12.12.2019 - 21:54 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Neustadt will oben dranbleiben

Im Fernduell mit dem USC Leipzig können die Neustädter Basketballer zum Hinrundenfinale auf den dritten Tabellenplatz vorrücken. Grundvoraussetzung ist ein Erfolg bei der BG Litzendorf. Das Spiel wird aber zur echten Nagelprobe.

Wie gegen Leipzig (Bild) müssen die Neustädter Regio-Basketballer beim Nachbarn BG Litzendorf eine geschlossene Teamleistung zeigen. Bei einem Sieg und einer parallelen Niederlage Leipzigs wäre die DJK Tabellendritter.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

Mit einem – zugegeben frühen – Blick auf die Tabellenkonstellation nach der Hälfte der Saison stellt sich für mehrere Teams aktuell die Frage: "Wer ist 'Best of the Rest'"? Hinter dem etwas enteilten Duo Veitshöchheim/Goldbach, das die Meisterschaft wohl unter sich ausmachen wird, geht es zwischen mehreren eng beieinanderliegenden Mannschaften um die folgenden Plätze.

Nach dem beeindruckenden Erfolg gegen Leipzig muss Neustadt am Sonntag in Litzendorf (Anwurf 16 Uhr) beim punktgleichen Tabellennachbarn erneut abliefern, will es oben dranbleiben. "Es wird ein hartes und richtungweisendes Spiel", sagt DJK-Coach Stefan Merkl. "Nach der starken Leistung gegen Leipzig müssen wir erst zeigen, dass wir konstant so auftreten können." Das wird nicht einfach.

Merkl warnt: "Litzendorf ist ein starker Gegner, der immer eine sehr körperliche Verteidigung spielt und viel zum Offensiv-Rebound geht. Da müssen wir dagegenhalten. Außerdem haben sie einen guten Mix von kleinen schnellen Schützen und großen Spielern."

Aufbauspieler Christoph Dippold sowie die Flügel Max Kolbert und Manuel Rockmann etwa sind laut dem Coach "vor allem von außen brandgefährlich". "Da müssen wir ähnlich wie gegen Leipzig eine Topleistung abliefern, was bei der Vorbereitung auf das Spiel mit vielen Ausfällen nicht leicht wird."

Auch können die Oberfranken auf den Heimvorteil bauen: "In der Seehofhalle ist es immer sehr sehr unangenehm, gegen sie zu spielen", meint der Trainer. "Die Halle ist von den Entfernungen und Lichtverhältnissen schwer abzuschätzen."

Was für die DJK spricht, ist aber die aktuelle Offensivstärke (statistisch bester Angriff der Liga). " Ziel ist es, auswärts wieder im 80-Punkte-Bereich abzuliefern. Dazu ist es wichtig, dass wir möglichst komplett antreten können", sagt Merkl.

Bei einem Erfolg und gleichzeitiger Niederlage Leipzigs wäre die DJK Dritter und hätte damit seit Ligazugehörigkeit die beste Platzierung nach der Hinrunde. "In Topform schätze ich uns stärker ein, aber das müssen wir erst auf dem Parkett beweisen", so der Coach.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.