03.12.2018 - 20:43 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Nächster Sieg für Neustadt

Selten haben die DJK-Fans ihre Basketballer so diszipliniert agieren sehen. Doch der Erfolg scheint ihnen am Samstag wegen einer kleinen Schwächephase noch aus den Händen zu gleiten.

Jonas Meißner (am Ball) geht zum Korb. Der Neustädter Center war mit 18 Punkten bester Werfer seines Teams.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Aber nur fast. Mit einem verdienten 68:60 (39:24)-Erfolg über die BG Litzendorf hat die DJK mit fünf Siegen bei vier Niederlagen erstmals ein positives Punktekonto und schiebt sich hinter dem Führungstrio der Bundesligareserven Regnitztal/Bayreuth/Chemnitz auf den vierten Tabellenplatz der 2. Regionalliga Nord vor. Die Oberfranken sind nun Sechster.

Leicht wurde es den Neustädtern aber nicht gemacht. Das stets gefährliche Litzendorf - ein sehr häufiger Gegner über die vergangenen zwölf Jahre - lieferte der DJK in der Gymnasiumhalle den schon traditionell mühsamen Abnutzungskampf.

"Es war wieder nicht einfach. Litzendorf kam zwar ohne seine beiden Big Men, aber dafür mit etlichen schnellen und wurfstarken Guards", sagte Head-Coach Stefan Merkl. Neun Dreier der BG durch fünf Schützen sprechen eine deutliche Sprache. Gegen eine spielstarke DJK sollte aber auch das an diesem Tag nicht reichen. "Alle Spieler haben sich an den Plan gehalten und sehr mannschaftsdienlich gespielt", betont Merkl. "Es geht eben nicht immer darum abzuschließen. Manchmal reicht es, wenn man nur einen Gegenspieler bindet."

Das war Vlady Krýsl zu Beginn aber nicht genug: Mit vier Dreiern im ersten Viertel setzte der Tscheche das erste Ausrufezeichen. Die DJK spulte danach ihre Systeme ab. Die 10 Punkte Vorsprung nach dem ersten Abschnitt wuchsen durch eine beeindruckend konzentrierte Teamleistung weiter. Nach der Halbzeit wandelte sich jedoch das Bild. Die Gäste kamen besser aus der Kabine. Neustadt verlor etwas die Linie, verwarf unter anderem fünf Freiwürfe in Folge und die solide 15-Punkte-Pausenführung schrumpfte auf nur noch 4 Zähler. Doch Neustadt hatte Jonas Meißner. Der Center spielte seine Physis aus und erzielte in einer Minute fünf Punkte. Die Maschine lief wieder und auch den nächsten Aufholversuch konterte Neustadt sicher.

Die DJK wäre aber nicht die DJK, wenn sie ein Heimspiel nervenschonend für die Fans nach Hause bringen würde. Vier Minuten vor Schluss stand es 68:53 - und Neustadt sollte nicht mehr punkten. Das letzte Aufbäumen der Gäste sorgte aber nur noch für Ergebniskosmetik.

DJK Neustadt: Meißner (18 Punkte/3 Fouls), Krýsl (15/3), Stein (10/0), Stych (6/3), Merkl (4/4), Pöss (4/2), Sailer (3/4), Archer, Baier und Hawes (je 2/0), Fritsch (2/1), Aßheuer (0/1).

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.