam. Bei einer ProB-Reserve, zumal mit dem Rücken zu Wand, kann man da nicht sicher sein, ob sich nicht noch etwas bewegt am Spielermarkt.

Auch sonst könnte es verfrüht sein, das Team von Trainer Jonas Schumann als sicheren Abstiegskandidaten abzuschreiben. Eine Verletzungsmisere warf die Dresdener immer wieder zurück. Und auch mehrere sehr knappe Niederlagen relativieren die Tabellensituation etwas.

"Dresden hat einen richtig soliden Big Man und zwei, drei gute Schützen von Außen - aber wie schon die Statistik sagt, haben sie momentan mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen", weiß Merkl. In Aufbauspieler Robert Haas (17 Punkte im Schnitt) hätte Dresden unter anderem einen der besten Werfer der Liga, in Clayton Msuya einen der sichersten Dreierschützen im teilweise höherklassig erfahreneren Kader. Doch die schwächste Korbausbeute der Liga mit den wenigsten Treffern und den wenigsten Dreiern spricht Bände, wie oft die kleinen Titans in Bestbesetzung antreten konnten. "Da wird es halt spannend, wer am Ende am Samstag mitkommt", so der Neustädter Coach.

Merkl: Wir sind Favorit

Die DJK schaut aber zunächst einmal auf sich: Vor allem zu Hause sind wir Favorit und wollen auch dementsprechend auftreten", fordert Merkl. "Wichtig ist, dass wir diesmal in der Defensive vor dem Mann bleiben und es schaffen, unsere Plays auch bis zum Ende zu spielen." Die Voraussetzungen sind laut Stefan Merkl seit Wochen nicht optimal: "Es war wieder eine schleppende Vorbereitung. Tobi (Merkl) ist angeschlagen. Der Einsatz von Emanuel (Tarwoe), der seit einigen Wochen in den USA ist und zum Spiel zurückkehren sollte, und Lars (Aßheuer), der immer noch Knieprobleme hat, ist fraglich."

Trotz allen Wenn und Abers: Neustadt ist und bleibt der Favorit. "Wir haben am Samstag das Motto Weihnachtsstimmung und wollen diese auch in die Halle bringen", sagt Merkl. "Ein Heimsieg ist dabei fest eingeplant."

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.