15.12.2019 - 22:03 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Licht und Schatten in Litzendorf

Die Vorweihnachtszeit ist nicht die Zeit der DJK-Basketballer. War die Merkl-Truppe 2018 mit unglücklichen Niederlagen in Pokal und Liga in die Winterpause gegangen, hatte sie auch heuer zum Jahresfinale einen "gebrauchten Tag" erwischt.

Nach einer kämpferischen Teamleistung gegen Litzendorf war Ondrey Stych in einem punktearmen Spiel erneut Topscorer der Neustädter Basketballer.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

So bezeichnete Stefan Merkl treffend die 62:66 (28:38)-Niederlage der Neustädter am Sonntag bei der BG Litzendorf. Die Schlussphase sagte alles. "Wir lagen mit 40 Sekunden auf der Uhr zwei Punkte zurück und haben alles noch in der Hand", erzählt der Coach. "Litzendorf hat zuvor nicht getroffen und außerdem fünf Teamfouls. Wir hatten sie zu diesem Zeitpunkt im Griff. Aber statt zum Brett zu gehen – mit allen Optionen – werfen wir den Ball weg."

Das vielbeschworene Momentum im hart geführten, engen Spiel lag da nach einer erfolgreichen Aufholjagd auf Neustädter Seite. Zuvor war nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (15:15) im zweiten Abschnitt der Wurm drin. Jojo Klughardt blieb beim Block unter dem Korb mit dem Finger hängen und konnte nicht weiterspielen, dem stark erkälteten Tobi Merkl blieb die Luft weg – auch er musste zunächst auf die Bank.

"Ohne die beiden hat im Spiel die Ordnung gefehlt. Das Team hat falsche Offensiventscheidungen getroffen, das Vertrauen in die Systeme verloren und wollte dann den Abschluss erzwingen", bedauerte Merkl. "Dabei hätten sie einfach nur geduldig weiterspielen müssen. Die Systeme haben funktioniert, nur haben wir die offenen Würfe nicht getroffen. Von außen hat heute fast nichts funktioniert." Hier wurde auch der verletzte Distanzschütze Yannik Stein vermisst. Die Folge: Die defensivstarken Litzendorfer gewannen das Viertel mit zehn Punkten Unterschied.

"Das Team war frustriert, ist aber positiv geblieben", lobte der Coach. "Es war unser defensiv bestes Spiel und – obwohl ich es nicht für möglich gehalten hätte – , hat das Team danach noch besser verteidigt. Auch hat Tobi uns ins Spiel zurückgehievt." Die DJK holte auf, am Ende ohne Erfolg. Litzendorf zieht an der DJK vorbei und ist neuer Vierter.

"Kleine Details haben zum Sieg gefehlt, aber das Team hat in einem unangenehmen Spiel Charakter gezeigt", so Merkl und zieht eine kleine Bilanz zur Saisonhälfte: "Wir haben im Vergleich zur vergangenen Saison einen Schritt nach vorne gemacht und stehen besser da. Auch können wir in der Rückrunde einiges korrigieren.

DJK: Stych (13 Punkte/4 Fouls), Meißner (12/2), Merkl (11/3), Scott (6/3), Pöss (5/4), Klughardt (4/1), Fritsch (4/2), J. Sailer (3/4), Archer (2/1) und Aßheuer (2/4).

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.